Ergebnisse, Produktion/Absatz

Bei Deutschlands größtem Stahlhersteller Thyssenkrupp DE0007500001 Steel Europe (TKSE) wollen Betriebsrat und IG Metall nur unter bestimmten Bedingungen mit dem Management über die geplante Verkleinerung der Kapazitäten sprechen.

17.04.2024 - 19:17:31

Thyssenkrupp Stahl: Betriebsrat stellt Bedingungen für Verhandlungen

"Bevor wir über die Zukunft von Thyssenkrupp Steel Europe verhandeln, verlangen wir einen garantierten Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen", hieß es am Mittwoch in einem an die Beschäftigten gerichteten Flugblatt der IG Metall.

Gefordert werde auch eine Standortgarantie für alle Standorte sowie eine Bestätigung von Zusagen aus bestimmten Tarifverträgen. "Der Arbeitgeber muss unterschreiben, dass er dies akzeptiert, sonst setzen wir uns an keinen Verhandlungstisch", sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Thyssenkrupp-Stahlsparte, Tekin Nasikkol, laut dem Flugblatt. Damit ziehe man "rote Linien" ein.

Das Unternehmen hatte vergangene Woche angekündigt, seine Produktionskapazitäten in Duisburg deutlich verkleinern zu wollen. Damit werde auch ein Arbeitsplatzabbau verbunden sein, hieß es. Betriebsbedingte Kündigungen will TKSE aber vermeiden.

Wie viele Stellen betroffen sein könnten und wann der Umbau beginnen soll, ist offen. In der Sparte des Thyssenkrupp-Konzerns arbeiten rund 27 000 Menschen, davon 13 000 in Duisburg. Fast alle Standorte liegen in Nordrhein-Westfalen. Bis Ende März 2026 gilt eine Beschäftigungsgarantie.

Kern der Neuaufstellung soll eine Verringerung der Duisburger Produktionskapazitäten für eine Verkaufsmenge von 11,5 Millionen Tonnen auf 9 Millionen bis 9,5 Millionen Tonnen im Jahr sein. In den 11,5 Millionen Tonnen sind auch die Kapazitäten enthalten, die vom Duisburger Unternehmen Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) für Thyssenkrupp produziert werden. Thyssenkrupp Steel ist zu 50 Prozent an HKM beteiligt.

Für den 30. April ist eine Belegschaftsversammlung aller TKSE-Standorte in einem Duisburger Stadion geplant. Der Betriebsrat erwartet dazu einen Großteil der 27 000 Beschäftigten. Laut IG Metall wurde auch Thyssenkrupp-Vorstandschef Miguel López eingeladen. Ob er die Einladung annehmen will, wurde zunächst nicht bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Was bringt der neue Atlas für den 'Krankenhaus-Dschungel'? BERLIN - Wohin für ein neues Kniegelenk oder eine große Krebsoperation? Bei der Entscheidung für ein Krankenhaus kann jetzt auch ein neuer "Bundes-Klinik-Atlas" helfen. (Politik, 17.05.2024 - 19:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Telekom gelingt Jahresstart - Konzernchef schimpft über Auflagen (Wiederholung: Im Text vom 16.05.2024 um 11:45 Uhr wird im fünften und sechsten Absatz klargestellt, dass 1&1 die Netzaufbauauflage nicht eingehalten hat. (Boerse, 17.05.2024 - 11:34) weiterlesen...

Teure Versicherungsschäden belasten W&W erneut Immer teurere Versicherungsschäden haben dem Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) DE0008051004 im ersten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt. (Boerse, 17.05.2024 - 11:04) weiterlesen...

Richemont profitiert von Schmuckgeschäft - Aktie im Aufwind Der Schmuck- und Uhrenkonzern Richemont CH0210483332 hat das Geschäftsjahr 2023/24 (Ende März) mit einem Umsatzplus abgeschlossen. (Boerse, 17.05.2024 - 10:35) weiterlesen...

Richemont: Nachfrageerholung in China braucht Zeit Der Schmuck- und Uhrenkonzern Richemont CH0210483332 hat im Schlussquartal des Geschäftsjahres 2023/24 wie erwartet die sich abschwächende Nachfrage an den weltweiten Luxusgütermärkten zu spüren bekommen. (Boerse, 17.05.2024 - 09:42) weiterlesen...

Schwaches Netzgeschäft drückt Gewinn von Engie - Bestätigt Jahresprognose Angesichts des normalisierten Preisniveaus an den Energiemärkten hat der französische Energiekonzern Engie FR0010208488 im ersten Quartal nicht an sein starkes Vorjahresergebnis anknüpfen können. (Boerse, 17.05.2024 - 09:07) weiterlesen...