Ergebnisse, Produktion/Absatz

Der Softwareanbieter Teamviewer DE000A2YN900 hat im ersten Quartal angesichts höherer Vertriebs- und Marketingkosten weniger verdient als von Experten erwartet.

07.05.2024 - 09:39:50

Teamviewer steckt Geld in Marketing und Vertrieb - Aktie verliert

Der Umsatz legte beim Fernwartungsspezialisten zu, im wichtigen Großkundengeschäft erneut deutlich, wie das MDax DE0008467416-Unternehmen am Dienstag in Göppingen mitteilte. Bei der Anzahl kleinerer Vertragskunden konnte Teamviewer einen Rekordstand vermelden. Allerdings ist das Neugeschäft angesichts des Wirtschaftsumfelds weiter zäh. Die auch wegen Währungseffekten unter Druck geratene Profitabilität fiel ebenfalls enttäuschend aus. Die Aktie fiel deutlich.

Das Papier sank nach dem Handelsstart um bis zu gut zehn Prozent. Zuletzt lag der Kurs noch 5,9 Prozent im Minus bei 11,74 Euro. Für Analyst Toby Ogg von der US-Bank JPMorgan fiel das operative Ergebnis etwas geringer aus als am Markt erwartet. Die Entwicklung bei den Rechnungsstellungen (Billings) dürfte aber im Fokus der Anleger stehen. Goldman-Sachs-Experte Mohammed Moawalla wähnte Umsatz und Ergebnis insgesamt im Rahmen der Erwartungen. Auch er verwies jedoch auf schwächer ausgefallene Rechnungsbeträge.

"Das Umfeld ist wegen der wirtschaftlichen Lage weiter schwierig, bei vielen Kunden ziehen sich die Entscheidungen etwas in die Länge", sagte Teamviewer-Chef Oliver Steil im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Die Kunden fahren aktuell auf Sicht." Die Rechnungsstellungen im Konzern (Billings) gingen in den ersten drei Monaten im Jahresvergleich um ein Prozent zurück. Teamviewer bekommt in der Regel zu Beginn eines Vertragszeitraums eine Vorauszahlung von den Kunden, der Umsatz wird dagegen nach und nach in den jeweiligen Zeiträumen gebucht.

Der Erlös stieg um sieben Prozent auf 161,7 Millionen Euro. Besser lief es insbesondere im Geschäft mit großen Vertragskunden (Enterprise-Segment), das von eingeworbenem Geschäft im vergangenen Jahr zehrte. "Wir hatten im ersten Quartal des vergangenen Jahres viele Mehrjahresdeals im Enterprise-Bereich, die sich aufgrund der Vorauszahlungen positiv auf die Billings ausgewirkt haben", erklärte Steil. "Das sehen wir wegen des schwierigeren Umfelds derzeit weniger."

Das um Sonderposten bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte im ersten Quartal im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 65,2 Millionen Euro zu. Von Bloomberg befragte Analysten hatten im Schnitt mit mehr operativem Gewinn gerechnet.

Teamviewer hatte in den ersten drei Monaten wie angekündigt bereits Investitionen in Marketing und Vertrieb vorgezogen. Der reduzierte Umfang des Sponsorenvertrags mit dem englischen Fußballclub Manchester United dürfte sich hingegen erst im zweiten Halbjahr mit Einsparungen beim operativen Ergebnis positiv bemerkbar machen.

So lag die operative Ergebnismarge im ersten Quartal mit 40 Prozent um rund zwei Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. "Wir sind sehr zufrieden mit den 40 Prozent operativer Marge im ersten Quartal und liegen voll im Plan", sagte der Manager. "Rechnet man die negativen Währungseffekte heraus, liegen wir mit dem Jahresstart auch im Rahmen der Erwartungen." Aufs Jahr gesehen peilt Steil weiter mindestens 43 Prozent operative Marge bei einem Umsatz zwischen 660 und 685 Millionen Euro an.

Der Nettogewinn fiel um drei Prozent auf 22,3 Millionen Euro. Neben gestiegenen Kosten belasteten auch Verluste bei Beteiligungen. "Wir haben im Rahmen strategischer Produktpartnerschaften in innovative Technologie-Startups investiert, die erwartungsgemäß operativ noch Verluste schreiben", sagte Steil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Softwarekonzern Adobe zerstreut Sorgen um KI-Geschäfte - Kurssprung Der US-Mediensoftwarekonzern Adobe US00724F1012 hat mit einem aufgepeppten Ausblick Sorgen um seine KI-Chancen gedämpft. (Boerse, 14.06.2024 - 10:54) weiterlesen...

Softwarekonzern Adobe zerstreut Sorgen um KI-Geschäfte - Starker Kurssprung Der US-Mediensoftwarekonzern Adobe US00724F1012 hat mit einem aufgepeppten Ausblick Sorgen um seine KI-Chancen gedämpft. (Boerse, 13.06.2024 - 22:59) weiterlesen...

Rabatte für gesundes Verhalten? BGH stärkt Rechte Versicherter (nach Entscheidung aktualisiert)KARLSRUHE - Gutscheine fürs Joggen, Rabatte für die Vorsorgeuntersuchung - seit Jahren üben Verbraucherschützer Kritik an einem Programm des Versicherers Generali IT0000062072, das Versicherte für gesundheitsbewusstes Verhalten mit Gutscheinen und Vergünstigungen belohnt. (Boerse, 12.06.2024 - 18:29) weiterlesen...

SAP-Rivale Oracle versprüht Zuversicht für KI-Geschäfte - Aktie steigt Der US-Softwarekonzern Oracle US68389X1054 hat mit hohen Buchungen für seine Programme und mit Partnerschaften Optimismus für die künftigen Geschäfte ausgelöst. (Boerse, 12.06.2024 - 11:27) weiterlesen...

Neuer Symrise-Chef will Profitabiltät vorantreiben Der seit April amtierende Symrise-Chef DE000SYM9999 Jean-Yves Parisot legt den Fokus verstärkt auf die Profitabilität. (Boerse, 12.06.2024 - 11:05) weiterlesen...

Autozulieferer Stabilus senkt Jahresziele wegen ausbleibender Erholung Der Autozulieferer Stabilus DE000STAB1L8 kämpft weiter mit der schwachen Branchenlage und stutzt seine Finanzziele für das laufende Geschäftsjahr. (Boerse, 12.06.2024 - 09:47) weiterlesen...