Ergebnisse, Produktion/Absatz

Der Spirituosenhersteller Pernod Ricard FR0000120693 hat in den vergangenen Monaten eine Nachfrageschwäche in China und in den USA zu spüren bekommen.

25.04.2024 - 13:37:29

Pernod Ricard leidet unter China-Schwäche und vollen US-Lagern

Während Einzelhändler in Nordamerika ihre hohen Lagerbestände abbauten, verzichteten Verbraucher in China angesichts einer schwächelnden Wirtschaft eher auf die teuren Spirituosen des Herstellers von Marken wie Absolut Vodka, Jameson und Havana Club. Chef Alexandre Ricard ist aber überzeugt, dass sich der Absatz im laufenden Quartal positiv entwickelt und hält an seinem Umsatzziel fest. Die Aktie gab über 3 Prozent nach.

Abgesehen von China und den USA gebe es in den anderen Regionen eine Aufwärtsdynamik, sagte Ricard in einem Interview. Für das Gesamtjahr rechnet er weiterhin mit einem Umsatz aus eigener Kraft auf Vorjahresniveau und setzt dabei auf ein besseres Schlussquartal.

Im abgelaufenen dritten Geschäftsquartal (bis Ende März) blieb der aus eigener Kraft erzielte Gesamtumsatz mit gut 2,3 Milliarden Euro stabil, wie der Konzern am Donnerstag in Paris mitteilte. Damit wurden die Erwartungen der Analysten verfehlt, die von Wachstum ausgegangen waren. Der Absatz stieg um 1 Prozent - das erste Plus seit einem Jahr.

Analyst James Edwardes Jones von der kanadischen Bank RBC bezeichnete das dritte Geschäftsquartal als "herausfordernd" für den Spirituosenhersteller.

Pernod Ricard und andere Premium-Destillateure sehen sich momentan insbesondere in den USA mit schwierigen Geschäften konfrontiert. Dort haben die Verbraucher ihren hohen Konsum von teuren Spirituosen während der Pandemie mittlerweile reduziert und die Lager bei den Einzelhändlern sind dementsprechend voll. Um die geringeren Mengen auszugleichen, hatte Pernod die Preise erhöht.

Den Berechnungen von Marktexperten zufolge müssten die Franzosen in dem noch bis Ende Juni laufenden Vierteljahr nun ein Umsatzwachstum aus eigener Kraft im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich erzielen, um das Umsatzziel für das Geschäftsjahr noch zu erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Bankenriese JPMorgan rechnet dank hoher Leitzinsen mit mehr Zinsüberschuss Die US-Bank JPMorgan US46625H1005 geht wegen des länger anhaltenden hohen Zinsniveaus in diesem Jahr von mehr Zinserträgen aus als bisher. (Boerse, 20.05.2024 - 13:20) weiterlesen...

Schleswig-Holstein fordert stärkere Wettbewerbsauflagen für Mobilfunkanbieter Schleswig-Holsteins Wirtschafts-Staatssekretärin Julia Carstens (CDU) hat nach der Ankündigung der Bundesnetzagentur, die erneute Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen zu verschieben, stärkere Wettbewerbsauflagen für Anbieter von Mobilfunkdiensten gefordert. (Politik, 19.05.2024 - 15:52) weiterlesen...

Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank. Petersburg hat Vermögen mehrerer Banken, darunter der Deutschen Bank und der Commerzbank DE000CBK1001, in Russland eingefroren. Ein Schiedsgericht in St. (Boerse, 19.05.2024 - 14:16) weiterlesen...

Was bringt der neue Atlas für den 'Krankenhaus-Dschungel'? BERLIN - Wohin für ein neues Kniegelenk oder eine große Krebsoperation? Bei der Entscheidung für ein Krankenhaus kann jetzt auch ein neuer "Bundes-Klinik-Atlas" helfen. (Politik, 17.05.2024 - 19:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Telekom gelingt Jahresstart - Konzernchef schimpft über Auflagen (Wiederholung: Im Text vom 16.05.2024 um 11:45 Uhr wird im fünften und sechsten Absatz klargestellt, dass 1&1 die Netzaufbauauflage nicht eingehalten hat. (Boerse, 17.05.2024 - 11:34) weiterlesen...

Teure Versicherungsschäden belasten W&W erneut Immer teurere Versicherungsschäden haben dem Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) DE0008051004 im ersten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt. (Boerse, 17.05.2024 - 11:04) weiterlesen...