Produktion/Absatz, Arbeit

Die Lufthansa DE0008232125 hat den Warnstreik der Gewerkschaft Verdi scharf kritisiert und schnelle Verhandlungen in dem Tarifkonflikt gefordert.

28.02.2024 - 09:11:11

Lufthansa dringt auf schnelle Verhandlungen nach Technik-Streik

"Dieser kurzfristige Aufruf in den Technikbetrieben mit gerade einmal zwölf Stunden Vorlauf zu einem dritten sogenannten Warnstreik mit einer Länge von drei Tagen ist eine nicht nachvollziehbare und völlig unangemessene Eskalation", erklärte das Unternehmen am Mittwoch. Man habe Verdi angeboten, jederzeit weiterzuverhandeln - das gelte nach wie vor. "Ganz konkret möchten wir die Verhandlungen am 4. März, also am ersten Arbeitstag nach Streikende, fortsetzen." Ziel bleibe eine schnelle Einigung. Bisher war die nächste Verhandlungsrunde für den 13. und 14. März angesetzt.

Verdi hatte am Dienstagabend zu einem dreitägigen Warnstreik in Technikbereichen bei der Lufthansa aufgerufen. Der Ausstand begann am Mittwoch um 6.00 Uhr. An der bundesweiten Aktion beteiligen sich laut Gewerkschaft unter anderem Beschäftigte und Auszubildende der Lufthansa Technik, Lufthansa Aviation Training und Lufthansa Technical Training. Die Lufthansa geht nach eigenen Angaben davon aus, dass der Warnstreik keine größeren Auswirkungen auf den Flugplan am Mittwoch hat.

Die Fluggesellschaft kritisierte, sie sei am vergangenen Donnerstag mit einem verbesserten Angebot einen Schritt auf Verdi zugegangen und erfülle zentrale Forderungen. Bislang hat Verdi in dem Konflikt zwei mehr als ganztägige Warnstreiks geführt, bei denen jeweils Hunderte Flüge ausfielen. Die Arbeitnehmervertreter lehnten zuletzt das Angebot der Lufthansa als unzureichend ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stellenabbau bei Tesla: Experte rechnet mit 'Durchhänger-Jahr' 2024 Nach der Ankündigung eines Stellenabbaus bei Tesla US88160R1014 erwartet der Autoexperte Frank Schwope Personal-Einschnitte auch bei anderen Autobauern. (Boerse, 19.04.2024 - 06:27) weiterlesen...

Thyssenkrupp Stahl: Betriebsrat stellt Bedingungen für Verhandlungen Bei Deutschlands größtem Stahlhersteller Thyssenkrupp DE0007500001 Steel Europe (TKSE) wollen Betriebsrat und IG Metall nur unter bestimmten Bedingungen mit dem Management über die geplante Verkleinerung der Kapazitäten sprechen. (Boerse, 17.04.2024 - 19:17) weiterlesen...

IG Metaller im Tesla-Betriebsrat stellen sich gegen Stellenabbau Die in der IG Metall organisierten Betriebsräte beim Autobauer Tesla US88160R1014 in Grünheide wollen sich gegen einen Personalabbau stellen. (Boerse, 17.04.2024 - 17:52) weiterlesen...

Postbank-Tarifstreit - Urabstimmung über unbefristete Streiks Im Postbank-Tarifkonflikt drohen nach Warnstreiks nun unbefristete Arbeitsniederlegungen. (Boerse, 17.04.2024 - 14:06) weiterlesen...

Kreise: Vierte Tarifrunde der Deutsche-Bank-Tochter Postbank ohne Ergebnis Im Tarifkonflikt bei der Postbank ist die vierte Verhandlungsrunde nach Informationen aus Verhandlungskreisen ohne Ergebnis beendet worden. (Boerse, 17.04.2024 - 11:00) weiterlesen...

Keine 3000 Stellen betroffen Nach der Ankündigung eines weltweiten Stellenabbaus beim US-Autobauer Tesla US88160R1014 ist das Ausmaß der Einschnitte für das einzige europäische Tesla-Werk in Grünheide bei Berlin noch offen. (Boerse, 16.04.2024 - 15:25) weiterlesen...