Produktion/Absatz, Arbeit

Der niederbayerische Wohnwagen- und Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert DE000A2YN504 stellt von April an für einen Teil seiner Belegschaft auf eine Vier-Tage-Woche um.

11.03.2024 - 15:10:25

Vier-Tage-Woche bei Knaus Tabbert

Das Unternehmen kämpfe wie viele andere auch um Fachkräfte, sagte Firmensprecher Stefan Diehl. "Wir wollen uns als moderner und attraktiver Arbeitgeber präsentieren." Der Wechsel betreffe neben dem Hauptsitz in Jandelsbrunn (Landkreis Passau) auch den Standort Sinntal-Mottgers in Hessen. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Die Vier-Tage-Woche von Montag bis Donnerstag gelte für die Mitarbeiter am Band sowie in der Aufbaufertigung. Das Vorgehen sei mit der Belegschaft und dem Betriebsrat besprochen worden, so der Sprecher. Die Reaktionen seien positiv, denn die betreffenden Mitarbeiter hätten künftig regelmäßig ein langes Wochenende. Knaus Tabbert wolle eine Vorreiterrolle einnehmen.

Mit der Umstellung gehe die Rückkehr zur tariflich vereinbarten 35-Stunden-Woche einher, sagte Diehl. Aufgrund der großen Nachfrage nach Freizeitfahrzeugen im Zuge der Corona-Pandemie sei in den vergangenen zwei Jahren 38,5 Wochenstunden gearbeitet worden. Wenn künftig freitags die Bänder stillstehen, bedeute das für Knaus Tabbert zugleich eine Kosteneinsparung, etwa beim Strom.

Im Februar hatte das Unternehmen vorläufige Geschäftszahlen für 2023 veröffentlicht. Auf der Basis geht Knaus Tabbert von einem Konzernumsatz in Höhe von 1,4 Milliarden Euro aus. Konzernweit seien 18 584 Wohnmobile und Camper-Vans (Vorjahr 11 426) sowie 12 029 Wohnwagen (Vorjahr 18 130) abgesetzt worden. Der geprüfte Konzernabschluss 2023 samt der Prognose für das Geschäftsjahr 2024 soll am 28. März veröffentlicht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stellenabbau bei Tesla: Experte rechnet mit 'Durchhänger-Jahr' 2024 Nach der Ankündigung eines Stellenabbaus bei Tesla US88160R1014 erwartet der Autoexperte Frank Schwope Personal-Einschnitte auch bei anderen Autobauern. (Boerse, 19.04.2024 - 06:27) weiterlesen...

Thyssenkrupp Stahl: Betriebsrat stellt Bedingungen für Verhandlungen Bei Deutschlands größtem Stahlhersteller Thyssenkrupp DE0007500001 Steel Europe (TKSE) wollen Betriebsrat und IG Metall nur unter bestimmten Bedingungen mit dem Management über die geplante Verkleinerung der Kapazitäten sprechen. (Boerse, 17.04.2024 - 19:17) weiterlesen...

IG Metaller im Tesla-Betriebsrat stellen sich gegen Stellenabbau Die in der IG Metall organisierten Betriebsräte beim Autobauer Tesla US88160R1014 in Grünheide wollen sich gegen einen Personalabbau stellen. (Boerse, 17.04.2024 - 17:52) weiterlesen...

Postbank-Tarifstreit - Urabstimmung über unbefristete Streiks Im Postbank-Tarifkonflikt drohen nach Warnstreiks nun unbefristete Arbeitsniederlegungen. (Boerse, 17.04.2024 - 14:06) weiterlesen...

Kreise: Vierte Tarifrunde der Deutsche-Bank-Tochter Postbank ohne Ergebnis Im Tarifkonflikt bei der Postbank ist die vierte Verhandlungsrunde nach Informationen aus Verhandlungskreisen ohne Ergebnis beendet worden. (Boerse, 17.04.2024 - 11:00) weiterlesen...

Keine 3000 Stellen betroffen Nach der Ankündigung eines weltweiten Stellenabbaus beim US-Autobauer Tesla US88160R1014 ist das Ausmaß der Einschnitte für das einzige europäische Tesla-Werk in Grünheide bei Berlin noch offen. (Boerse, 16.04.2024 - 15:25) weiterlesen...