Produktion/Absatz, Deutschland

Apple US0378331005 lässt Nutzer künftig Kurznachrichten in Gebieten ohne Mobilfunk-Empfang über eine Satelliten-Verbindung verschicken.

10.06.2024 - 19:47:13

Apple lässt Kurznachrichten per Satellit verschicken

Das werde sowohl für iMessage-Chats zwischen Apple-Geräten als auch für klassische SMS funktionieren, kündigte der iPhone-Konzern am Montag auf der Entwicklerkonferenz WWDC an. Dabei können sowohl Text als auch Emojis übermittelt werden. Bisher hatte Apple nur eine Notruf-Funktion über Satellit angeboten.

Bei der hauseigenen WWDC-Konferenz gibt der iPhone-Konzern traditionell einen Ausblick auf Software und Funktionen, die ab Herbst mit neuen Geräte-Generationen eingeführt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Check-ins und Buchungen bei Eurowings wieder möglich Check-ins, Buchungen, Boarding: Für Passagiere von Eurowings stehen die Zeichen nach einer weltweiten IT-Störung und zahlreichen Ausfällen wieder auf Entwarnung. (Boerse, 19.07.2024 - 22:46) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 3: Computerpanne löst weltweit Probleme aus. Absatz)REDMOND/BERLIN - Ein fehlerhaftes Software-Update hat weltweit weitreichende Störungen ausgelöst. (Aktualisierung: Details Eurowings 8. (Politik, 19.07.2024 - 22:29) weiterlesen...

Check-Ins und Buchungen bei Eurowings wieder möglich Check-Ins, Buchungen, Boarding: Für Passagiere von Eurowings stehen die Zeichen nach einer weltweiten IT-Störung und zahlreichen Ausfällen wieder auf Entwarnung. (Boerse, 19.07.2024 - 22:24) weiterlesen...

Büromöbelhändler Takkt schraubt Erwartungen für 2024 runter Nach einem schwachen ersten Halbjahr senkt der Stuttgarter Büromöbelhändler Takkt DE0007446007 seine Prognose für 2024. (Boerse, 19.07.2024 - 19:44) weiterlesen...

Betrieb am BER bis in die Nacht gestört SCHÖNEFELD - Nach der IT-Störung am Hauptstadtflughafen BER laufen die Systeme zwar wieder - der Flugbetrieb in Schönefeld wird aber noch bis in die Nacht hinein beeinträchtigt sein. (Boerse, 19.07.2024 - 17:05) weiterlesen...

EU und Serbien schmieden Lithium-Pakt für E-Autos BELGRAD - Die Europäische Union und Serbien wollen gemeinsam eines der größten Lithium-Vorkommen Europas im Wert von mehreren Milliarden Euro für die Herstellung von Batterien vor allem für Elektroautos erschließen.In Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Scholz, Serbiens Präsident Aleksandar Vucic und EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic wurde in Belgrad eine Absichtserklärung unterzeichnet, die eine umweltverträgliche Förderung des weltweit extrem begehrten Leichtmetalls im westserbischen Jadar-Tal ermöglichen soll. (Politik, 19.07.2024 - 16:41) weiterlesen...