Produktion/Absatz, Spanien

Der Luftverkehr erholt sich in Deutschland weiterhin deutlich langsamer als in anderen europäischen Ländern.

07.02.2024 - 12:07:05

Luftverkehr in Deutschland hinkt Entwicklungen in Europa hinterher

"Während wir in Deutschland letztes Jahr 79 Prozent des Sitzplatzangebots von 2019 erreicht haben, lag das Angebot im übrigen Europa wieder bei 96 Prozent", sagte Jost Lammers, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), am Mittwoch in Berlin. Er kritisierte vor allem die staatlichen Standortkosten. Diese seien in Deutschland für einen Flug mit einem Airbus NL0000235190 A320neo fünf- bis zehnmal höher als in anderen europäischen Ländern. Die Lage werde sich mit weiteren Anhebungen der Luftverkehrssteuer und der Luftsicherheitsgebühren weiter verschärfen.

Mit Blick auf das Sitzplatzangebot 2024 verstetigten sich laut Lammers zwei Trends: Beim interkontinentalen Verkehr komme die Erholung weiter voran, das Sitzplatzangebot wachse von 87 Prozent auf 96 Prozent des Angebots von 2019. Im Verkehr in Europa erwartet der BDL ein kleineres Wachstum auf 91 Prozent des 2019er-Niveaus.

Im innerdeutschen Flugverkehr sind die Entwicklungen unterschiedlich. Während bei innerdeutschen Flügen über die Drehkreuze Frankfurt und München das Sitzplatzangebot 2023 um 14 Prozent im Vergleich zu 2022 gewachsen ist, ging es bei innerdeutschen Flügen, die diese beiden Städte nicht als Start- oder Zielort hatten, laut BDL um zwei Prozent zurück. Frankfurt und München profitierten laut Verband von der Erholung des interkontinentalen Verkehrs. Die sogenannten dezentralen innerdeutschen Flüge würden dagegen zunehmend durch digitale Kommunikation und Verkehrsverlagerungen etwa auf die Schiene ersetzt.

Dazu passt, dass bei der Deutschen Bahn die durchschnittliche Reiseweite in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen ist. 2022 gab es eine deutliche Steigerung auf 316 Kilometer. Wie ein Bahn-Sprecher der dpa mitteilte, wurde dieser Wert 2023 nach vorläufigen Zahlen noch einmal übertroffen. "Ein XXL-ICE mit 918 Sitzen beispielsweise bietet fünfmal mehr Plätze als ein typisches Mittelstreckenflugzeug", sagte der Sprecher. "Dadurch ist in der Regel genügend Kapazität vorhanden, um während des Streiks an den Flughäfen auf die DB umsteigende Reisende aufzunehmen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus baut Brandschutz-Zentrum in Bremen Der Flugzeugbauer Airbus NL0000235190 errichtet ein Zentrum für Brandschutz in Bremen. (Boerse, 29.02.2024 - 05:50) weiterlesen...

POLITIK Von der Leyen drängt auf deutlich mehr Waffenproduktion in Europa Mehr Geld, mehr Planungssicherheit und mehr Koordination: Die europäische Rüstungsindustrie muss nach Ansicht von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen deutlich ausgebaut werden. (Politik, 28.02.2024 - 10:45) weiterlesen...

Mobilfunker O2 will Verlust des Großkunden 1&1 mehr als wettmachen Obwohl in den nächsten Jahren etwa zehn Millionen Handykunden das O2-Netz DE000A1J5RX9 verlassen werden, sieht Firmenchef Markus Haas den Mobilfunker im Aufwind. (Boerse, 28.02.2024 - 05:22) weiterlesen...

Hologramm-Telefonie kommt voran - Branche tüftelt an Konzepten Der Marktstart der dreidimensionalen Hologramm-Telefonie für Endverbraucher rückt etwas näher. (Boerse, 27.02.2024 - 17:49) weiterlesen...

Ziehen die USA davon? Europas Mobilfunkfirmen fordern Unterstützung BARCELONA - Angesichts des großen Vorsprungs der USA in der Digitalisierung fordern Europas große Mobilfunkfirmen einen Kurswechsel der Politik. (Boerse, 26.02.2024 - 19:51) weiterlesen...

Ziehen die USA davon? Europas Mobilfunkfirmen fordern Unterstützung (aktualisierte Fassung)BARCELONA - Angesichts des großen Vorsprungs der USA in der Digitalisierung fordern Europas große Mobilfunkfirmen einen Kurswechsel der Politik. (Boerse, 26.02.2024 - 19:37) weiterlesen...