Produktion/Absatz, Arbeit

Die Gewerkschaft Verdi hat die eigentlich auf Frankfurt und Hamburg beschränkten Warnstreiks der Luftsicherheitskräfte ausgedehnt.

07.03.2024 - 05:34:58

Luftsicherheitskräfte streiken seit dem Abend in Köln-Bonn

Ohne Vorwarnung gingen am Mittwochabend Beschäftigte an den Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn in den Ausstand, wie Verdi-Sekretär Özay Tarim berichtete. Damit werde insbesondere der Frachtverkehr an dem 24-Stunden-Flughafen empfindlich getroffen. Die Passagierflüge seien nicht betroffen. Dem Warnstreik, der bis 24.00 Uhr am Donnerstag dauern soll, hätten sich Beschäftigte des Paketversenders UPS US9113121068 angeschlossen. Man habe keine Vorwarnung gegeben, weil der Flughafenbetreiber in der Vergangenheit bei ähnlichen Aktionen eigene Leute als Streikbrecher eingesetzt habe, sagte der Verdi-Funktionär.

An den Flughäfen in Frankfurt und Hamburg wollten die Luftsicherheitskontrolleure am Morgen für einen Tag in den Warnstreik treten. Damit können Passagiere am Donnerstag nicht von diesen beiden Flughäfen fliegen - es sei denn, sie steigen dort nur um. Die Streikenden begleiten einen erneuten Warnstreik des Lufthansa DE0008232125-Bodenpersonals, der bis Samstag früh andauern soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Windparkbetreiber Ørsted und IG Metall einigen sich auf Tarifvertrag Nach mehreren Warnstreiks im Tarifkonflikt beim Windkraftunternehmen Ørsted und der IG Metall haben sich beide Seiten auf einen Haustarifvertrag geeinigt. (Boerse, 12.04.2024 - 13:41) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Beschäftigte fordern Ausschluss von Kündigungen Bei Deutschlands größtem Stahlhersteller Thyssenkrupp DE0007500001 Steel wollen die Arbeitnehmervertreter nur über den geplanten Kapazitätsabbau sprechen, wenn vorher betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen werden. (Boerse, 12.04.2024 - 13:31) weiterlesen...

Unternehmen offen für Bewerbungen mithilfe von KI Viele große Unternehmen in Deutschland stehen dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in Bewerbungsverfahren offen gegenüber. (Boerse, 12.04.2024 - 06:18) weiterlesen...

Thyssenkrupp Steel will Kapazitäten verringern - Arbeitsplatzabbau Deutschlands größter Stahlhersteller Thyssenkrupp DE0007500001 Steel will seine Produktionskapazitäten in Duisburg deutlich reduzieren. (Boerse, 11.04.2024 - 22:17) weiterlesen...

Vartas Sanierungsbemühungen reichen nicht mehr aus - Konzept wird aktualisiert Der Batteriekonzern Varta DE000A0TGJ55 hält das eigene Umstrukturierungskonzept nicht mehr für ausreichend. (Boerse, 11.04.2024 - 21:13) weiterlesen...

Regionalentwicklungsminister: TSMC-Ansiedlung 'Riesenchance' Regionalentwicklungsminister Thomas Schmidt sieht in der Ansiedlung der taiwanischen Halbleiterherstellers TSMC TW0002330008 eine "Riesenchance" für den Großraum Dresden und den ganzen Freistaat. (Boerse, 11.04.2024 - 16:00) weiterlesen...