BMW, DE0005190003

ISIN: DE0005190003 WKN: 519000 Gegründet als ?Bayerische Flugzeugwerke AG? (BFW) im Jahr 1916, entstand 1917 die ?Bayerische Motoren Werke G.m.b.H.?, die 1918 schließlich in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde.

27.12.2011 - 16:17:41

BMW

Heute gehört die BMW Group zu den zehn größten Automobilherstellern weltweit und verfügt mit ihren Marken BMW, MINI und Rolls-Royce über drei der wohl stärksten Premiummarken in der Automobilbranche. Zudem hat das Unternehmen eine starke Marktposition im Motorradgeschäft und ist auch im Geschäft mit Finanzdienstleistungen erfolgreich.

Ziel der BMW Group ist es, mit der Konzentration auf die Premiumsegmente der internationalen Automobilmärkte ein profitables Wachstum zu erzielen und eine überdurchschnittliche Rendite zu erwirtschaften. Dazu hat das Unternehmen im Jahr 2001 mit der Umsetzung einer breit angelegten Produkt- und Marktoffensive begonnen und so in den vergangenen Jahren seine Produktpalette deutlich erweitert sowie die weltweite Marktpräsenz verstärkt. Diese Entwicklung wird das Unternehmen auch in den folgenden Jahren fortführen.

Die Unternehmenszentrale in München steuert die Aktivitäten der BMW Group weltweit. Im „Vierzylinder“ am Olympiapark laufen die Fäden aus mehr als 150 Ländern zusammen. Die BMW Group verfügt derzeit über 15 Produktionsstätten in sieben Ländern: Werk Berlin, Werk Dingolfing, Werk Eisenach, Werk Goodwood (GB), Werk Hams Hall (GB), Werk Landshut, Werk München, Werk Oxford (GB), Werk Regensburg inkl. Wackersdorf, Werk Rosslyn (Südafrika), BMW Brilliance Automotive Ltd. (Shenyang, China), Werk Spartanburg (USA), Werk Steyr (Österreich), Werk Swindon (GB), TRITEC Motors Ltda. (Curitiba, Brasilien).

Die BMW Group verfolgt konsequent das Ziel, in allen wesentlichen Märkten dieser Erde mit eigenen Vertriebsgesellschaften vertreten zu sein.

Unsere Vertriebsstandorte: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Indonesien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Philippinen, Polen, Portugal, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika, Südkorea, Thailand, Ungarn, USA.
@ ad-hoc-news.de

Weitere Meldungen

BMW schlägt vorsichtige Töne an - Inflation und Zinsen bremsen Absatz. Bei den angepeilten Pkw-Verkaufszahlen 2022 werden die Münchener nun etwas vorsichtiger und rechnen mit einem leichten Rückgang der weltweiten Auslieferungen. Zwar behielt das Management um Chef Oliver Zipse den Ausblick bei der für Investoren wichtigen operativen Gewinnmarge im Kerngeschäft bei. Allerdings hatten Analysten hier bisher ohnehin mit dem oberen Ende der Zielsetzungen gerechnet. Denn derzeit liefert die für Autohersteller vorteilhafte Preisentwicklung und die Verlagerung auf teurere Fahrzeuge noch ordentlich Rückenwind, weswegen es im zweiten Quartal auch besser lief als von Experten gedacht. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW stellt sich angesichts aufziehender Konjunkturprobleme auf schwierigeres Fahrwasser ein. (Boerse, 03.08.2022 - 13:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Enttäuschender Ausblick wirft BMW-Aktienkurs deutlich zurück FRANKFURT - Angesichts der Zurückhaltung von BMW auf dem letzten Platz und belasteten mit diesem Verlust auch den europäischen Autosektor , der mit minus 0,9 Prozent unter den schwächsten Branchen der Stoxx-600-Übersicht war. (Boerse, 03.08.2022 - 11:46) weiterlesen...

BMW verdient besser als gedacht - Preise bei Neu- und Gebrauchtwagen stützen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Konzern lag mit 3,43 Milliarden Euro zwar um knapp ein Drittel unter dem Vorjahreswert, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Allerdings hatten die Münchener vor einem Jahr von der Auflösung von Kartellrückstellungen in Höhe von einer Milliarde Euro profitiert, zudem kamen im abgelaufenen Quartal milliardenschwere Sonderkosten für die Mehrheitsübernahme des chinesischen Gemeinschaftsunternehmens BMW Brilliance Automotive (BBA) hinzu. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat im zweiten Quartal mehr Gewinn erwirtschaftet als von Experten erwartet. (Boerse, 03.08.2022 - 08:14) weiterlesen...

BMW kappt Pkw-Auslieferungsziele - Margenprognose bestätigt. Die Münchener rechnen 2022 nun mit einem Autoabsatz "leicht unter" dem Vorjahresniveau von 2,5 Millionen Autos, wie das Dax -Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das bedeutet bei BMW ein Minus zwischen einem und fünf Prozent. Bisher hatte Vorstandschef Oliver Zipse das Vorjahresniveau angepeilt. Das Umfeld mit Versorgungsengpässen bleibe schwierig, hieß es. Zudem belasteten Inflation und Zinssteigerungen die Nachfrage. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW wird angesichts des wirtschaftlichen Umfelds bei den Verkaufszielen vorsichtiger. (Boerse, 03.08.2022 - 08:00) weiterlesen...