Ergebnisse, Produktion/Absatz

Der Industrie-Recycler Befesa LU1704650164 hat zum Jahresauftakt weniger verdient.

25.04.2024 - 10:55:50

Sinkender Zinkpreis belasten Industrie-Recycler Befesa

Hauptverantwortlich seien dabei gesunkene Zinkpreise, wie das Unternehmen am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Für das laufende Jahr erwartet Befesa eine zunehmende Verbesserung der Entwicklung und stellte einen Anstieg des operativen Ergebnisses in Aussicht. Allerdings gibt das Unternehmen eine große Spanne aus. Der Ausblick kam am Finanzmarkt nicht gut an.

Die im MDax DE0008467416 notierte Aktie fiel auf ein Tief seit November. Zuletzt war sie mit einem Minus von noch neun Prozent auf 28,58 Euro das Schlusslicht im Index. Im laufenden Jahr hat der Kurs gut 18 Prozent an Wert verloren. In den vergangenen 12 Monaten summierte sich das Minus auf gut ein Viertel.

Die Prognose erscheine vorsichtig, lasse aber auch viele Möglichkeiten, kommentierte Analyst Martin Comtesse von der Investmentbank Jefferies. Die Markterwartungen lägen aber eher am oberen Ende der avisierten operativen Ergebnisspanne. Comtesse bleibt aber zuversichtlich, dass Befesa 2024 die Kurve bekommt.

Für das laufende Jahr stellte Befesa ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 195 Millionen bis 235 Millionen Euro in Aussicht - ein Plus von 7 bis 29 Prozent. Dabei dürften sich deutlich niedrigere Zinkschmelzlöhne sowie eine bessere Preisabsicherung für Zink positiv auf die Ergebnisse auswirken, hieß es. Zinkschmelzlöhne erhalten Schmelzhütten, wenn sie Erz in reines Zink umwandeln. Befesa erwartet zudem eine Normalisierung der Kokspreise und eine Verbesserung der Effizienz in den US-Recyclingbetrieben sowie in China. Die breite Spanne begründete das Unternehmen unter anderem mit der Volatilität der Metallpreise.

Im ersten Quartal ging das bereinigte operative Ergebnis wegen der niedrigeren Zinkpreise um 3 Prozent auf 48,6 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich verdiente Befesa mit knapp 9,5 Millionen Euro fast 38 Prozent weniger. Der Umsatz sank um rund sieben Prozent auf 298,3 Millionen Euro. Die Zahlen fielen schwächer aus als von Analysten insgesamt erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Bankenriese JPMorgan rechnet dank hoher Leitzinsen mit mehr Zinsüberschuss Die US-Bank JPMorgan US46625H1005 geht wegen des länger anhaltenden hohen Zinsniveaus in diesem Jahr von mehr Zinserträgen aus als bisher. (Boerse, 20.05.2024 - 13:20) weiterlesen...

Schleswig-Holstein fordert stärkere Wettbewerbsauflagen für Mobilfunkanbieter Schleswig-Holsteins Wirtschafts-Staatssekretärin Julia Carstens (CDU) hat nach der Ankündigung der Bundesnetzagentur, die erneute Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen zu verschieben, stärkere Wettbewerbsauflagen für Anbieter von Mobilfunkdiensten gefordert. (Politik, 19.05.2024 - 15:52) weiterlesen...

Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank. Petersburg hat Vermögen mehrerer Banken, darunter der Deutschen Bank und der Commerzbank DE000CBK1001, in Russland eingefroren. Ein Schiedsgericht in St. (Boerse, 19.05.2024 - 14:16) weiterlesen...

Was bringt der neue Atlas für den 'Krankenhaus-Dschungel'? BERLIN - Wohin für ein neues Kniegelenk oder eine große Krebsoperation? Bei der Entscheidung für ein Krankenhaus kann jetzt auch ein neuer "Bundes-Klinik-Atlas" helfen. (Politik, 17.05.2024 - 19:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Telekom gelingt Jahresstart - Konzernchef schimpft über Auflagen (Wiederholung: Im Text vom 16.05.2024 um 11:45 Uhr wird im fünften und sechsten Absatz klargestellt, dass 1&1 die Netzaufbauauflage nicht eingehalten hat. (Boerse, 17.05.2024 - 11:34) weiterlesen...

Teure Versicherungsschäden belasten W&W erneut Immer teurere Versicherungsschäden haben dem Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) DE0008051004 im ersten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt. (Boerse, 17.05.2024 - 11:04) weiterlesen...