Ergebnisse, Produktion/Absatz

Der Verpackungshersteller Gerresheimer DE000A0LD6E6 erweitert sein Pharmageschäft durch die Übernahme der italienischen Bormioli Pharma Gruppe.

23.05.2024 - 11:39:32

Gerresheimer baut Pharmageschäft mit Übernahme aus

Den Unternehmenswert bezifferte Gerresheimer am Donnerstag auf 800 Millionen Euro. Mit dem Zukauf will das Management um Konzernchef Dietmar Siemssen Wachstum und Profitabilität steigern. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2023/24 (per Ende November) bekräftigte das Unternehmen. Investoren feierten den Zukauf mit einem Kurssprung.

"Mit der Transaktion setzen wir ein Ausrufezeichen hinter unsere Wachstumsambitionen", kommentierte Siemssen die Übernahme. "Bormioli Pharma passt strategisch ideal zu uns und beschleunigt unsere Transformation zum integrierten System- und Lösungsanbieter." Beide Unternehmen ergänzten sich sowohl im Produktportfolio als auch in der regionalen Abdeckung mit Produktionsstandorten in Europa. Die Überschneidungen seien sehr begrenzt.

Die im MDax notierte Aktie sprang zwischenzeitlich um bis zu 14 Prozent an, bevor sie leicht zurückfiel. Am späten Vormittag notiert sie jedoch weiterhin zweistellig im Plus. Damit scheint die jüngste Talfahrt vorerst beendet zu sein. In den vergangenen vier Handelstagen waren die Titel in der Spitze um mehr als 12 Prozent abgesackt. Im bisherigen Jahresverlauf stand bis Mittwoch ein Minus von gut einem Prozent zu Buche.

Der Zukauf dürfte die Gerresheimer-Anleger nach den jüngsten Spekulationen um eine mögliche Gewinnwarnung beruhigen, schrieb Jefferies-Analyst James Vane-Tempest in einer ersten Reaktion. Zuletzt hätten die Papiere angesichts schlechter Botschaften der Branchenkollegen Schott Pharma und Stevanato einen schweren Stand gehabt. Konzernchef Siemssen versuchte dagegen auf der Telefonkonferenz, solche Sorgen zu zerstreuen. Es gäbe derzeit keinen Grund, die Prognose für das laufende Geschäftsjahr zu ändern, stellte er klar. JPMorgan-Analyst David Adlington lobte die Übernahme unterdessen als "gewinnbringend".

Bormioli Pharma stellt pharmazeutische Primärverpackungen aus Glas und Kunststoff sowie Verschlusslösungen, Zubehör und Dosiersysteme her. Das Unternehmen verfügt den Angaben zufolge über neun Produktionsstandorte in Europa und kommt auf einen Jahresumsatz von rund 370 Millionen Euro sowie eine bereinigte Marge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von etwa 21 Prozent. Finanzvorstand Bernd Metzner stellte in einer Telefonkonferenz für die Zukunft im Schnitt ein mittleres zweistelliges Umsatzwachstum pro Jahr sowie eine steigende Ebitda-Marge für das Geschäft in Aussicht. Die Synergien bezifferte er kurz- und mittelfristig auf drei bis fünf Prozent des Bormioli-Umsatzes.

Mit der Akquisition stärke Gerresheimer seine europäische Präsenz mit weiteren Produktionsstandorten vor allem in Südeuropa, hieß es. Die Akquisition soll das Ergebnis pro Aktie um mehr als 10 Prozent ab dem ersten Jahr nach Abschluss der Transaktion steigern. Zudem sieht Gerresheimer einen kurzfristigen positiven Effekt von 0,5 bis 1,0 Prozentpunkte auf das mittelfristige Margenziel von 23 bis 25 Prozent. Die Transaktion muss noch von verschiedenen Seiten genehmigt werden und soll im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2023/24 abgeschlossen werden. Finanziert werden soll die Übernahme durch einen Brückenkredit eines Bankenkonsortiums.

Gerresheimer könne dank des Zukaufs künftig verstärkt integrierte Lösungen aus Primärverpackung und passender Verschlussoption anbieten und werde zu einem der führenden Komplettanbieter für die Pharma- und Biotech-Branche, hieß es vom Unternehmen weiter. Bormioli soll Teil einer neuen Sparte (Moulded Glass) werden, in dem die Geschäfte mit Pharma, Kosmetik sowie Lebensmitteln und Getränke zusammengefasst werden. Dieses werde künftig 30 Prozent des Gesamtumsatzes umfassen. Das kombinierte Moulded-Glass-Geschäft würde pro forma 2024 einen Umsatz von rund 750 Millionen Euro bei einer Ebitda-Marge von rund 21 Prozent vor Synergien erzielen.

Gerresheimer hatte zu Jahresbeginn weiter unter Abbau der Lagerbestände von Pharmakunden gelitten. Den Lagerabbau bekommt vor allem das Geschäft mit pharmazeutischen Primärverpackungen der Sparte PPG rund um Glas-Fläschchen, Karpulen und Ampullen zu spüren. Das Management setzt jedoch auf eine bessere zweite Jahreshälfte. Für das Geschäftsjahr 2024 peilt der Konkurrent von Schott Pharma DE000A3ENQ51 ein Umsatzplus aus eigener Kraft von 5 bis 10 Prozent an. Das bereinigtes Ebitda soll organisch 430 bis 450 Millionen Euro erreichen. Dabei hatte Gerresheimer bei der Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal eine mögliche Präzisierung zum Halbjahresbericht im Juli nicht ausgeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rabatte für gesundes Verhalten? BGH stärkt Rechte Versicherter (nach Entscheidung aktualisiert)KARLSRUHE - Gutscheine fürs Joggen, Rabatte für die Vorsorgeuntersuchung - seit Jahren üben Verbraucherschützer Kritik an einem Programm des Versicherers Generali IT0000062072, das Versicherte für gesundheitsbewusstes Verhalten mit Gutscheinen und Vergünstigungen belohnt. (Boerse, 12.06.2024 - 18:29) weiterlesen...

SAP-Rivale Oracle versprüht Zuversicht für KI-Geschäfte - Aktie steigt Der US-Softwarekonzern Oracle US68389X1054 hat mit hohen Buchungen für seine Programme und mit Partnerschaften Optimismus für die künftigen Geschäfte ausgelöst. (Boerse, 12.06.2024 - 11:27) weiterlesen...

Neuer Symrise-Chef will Profitabiltät vorantreiben Der seit April amtierende Symrise-Chef DE000SYM9999 Jean-Yves Parisot legt den Fokus verstärkt auf die Profitabilität. (Boerse, 12.06.2024 - 11:05) weiterlesen...

Autozulieferer Stabilus senkt Jahresziele wegen ausbleibender Erholung Der Autozulieferer Stabilus DE000STAB1L8 kämpft weiter mit der schwachen Branchenlage und stutzt seine Finanzziele für das laufende Geschäftsjahr. (Boerse, 12.06.2024 - 09:47) weiterlesen...

Bilfinger rechnet 2024 inklusive Stork-Kauf mit mehr Umsatz Der Industriedienstleister Bilfinger DE0005909006 erhöht wegen des jüngsten Zukaufs sein Umsatzziel für das laufende Jahr. (Boerse, 12.06.2024 - 09:39) weiterlesen...

Bilfinger rechnet 2024 inklusive Stork-Kauf mit mehr Umsatz Der Industriedienstleister Bilfinger DE0005909006 erhöht wegen des jüngsten Zukaufs sein Umsatzziel für das laufende Jahr. (Boerse, 12.06.2024 - 07:05) weiterlesen...