Produktion/Absatz, Deutschland

Der Chef der weltweit zweitgrößten Reederei Maersk, Vincent Clerc, hält den Hamburger Hafen DE000A0S8488 für überbewertet.

15.05.2024 - 17:19:10

Maersk-Chef hält Hamburger Hafen für überbewertet

"Ist Hamburg das natürliche Tor zur Welt, um beispielsweise deutsche Autos zu exportieren?", sagte Clerc der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag). Wenn man sachlich auf diese Frage schaue, laute die Antwort: "Nein, Hamburg ist nicht das natürliche Tor zur Welt." Es sei bedenkenswert, "ob all die Grundstücke am Wasser mit bezahlbaren Wohnungen besser genutzt wären als mit Containerterminals".

Der Chef der dänischen Großreederei mit Sitz in Kopenhagen sagte: "Als Steuerzahler in Hamburg würde ich mich fragen, ob dieser Hafen jedes Jahr mehrere 100 Millionen Euro Steuergeld wert ist." Allein um die Fahrrinne der Elbe ausbaggern zu lassen, damit sie tief genug bleibt für große Schiffe, müssten mehr als 100 Millionen Euro aufgewendet werden.

"Das ist enorm viel Geld, wenn man bedenkt, dass 100 Kilometer entfernt ein leistungsfähiger Hafen mit ausreichend Tiefgang ist: Bremerhaven", sagte der Reederei-Chef. Bremerhaven sei günstiger, habe moderne und leistungsfähige Anlagen. Clerc räumte jedoch ein, in diesem Punkt nicht komplett neutral zu urteilen. Maersk hält Anteile am dortigen Hafen.

Als Branchen-Zweiter hat Maersk im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von rund 47,4 Milliarden Euro einen Gewinn in Höhe von etwa 3,6 Milliarden Euro gemacht. Im Rekordjahr 2022 lag der Gewinn bei einem Umsatz von 75,1 Milliarden Euro noch bei rund 27 Milliarden Euro. Ab Februar 2025 bildet Maersk gemeinsam mit Hapag-Lloyd DE000HLAG475 aus Hamburg, weltweite Nummer fünf, die Schifffahrtsallianz "Gemini Cooperation".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

OpenAI verteidigt sich in Streit um KI-Stimme von ChatGPT Nach der Kontroverse um eine KI-Stimme von ChatGPT bekräftigt die Entwicklerfirma OpenAI, dass diese nicht Hollywood-Star Scarlett Johansson imitieren sollte. (Boerse, 23.05.2024 - 06:51) weiterlesen...

Angeschlagene Kliniken bremsen deutsche Medizintechnik-Branche Ein starkes Exportgeschäft hat den Umsatz der deutschen Medizintechnik-Industrie im vergangenen Jahr steigen lassen. (Boerse, 23.05.2024 - 06:18) weiterlesen...

Nvidias Rekordlauf geht dank KI-Boom weiter Das Geschäft des Chipkonzerns Nvidia US67066G1040 wächst durch den KI-Boom weiterhin explosiv. (Boerse, 23.05.2024 - 06:12) weiterlesen...

Protestkundgebung vor Thyssenkrupp: Beschäftigte verlangen 'Respekt' Tausende Beschäftigte des Industriekonzerns Thyssenkrupp DE0007500001 wollen am Donnerstag in Essen gegen den Umgang des Thyssenkrupp-Vorstands mit den Arbeitnehmern demonstrieren. (Boerse, 23.05.2024 - 05:50) weiterlesen...

Pharmakonzern Merck KGaA will US-Unternehmen Mirus Bio übernehmen Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA DE0006599905 will sein schwächelndes Laborgeschäft mit der Übernahme des US-Unternehmens Mirus Bio stärken. (Boerse, 22.05.2024 - 19:40) weiterlesen...

Bayerisches Start-up soll Frachtgefährt fürs All entwickeln Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat ein deutsches und ein italienisches Unternehmen mit der Entwicklung eines neuartigen Frachters für den Weltraum beauftragt. (Boerse, 22.05.2024 - 18:25) weiterlesen...