Produktion/Absatz, Deutschland

Auf dem Gelände des Stahlherstellers Thyssenkrupp DE0007500001 Steel in Duisburg sollen demnächst Forschungen zur klimafreundlicheren Stahlproduktion mit Wasserstoff anlaufen.

10.03.2024 - 11:06:12

Versuchsanlage zur klimafreundlicheren Stahlproduktion geplant

Dazu wird eine 40 Meter hohe Versuchsanlage aufgebaut, wie Deutschlands größter Stahlkonzern mitteilte. Mit dem Projekt solle die Forschung zur Direktreduktion von Eisenerz vorangetrieben werden, hieß es. Die Forschungsergebnisse will Thyssenkrupp beim Bau seiner ersten Direktreduktionsanlage im Industriemaßstab einfließen lassen. Zum Vergleich: Diese wird eine Höhe von 140 Metern Höhe erreichen.

Bei der Direktreduktion entzieht ein Gas dem Eisenerz den Sauerstoff- und nicht mehr Kohle und Koks wie in einem klassischen Hochofen.Wird Erdgas verwendet, entsteht dabei deutlich weniger klimaschädliches Kohlendioxid als bei der Roheisenherstellung im Hochofen. Wird Wasserstoff verwendet, kann noch mehr Kohlendioxid vermieden werden.

In der Versuchsanlage sollen mehrere Direktreduktionsverfahren erforscht werden. Eingesetzt werden sollen etwa Reduktionsgase wie Wasserstoff, Erdgas sowie bei der Stahlherstellung anfallende Mischgase. Auch verschiedene Einsatzmaterialien wie Pellets oder Stückerz sollen verwendet werden. Die Versuchsanlage soll 100 Kilogramm direktreduziertes Eisen pro Stunde produzieren können. Die Experten erhoffen sich unter anderem Erkenntnisse zur CO2-Ersparnis, zur Produktqualität und zur Anlagensicherheit.

Die Versuchsanlage kostet zehn Millionen Euro. Sie ist Teil des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts H2Stahl. Betreiber der Anlage ist das Betriebsforschungsinstitut des Vereins Deut­scher Eisen­hüt­ten­leute (VDEh). Sie soll Anfang 2026 in Betrieb genommen werden. Errichtet wird sie von einem Anlagenbauer aus Düren.

Die milliardenteure neue Direktreduktionsanlage im Industriemaßstab will Thyssenkrupp 2027 in Betrieb nehmen. Zunächst soll sie mit Erdgas laufen. Der Bau hat bereits begonnen. Ein erster Wasserstoffeinsatz ist nach früheren Angaben für 2028 geplant, der Hochlauf auf Wasserstoff-Vollbetrieb soll 2029 abgeschlossen sein.

Der erzeugte Stahl wird auch als "grüner" Stahl bezeichnet, weil bei dieser neuartigen Herstellungsweise weniger Kohlendioxid anfällt als beim klassischen Hochofen-Verfahren. Auch andere Stahlunternehmen wollen mithilfe solcher Verfahren ihren Stahl künftig klimafreundlicher herstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spediteure fordern Reinvestition des CO2-Preises in Umrüstung Mit den CO2-basierten Einnahmen aus der Lkw-Maut sollte die Bundesregierung aus Sicht der Speditions- und Logistikbranche künftig auch den Umbau der Lastwagenflotten auf fossilfreie Antriebe fördern. (Boerse, 27.05.2024 - 14:01) weiterlesen...

Linken-Abgeordneter: Kasachstan will doppelt so viel Öl an PCK liefern Die brandenburgische Großraffinerie PCK in Schwedt könnte nach den Worten des Linken-Bundestagsabgeordneten Christian Görke künftig doppelt so viel Rohöl aus Kasachstan bekommen wie derzeit. (Politik, 27.05.2024 - 11:34) weiterlesen...

Lufthansa testet kostenlosen Ausschank von Kaffee und Tee An Bord einiger Lufthansa DE0008232125-Jets soll es noch in diesem Sommer auch in der Economy-Klasse wieder kostenlose Getränke geben. (Boerse, 27.05.2024 - 10:59) weiterlesen...

Banken rechnen mit mehr Zurückhaltung bei Kreditvergabe Firmen müssen sich in den nächsten Monaten einer EY-Erhebung zufolge in vielen Fällen auf eine strengere Prüfung von Kreditanträgen durch Banken einstellen. (Boerse, 27.05.2024 - 07:24) weiterlesen...

Bilanz der Versicherer: Unwetter richten 2023 Milliardenschäden an Durch Sturm, Hagel und Starkregen sind im vergangenen Jahr versicherte Schäden von 5,7 Milliarden Euro entstanden. (Boerse, 27.05.2024 - 06:17) weiterlesen...

Mobilfunknetz für Fußball-EM deutlich ausgebaut Vor der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland bauen die Deutsche Telekom DE0005557508, Vodafone GB00BH4HKS39 und Telefonica O2 ihre Mobilfunknetze deutlich aus. (Boerse, 27.05.2024 - 06:13) weiterlesen...