Produktion/Absatz, Umstrukturierung

Der SAP-Rivale DE0007164600 Salesforce US79466L3024 will einem Pressebericht zufolge den Datenmanagementsoftware-Anbieter Informatica US45666Q1022 übernehmen.

15.04.2024 - 10:47:25

SAP-Konkurrent Salesforce peilt Übernahme von Informatica an

Die Gespräche befänden sich in einem späten Stadium, berichtete das "Wall Street Journal" am Wochenende unter Berufung auf Insider. Ein Problem sei, dass der diskutierte Übernahmepreis aufgrund des kräftigen Kursanstiegs im laufenden Jahr inzwischen unter dem aktuellen Börsenpreis liege.

Am Freitag hatte das Informatica-Papier bei 38,48 US-Dollar geschlossen. Getrieben von Übernahmespekulationen hat der Kurs in diesem Jahr um fast die Hälfte zugelegt. Die Salesforce-Aktie verlor in den USA am Montag vorbörslich fast drei Prozent.

Analyst Brent Thill von der US-Investmentbank Jefferies schrieb, eine mögliche Übernahme könnte vielversprechend sein. Informatica würde die Angebote der Salesforce-Tochter Mulesoft ergänzen sowie die eigenen Fähigkeiten im Datenmanagement erweitern. Viel Wachstum bringe Informatica allerdings nicht mit, zudem könnte ein Zukauf die Aktienrückkäufe von Salesforce bremsen. Analyst Karl Keirstead von der UBS sprach davon, dass er eine Übernahme bestenfalls neutral sehe. Es gebe vergleichbare Unternehmen, die eine Chance rund um Software zur Datenintegration zu einem viel niedrigeren Preis geboten hätten.

Informatica wird am Markt mit rund 11,4 Milliarden US-Dollar bewertet (10,7 Mrd Euro). Salesforce selbst ist mit mehr als 285 Milliarden Dollar deutlich schwerer. Informatica bietet Software zur Integration und zum Management von Daten aus verschiedenen Quellen an im Rahmen von Cloudsystemen und Unternehmens-IT. Das Unternehmen gehört dem Finanzinvestor Permira sowie dem Pensionsfonds Canadian Pension Plan Investment Board. Diese hatten Informatica 2015 für 5,3 Milliarden Dollar gekauft.

Mit einem Deal könnte Salesforce seine ehemals verfolgte Strategie starker Zukäufe wieder aufnehmen. Nach einer milliardenschweren Einkaufstour über viele Jahre, die 2021 mit dem Abschluss der Übernahme des Büromessengers Slack für 28 Milliarden Dollar gipfelte, hatten sich aktivistische Investoren bei den Kaliforniern eingekauft und einen Kurswechsel gefordert. Daraufhin löste das mittlerweile wieder von Gründer Marc Benioff allein geführte Unternehmen seinen hoch angesiedelten Ausschuss für Unternehmensübernahmen auf.

Kostensenkungen und Aktienrückkäufe stimmten die Investoren ebenfalls milde. Der Salesforce-Aktienkurs war im Dezember 2022 teils bis auf unter 130 Dollar gefallen. Seither hat er sich deutlich erholt und pendelt seit einigen Wochen um die Marke von 300 Dollar.

Die Softwarebranche insgesamt profitiert derzeit von Hoffnungen auf die Geschäftschancen rund um Künstliche Intelligenz (KI). Salesforce hat mit seinem Assistenten "Einstein" schon seit längerer Zeit ein KI-Werkzeug im Angebot. Auch Informatica setzt verstärkt auf KI-Unterstützung in seiner Software.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkauf von Tennet-Stromnetz an Bund gescheitert Die Verhandlungen über einen Verkauf des Stromnetzes des niederländischen Betreibers Tennet in Deutschland an den Bund sind gescheitert. (Boerse, 20.06.2024 - 10:19) weiterlesen...

Kreise: Evotec wird nach Kursrutsch zu möglichem Übernahmeziel Der Pharmawirkstoff-Forscher Evotec DE0005664809 hat Insidern zufolge nach dem Kursverfall der vergangenen Monate das Interesse von Finanzinvestoren auf sich gezogen. (Boerse, 20.06.2024 - 09:02) weiterlesen...

Novartis plant Squeeze-Out der verbleibenden Minderheitsaktionäre von Morphosys Der Pharmakonzern Novartis CH0012005267 will die Übernahme des deutschen Biotechunternehmens Morphosys DE0006632003 zum Abschluss bringen. (Boerse, 20.06.2024 - 08:38) weiterlesen...

Vodafone verkauft Großteil der Indus-Towers-Beteiligung für 1,7 Milliarden Euro Vodafone GB00BH4HKS39 hat durch den Verkauf des Großteils seiner Beteiligung an dem indischen Funkturmbetreiber Indus Towers 153 Milliarden indische Rupie (rund 1,7 Milliarden Euro) erzielt. (Boerse, 19.06.2024 - 09:07) weiterlesen...

Großbank ING peilt mittelfristig höhere Eigenkapitalrendite an Die niederländische Großbank ING NL0011821202 will in den kommenden Jahren trotz sinkender Zinsen höhere Gewinne einfahren. (Boerse, 17.06.2024 - 15:26) weiterlesen...

UBS will Greensill-Affäre der Credit Suisse abhaken Die Schweizer Großbank UBS CH0244767585 will in der im Zuge der Credit-Suisse-Akquisition mit übernommenen Greensill-Affäre reinen Tisch machen. (Boerse, 17.06.2024 - 11:14) weiterlesen...