Börsen/Empfehlung, Analyse/Empfehlungen

Die angedrohten EU-Strafzölle auf importierte chinesische Elektroautos würden laut der Commerzbank (Coba) vor allem die deutschen Autohersteller hart treffen - auch wegen der von China angedrohte Vergeltungsmaßnahmen.

12.06.2024 - 15:03:10

ANALYSE/Coba: Strafzölle würden deutsche Autobauer belasten - Kein Handelskrieg

"Eine Eskalation zu einem umfassenden Handelskrieg halten wir insgesamt jedoch für unwahrscheinlich", betonte Vincent Stamer in einer am Mittwoch vorliegenden Studie.

Der Ökonom verwies darauf, dass die deutschen Autobauer in China Elektrofahrzeuge für den Re-Import nach Europa produzieren. Dies dürfte bei der Erhebung von EU-Strafzöllen, die auf den regulären Zollsatz aufgeschlagen würden, "ohne beträchtliche Preiserhöhungen kaum mehr rentabel sein". Dagegen verfügten die chinesischen Hersteller "über solch hohe Gewinnmargen, dass sie zusätzliche Zölle von bis zu 30 Prozent kompensieren und ihre Autos auch weiterhin nach Europa mit Gewinn exportieren können".

Als weiteren Belastungsfaktor für Volkswagen DE0007664039, Mercedes-Benz DE0007100000 und BMW DE0005190003 sieht Stamer die von China angedrohten Vergeltungszölle. Aufgrund des hohen Handelsvolumens wären Autos deren wahrscheinlichstes Ziel. Stamer erinnerte daran, dass die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft ein wichtiger Absatzmarkt für deutsche Autohersteller ist. Der Anteil der deutschen Autoexporte nach China falle mit 24 Prozent vergleichsweise hoch aus, bei der französischen und italienischen Konkurrenz hingegen kaum ins Gewicht.

Die Auswirkungen von Strafzöllen und Gegenmaßnahmen im Autosektor auf die Inflation im Euroraum wären Stamer zufolge gering, falls es zu keiner Eskalation kommt. "Aufgrund der Inflation in Europa und des sich erholenden Wirtschaftswachstums in China haben beide Parteien jedoch im Moment keinen Anreiz für einen Handelskrieg." Außerdem sei der Anteil des Volumens, um das es in diesem Handelsstreit gehe, am gesamten Handelsvolumen zwischen den beiden Blöcken relativ gering./gl/tih/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 12.06.2024 / 12:49 / CEST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für MTU auf 300 Euro - 'Buy'. (Präzisiert wird in der Meldung vom 11. Juli um 22.03 Uhr die Einschätzung der Analystin zu MTU.)/laNEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für MTU DE000A0D9PT0 vor Zahlen zum zweiten Quartal von 280 auf 300 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. WDH/ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für MTU auf 300 Euro - 'Buy' (Boerse, 12.07.2024 - 15:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Lufthansa auf 'Sector Perform' - Ziel 7,50 Euro Die kanadische Bank RBC hat die Einstufung für Lufthansa DE0008232125 mit einem Kursziel von 7,50 Euro auf "Sector Perform" belassen. (Boerse, 12.07.2024 - 15:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Delivery Hero auf 'Outperform' - Ziel 59 Euro Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Delivery Hero DE000A2E4K43 mit einem Kursziel von 59 Euro auf "Outperform" belassen. (Boerse, 12.07.2024 - 13:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Südzucker auf 'Hold' - Ziel 12,50 Euro Das Analysehaus Warburg Research hat Südzucker DE0007297004 von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 12,30 auf 12,50 Euro angehoben. (Boerse, 12.07.2024 - 11:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Ericsson auf 'Sell' - Ziel 51 Kronen Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Ericsson SE0000108656 mit einem Kursziel von 51 schwedischen Kronen auf "Sell" belassen. (Boerse, 12.07.2024 - 11:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Gerresheimer-Ziel auf 121,80 Euro - 'Overweight' Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Gerresheimer DE000A0LD6E6 von 125,70 auf 121,80 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 12.07.2024 - 08:50) weiterlesen...