Produktion/Absatz, Wettbewerb

Die EU-Kommission will die Einführung wichtiger Teile der global abgestimmten schärferen Bankenregeln wegen Verzögerungen in den USA auch in Europa um ein Jahr verschieben.

18.06.2024 - 12:21:21

EU verschiebt Teile der schärferen Bankenregeln

"Ich denke, es ist inzwischen klar geworden, dass es in den Vereinigten Staaten zu einer Verzögerung bei der Umsetzung von Basel in der Praxis kommen wird", sagte EU-Finanzmarktkommissarin Mairead McGuinness am Dienstag bei einer gemeinsamen Konferenz der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB).

"Der Beginn der Anwendung der Basler Standards in den USA wird nun höchstwahrscheinlich frühestens am 1. Januar 2026 erfolgen. Darum haben wir beschlossen, von der Ermächtigung der Kommission Gebrauch zu machen und das Datum für die Anwendung der Marktrisikovorschriften in der EU um ein Jahr auf den 1. Januar 2026 zu verschieben", sagte McGuinness. Dabei geht es um neue Vorschriften für Handelsgeschäfte von Banken. Diese einjährige Verzögerung gewährleiste weltweit gleiche Wettbewerbsbedingungen für die großen europäischen Banken, die mit anderen weltweit tätigen Instituten konkurrierten, argumentierte McGuinness.

Größter Teil der Regeln wird in EU 2025 eingeführt

Das sogenannte Basel-III-Reformpaket war nach der Finanzmarktkrise 2008/2009 auf internationaler Ebene auf den Weg gebracht worden, um Risiken im globalen Finanzsystem zu verringern. Banken dürfen demnach zum Beispiel bei der Kalkulation von Risiken künftig nur noch begrenzt auf eigene Modelle zurückgreifen und müssen Kredite an Unternehmen ohne Rating sukzessive mit mehr Eigenkapital absichern.

Die Verzögerung der Marktrisikovorschriften in der EU um ein Jahr sollte "nicht als Ermutigung zum Abweichen von dieser internationalen Vereinbarung betrachtet werden", betonte McGuinness. "In der EU halten wir an unserem Termin 1. Januar 2025 für das Inkrafttreten des größten Teils der Basler Standards fest." Bis die Regeln in Europa in ihrer vollen Schärfe greifen, werden nach bisherigem Zeitplan noch Jahre vergehen: Die Institute sollen das nach und nach bis 2032 umsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission gab zu wenig Infos LUXEMBURG - Die EU-Kommission von Ursula von der Leyen hat nach einem Urteil des EU-Gerichts mit der Geheimhaltung von Informationen zu milliardenschweren Corona-Impfstoffverträgen gegen EU-Recht verstoßen. (Politik, 17.07.2024 - 16:52) weiterlesen...

Entwurf zur Mietpreisbremse ist beschlussreif Die Ampel-Koalition hat sich im April zwar grundsätzlich auf eine Verlängerung der Mietpreisbremse über 2025 hinaus geeinigt, doch die Gesetzesänderung kommt nicht voran. (Politik, 17.07.2024 - 15:35) weiterlesen...

Kabinett verschärft Regeln für Sicherheit an Flughäfen Das Bundeskabinett hat eine Verschärfung des Luftsicherheitsgesetzes beschlossen, um radikale Klimaschützer und andere Störer von gefährlichen Aktionen auf Flughäfen abzuhalten. (Politik, 17.07.2024 - 15:25) weiterlesen...

Regeln für Tech-Giganten: Tiktok verliert vor EU-Gericht Der Tiktok-Betreiber Bytedance hat vor dem Gericht der EU eine Niederlage kassiert. (Boerse, 17.07.2024 - 13:31) weiterlesen...

ASML enttäuscht mit Quartalsprognose - US-China-Risiko nimmt zu Der Chipausrüster ASML NL0010273215 rechnet zwar nach einem Zuwachs im zweiten Quartal auch im laufenden Jahresviertel mit mehr Umsatz. (Boerse, 17.07.2024 - 13:13) weiterlesen...

Rätselmacher hofft auf Ende des Streits mit 'New York Times' Der Hamburger Rätselmacher Stefan Heine hofft auf ein baldiges Ende des Rechtsstreits mit dem US-Verlag "New York Times" US6501111073 wegen der deutschen Markenrechte für das Onlinespiel "Wordle". (Boerse, 17.07.2024 - 06:58) weiterlesen...