BMW, DE0005190003

ISIN: DE0005190003 WKN: 519000 Gegründet als ?Bayerische Flugzeugwerke AG? (BFW) im Jahr 1916, entstand 1917 die ?Bayerische Motoren Werke G.m.b.H.?, die 1918 schließlich in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde.

23.12.2011 - 15:20:22

BMW

Heute gehört die BMW Group zu den zehn größten Automobilherstellern weltweit und verfügt mit ihren Marken BMW, MINI und Rolls-Royce über drei der wohl stärksten Premiummarken in der Automobilbranche. Zudem hat das Unternehmen eine starke Marktposition im Motorradgeschäft und ist auch im Geschäft mit Finanzdienstleistungen erfolgreich.

Ziel der BMW Group ist es, mit der Konzentration auf die Premiumsegmente der internationalen Automobilmärkte ein profitables Wachstum zu erzielen und eine überdurchschnittliche Rendite zu erwirtschaften. Dazu hat das Unternehmen im Jahr 2001 mit der Umsetzung einer breit angelegten Produkt- und Marktoffensive begonnen und so in den vergangenen Jahren seine Produktpalette deutlich erweitert sowie die weltweite Marktpräsenz verstärkt. Diese Entwicklung wird das Unternehmen auch in den folgenden Jahren fortführen.

Die Unternehmenszentrale in München steuert die Aktivitäten der BMW Group weltweit. Im „Vierzylinder“ am Olympiapark laufen die Fäden aus mehr als 150 Ländern zusammen. Die BMW Group verfügt derzeit über 15 Produktionsstätten in sieben Ländern: Werk Berlin, Werk Dingolfing, Werk Eisenach, Werk Goodwood (GB), Werk Hams Hall (GB), Werk Landshut, Werk München, Werk Oxford (GB), Werk Regensburg inkl. Wackersdorf, Werk Rosslyn (Südafrika), BMW Brilliance Automotive Ltd. (Shenyang, China), Werk Spartanburg (USA), Werk Steyr (Österreich), Werk Swindon (GB), TRITEC Motors Ltda. (Curitiba, Brasilien).

Die BMW Group verfolgt konsequent das Ziel, in allen wesentlichen Märkten dieser Erde mit eigenen Vertriebsgesellschaften vertreten zu sein.

Unsere Vertriebsstandorte: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Indonesien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Philippinen, Polen, Portugal, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika, Südkorea, Thailand, Ungarn, USA.
@ ad-hoc-news.de

Weitere Meldungen

BMW-Chef Zipse: Verbrennerausstieg ein Fehler. "In der heutigen Zeit alles auf eine Karte zu setzen, ist ein industriepolitischer Fehler", sagte Zipse am Dienstag in München. Ob die notwendige Ladeinfrastruktur für E-Autos bis 2035 geschaffen werden könne, sei offen. Wie Europa den Zugang zu den entscheidenden Rohstoffen sicherstellen wolle, sei unklar. Hier drohten neue Abhängigkeiten. MÜNCHEN - BMW -Vorstandschef Oliver Zipse hält ein Verbot neuer Autos mit Verbrennermotor in der EU ab 2035 für falsch. (Boerse, 28.06.2022 - 17:41) weiterlesen...

Ehemaliger BMW-Manager erneut wegen Bestechlichkeit angeklagt. "Der Mann soll zwischen 2007 und 2017 Firmen bei der Auftragsvergabe bevorzugt und im unverjährten Zeitraum dafür insgesamt fünf Millionen Euro erhalten haben", sagte ein Sprecher des Oberlandesgerichts München. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet. MÜNCHEN - Die Staatsanwaltschaft München hat gegen einen ehemaligen BMW -Manager zwei weitere Anklagen wegen Untreue und Bestechlichkeit erhoben. (Boerse, 24.06.2022 - 15:31) weiterlesen...

BMW weiht neues Werk in China ein. Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic sagte am Donnerstag, das Werk Lydia sei "vollständig auf E-Mobilität ausgerichtet", könne aber auch andere Modelle produzieren. Die Produktion des BMW i3 - einer vollelektrischen mittelgroßen Sportlimousine für den chinesischen Markt - läuft bereits. Zusammen mit den benachbarten Werken Tiexi und Dadong soll die Produktionskapazität von BMW in Shenyang damit auf 830 000 Fahrzeuge jährlich steigen. MÜNCHEN/SHENYANG - BMW hat eine neue Autofabrik im nordchinesischen Shenyang eingeweiht. (Boerse, 23.06.2022 - 15:42) weiterlesen...