Ergebnisse, Produktion/Absatz

Der Energietechnikkonzern Siemens Energy DE000ENER6Y0 hat auf der Hauptversammlung seinen Zeitplan für die Sanierung des verlustreichen Windkraftgeschäfts bekräftigt.

26.02.2024 - 15:27:06

Siemens Energy sieht sich im Plan bei Windkraft-Sanierung - Aktionärsschelte

So soll Siemens Gamesa im Geschäftsjahr 2026 die Gewinnschwelle erreichen, bestätigte die Unternehmensführung am Montag auf dem Aktionärstreffen, das rein digital stattfand. "Wir setzen alles daran, im Windgeschäft schnellstmöglich die Wende einzuleiten." Aktionärsvertreter gingen mit dem Umgang des Konzerns zur Lösung der Probleme im Windgeschäft indes hart ins Gericht. Mehrere Aktionäre wie unter anderem die Fondsgesellschaften Union Investment und DWS kündigten an, dem Vorstand die Entlastung zu verweigern.

Siemens Gamesa hatte dem Energietechnikkonzern im vergangenen Geschäftsjahr 2022/23 (per Ende September) einen Verlust von rund 4,6 Milliarden Euro eingebrockt. Qualitätsmängel der Landturbinen 4.X und 5.X sorgten für milliardenschwere Rückstellungen. Dazu kamen höhere Anlaufkosten für den Ausbau der Kapazitäten für Meeresanlagen.

Das alles kam zutage, nachdem Siemens Energy die schon vorher problembehaftete Tochter vollständig übernommen hatte. Als Folge nahm Siemens Energy Staatsgarantien in Anspruch, um Aufträge abzusichern. Dies führte bei Bekanntwerden Ende vergangenen Oktober zum Absturz der Aktie.

Anteilseignervertreter sparten daher nicht an Kritik. Fondsmanager Ingo Speich von Deka Investment monierte ein erneut "verlorenes Jahr" für die Aktionäre. Konzernchef Bruch kämpfe wie "Don Quijote gegen Windmühlen", ohne voranzukommen. Arne Rautenberg von Union Investment monierte, die Probleme bei Siemens Gamesa seien entweder nicht "in vollem Umfang gesehen oder schöngeredet worden". Siemens Energy habe sich mit der "völlig überteuerten Komplettübernahme" ein "kapitales Eigentor" geschossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DFL-Krise nach Stopp der Milliarden-Auktion und Streit mit DAZN Sportlich feiert die Fußball-Bundesliga wieder Europacup-Erfolge, doch finanziell rutscht sie immer tiefer in die Krise. (Boerse, 18.04.2024 - 14:19) weiterlesen...

Hypoport-Geschäft legt zum Jahresstart deutlich zu - Aktie gewinnt Beim Finanzdienstleister Hypoport DE0005493365 geht es nach dem Einbruch des Immobilienmarkts wieder aufwärts. (Boerse, 18.04.2024 - 13:23) weiterlesen...

Deutsche Beteiligungs AG verkauft Beteiligung an In-tech über Zeitwert Die Deutsche Beteiligungs AG DE000A1TNUT7 (DBAG) rechnet nach einem Beteiligungsverkauf mit einem bislang ungeplanten Ergebnisbeitrag. (Boerse, 18.04.2024 - 12:48) weiterlesen...

Sartorius setzt nach schwachem Start weiter auf Erholung - Kursrutsch GÖTTINGEN - Der Biotechnologie-Zulieferer Sartorius DE0007165631 ist mit Rückgängen bei Umsatz und Gewinn in das neue Jahr gestartet. (Boerse, 18.04.2024 - 12:44) weiterlesen...

WDH: Hypoport-Geschäft legt zum Jahresstart zweistellig zu (Im zweiten Satz wurde ein Grammatikfehler behoben)BERLIN - Der Finanzdienstleister Hypoport DE0005493365 ist dank einer Belebung bei den Immobilienfinanzierungen und Marktanteilgewinnen wie erwartet erholt ins laufende Jahr gestartet. (Boerse, 18.04.2024 - 12:23) weiterlesen...

Wegen geänderter Bilanzierung: National Grid erwartet mehr Gewinn Der britische Netzbetreiber National Grid GB00BDR05C01 erwartet wegen einer geänderten Bilanzierungsmethodik ein besseres Ergebnis im Ende März ausgelaufenen Geschäftsjahr als zunächst in Aussicht gestellt. (Boerse, 18.04.2024 - 11:07) weiterlesen...