Produktion/Absatz, Deutschland

Die Lufthansa DE0008232125 sowie ihre Töchter Swiss und AUA haben am Freitag alle Flüge nach Israel aufgrund der aktuellen Lage eingestellt.

19.04.2024 - 12:52:58

Lufthansa stellt Flüge nach Israel vorübergehend ein

Betroffen seien vier Flüge bis einschließlich 7.00 Uhr am Samstag, sagte ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage.

Nach US-Medienberichten wurde mit mindestens einer israelischen Rakete ein Ziel im Iran angegriffen. Berichte über Schäden gab es zunächst nicht.

Der Iran hatte Israel am vergangenen Wochenende mit Hunderten Drohnen und Raketen angegriffen - als Vergeltung für einen mutmaßlich israelischen Angriff auf das iranische Botschaftsgelände im syrischen Damaskus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

OpenAI verteidigt sich in Streit um KI-Stimme von ChatGPT Nach der Kontroverse um eine KI-Stimme von ChatGPT bekräftigt die Entwicklerfirma OpenAI, dass diese nicht Hollywood-Star Scarlett Johansson imitieren sollte. (Boerse, 23.05.2024 - 06:51) weiterlesen...

Angeschlagene Kliniken bremsen deutsche Medizintechnik-Branche Ein starkes Exportgeschäft hat den Umsatz der deutschen Medizintechnik-Industrie im vergangenen Jahr steigen lassen. (Boerse, 23.05.2024 - 06:18) weiterlesen...

Nvidias Rekordlauf geht dank KI-Boom weiter Das Geschäft des Chipkonzerns Nvidia US67066G1040 wächst durch den KI-Boom weiterhin explosiv. (Boerse, 23.05.2024 - 06:12) weiterlesen...

Protestkundgebung vor Thyssenkrupp: Beschäftigte verlangen 'Respekt' Tausende Beschäftigte des Industriekonzerns Thyssenkrupp DE0007500001 wollen am Donnerstag in Essen gegen den Umgang des Thyssenkrupp-Vorstands mit den Arbeitnehmern demonstrieren. (Boerse, 23.05.2024 - 05:50) weiterlesen...

Pharmakonzern Merck KGaA will US-Unternehmen Mirus Bio übernehmen Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA DE0006599905 will sein schwächelndes Laborgeschäft mit der Übernahme des US-Unternehmens Mirus Bio stärken. (Boerse, 22.05.2024 - 19:40) weiterlesen...

Bayerisches Start-up soll Frachtgefährt fürs All entwickeln Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat ein deutsches und ein italienisches Unternehmen mit der Entwicklung eines neuartigen Frachters für den Weltraum beauftragt. (Boerse, 22.05.2024 - 18:25) weiterlesen...