Thema des Tages, Börsen/Aktien

Am deutschen Aktienmarkt zeichnen sich am Mittwoch zum Handelsstart weitere Verluste ab.

03.04.2024 - 08:30:14

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax schwächelt nach Rücksetzer weiter

Bereits am Vortag hatten einige Anleger nach dem vorherigen Rekordlauf erst einmal Kasse gemacht. Die schwachen Vorgaben aus Übersee drücken nun auf die Börsenlaune. In der Woche nach Ostern dürften die Umsätze allerdings zugleich unverändert dünn bleiben.

Knapp eine Stunde vor dem Xetra-Start signalisierte der X-Dax DE000A0C4CA0 für den Dax DE0008469008 ein Minus von 0,2 Prozent auf 18 250 Punkte. Der EuroStoxx 50 EU0009658145, der Leitindex der Euroregion, wird ebenfalls etwas schwächer erwartet.

Nach dem langen Osterwochenende hatte der deutsche Leitindex am Vortag zunächst zugelegt und mit 18 567 Zählern einen weiteren Rekord aufgestellt. Letztlich jedoch ging es bis Handelsschluss um gut ein Prozent abwärts. Grund sind zurückgekehrte Sorgen, dass in den USA die Zinsen doch länger als bislang erhofft, hoch bleiben könnten, nachdem erneut Konjunkturdaten auf eine starke Wirtschaft hingewiesen hatten.

Daher dürften nun US-Arbeitsmarktdaten an diesem Nachmittag im Blick stehen. Veröffentlicht wird die März-Statistik zur Beschäftigung im privaten Gewerbe. Sie gilt als wichtiger Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht, der am Freitag den konjunkturellen Höhepunkt der Woche darstellt.

Trotz des Rücksetzers am deutschen Aktienmarkt sind Marktanalysten jedoch nicht beunruhigt, was die weitere Börsenentwicklung betrifft. So weist die Bank HSBC darauf hin, dass das erste Quartal 2024 mit einem Plus von gut 10 Prozent für den Dax ein starkes gewesen sei. "Mit dem April folgt nun der historisch betrachtet zweitstärkste Monat." Allerdings resultiere die saisonal gute April-Bilanz vor allem aus solchen Jahren, in denen der Dax in den drei Monaten zuvor ein Minus aufgewiesen hatte. "Vor diesem Hintergrund könnte das starke Startquartal also ein Indiz dafür sein, dass sich der heiß gelaufene Index im laufenden Monat womöglich eine kleine Pause gönnt."

Im Blick stehen nach wie vor Rüstungsaktien. Denn geht es nach dem Willen von Generalsekretär Jens Stoltenberg, soll die Nato eine deutlich größere Rolle bei der Unterstützung der Ukraine bekommen. Unter anderem will er in diesem Zusammenhang die Bündnispartner dazu bewegen, der Ukraine für die kommenden fünf Jahre militärische Unterstützung im Wert von 100 Milliarden Euro zuzusagen.

Ein Händler sagte dazu: "Die Nachricht hat den Markt kurz vor gestrigem Handelsschluss erreicht, daher könnten zumindest zum Handelsstart Rheinmetall DE0007030009, Hensoldt DE000HAG0005 oder Renk DE000RENK730 davon leicht profitieren." Auf der Handelsplattform Tradegate ging es allerdings nur für die Rheinmetall-Aktie im Vergleich zum Xetra-Schluss weiter nach oben.

GFT Technologies DE0005800601 legten ebenfalls vorbörslich leicht zu. Ein Händler verwies auf einen Bericht in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", dass der IT-Dienstleister und Softwareentwickler Plattformen zur Verarbeitung von Krypto-Geldflüssen teste. Eine entsprechende Lösung sei über mehrere Jahre hinweg entwickelt worden und soll laut Vorstandschefin Marika Lulay in der zweiten Jahreshälfte den Regelbetrieb aufnehmen, heißt es.

Zudem bewegen Analystenkommentare. So stufte Morgan Stanley US6174464486 die Aktie des Chipherstellers Infineon DE0006231004 auf "Overweight" hoch und hob das Kursziel um 5 auf 40 Euro an. Die Aktie legte auf Tradegate vorbörslich um 2,2 Prozent zu.

Um knapp 2 Prozent ging es zudem für die Aktie der Jost Werke DE000JST4000 nach oben. Die Privatbank Quirin hatte diese auf "Buy" hochgestuft und rechnet vor dem Hintergrund des zu erwartenden Nachfragerückgangs in den westlichen Transportmärkten damit, dass der Lkw-Zulieferer überdurchschnittlich viel umsetzen wird.

Das Investmenthaus Redburn stufte indes CTS Eventim DE0005470306 nach dem starken Lauf der Aktie ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENAUSBLICK 2: Iran-Israel-Konflikt als dunkle Wolke über dem Dax Der am Wochenende deutlich verschärfte Konflikt zwischen Israel und Iran dürfte zumindest zum Beginn der neuen Woche die Stimmung am deutsche Aktienmarkt belasten. (Boerse, 14.04.2024 - 19:56) weiterlesen...

WDH 2/WOCHENAUSBLICK 2: Iran-Israel-Konflikt als dunkle Wolke über dem Dax. Satz korrigiert: Aktienmarkt)FRANKFURT - Der am Wochenende deutlich verschärfte Konflikt zwischen Israel und Iran dürfte zumindest zum Beginn der neuen Woche die Stimmung am deutsche Aktienmarkt belasten. (Tippfehler im 1. (Boerse, 14.04.2024 - 14:52) weiterlesen...

WDH/WOCHENAUSBLICK 2: Iran-Israel-Konflikt als dunkle Wolke über dem Dax (technische Wiederholung)FRANKFURT - Der am Wochenende deutlich verschärfte Konflikt zwischen Israel und Iran dürfte zumindest zum Beginn der neuen Woche die Stimmung am deutsche Akteinmarkt belasten. (Boerse, 14.04.2024 - 14:48) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Iran-Israel-Konflikt als dunkle Wolke über dem Dax Der am Wochenende deutlich verschärfte Konflikt zwischen Israel und Iran dürfte zumindest zum Beginn der neuen Woche die Stimmung am deutsche Akteinmarkt belasten. (Boerse, 14.04.2024 - 14:46) weiterlesen...

New York Schluss: Anlegerflucht zum Wochenende Am Ende einer geschäftigen Woche und zum Auftakt der Unternehmensberichtssaison haben die Anleger an den US-Aktienmärkten deutlich auf die Bremse getreten. (Boerse, 12.04.2024 - 22:34) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Dax-Erholung gescheitert Der Dax DE0008469008 hat am Freitag nach einem zunächst freundlichen Verlauf mit leichten Verlusten geschlossen. (Boerse, 12.04.2024 - 18:14) weiterlesen...