Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FYI Resources, HPA

FYI Resources und Alcoa einigen sich auf 35%/65% JV-Rahmen

Der heutige Tag markiert mit hoher Wahrscheinlichkeit den Beginn einer Weltkarriere für das vormalige Nischenprodukt HPA (High Purity Alumina). FYI Resources (ASX: FYI; FRA: SDL) und Alcoa (NYSE: AA) haben sich nach monatelangen Verhandlungen auf einen gemeinsamen Entwicklungspfad für den Aufbau einer bedeutenden HPA-Produktion geeinigt!

Die Parteien wollen die parallele Entwicklung einer Demonstrationsanlage (mit einer Kapazität von ~1.000 tpa HPA, an einem an einem noch zu bestätigenden Standort) sowie einer Großproduktionsanlage mit einer Kapazität von ~8.000 tpa HPA vorantreiben. Wenn sich die Kostenschätzungen im dem von der Machbarkeitsstudie (DFS) vorgegebenen Rahmen bewegen, würde Alcoa in Summe 194 Mio. USD beisteuern, FYI Resources müsste bis zur Realisierung der Großproduktion gerade einmal maximal 6 Mio. USD aufwenden. Laut dem vereinbarten Term-Sheet würden etwaige Kostenüberschreitungen oder -unterschreitungen anteilig auf die Partner umgelegt.

Zum formalen Abschluss eines Joint-Ventures soll es, wenn alles nach Plan geht, 2023 bei der Inbetriebnahme der Großproduktion kommen. Zunächst einmal haben sich die Parteien auf ein verbindliches Term-Sheet geeinigt, das als Grundlage für die spätere formale Gründung des Joint Ventures zwischen Alcoa und FYI im Verhältnis 65% zu 35% dient. Beide Parteien erwarten, dass die gemeinsame Entwicklung einen erheblichen Projektwert freisetzen wird, indem Alcoas technische Kompetenz und Erfahrung im Bau und Betrieb von Raffinerieanlagen mit FYI's innovativem HPA-Verarbeitungsprozess sowie dessen Branchenkenntnis und Kundenkontakte verbunden wird. Beide Partner wollen die langfristige HPA-Strategie vorantreiben, wie sie in der endgültigen Machbarkeitsstudie von FYI Resources vom März 2021 dargelegt ist.

Der Geschäftsführer von FYI Resources, Roland Hill, erklärte: „Die Einigung auf einen gemeinsamen Entwicklungspfad für unser HPA-Projekt ist ein transformatives Ereignis für FYI. Die starke Übereinstimmung zwischen den Parteien und der daraus resultierende HPA-Business Case sind hervorragend. Die heutige Vereinbarung bringt die Möglichkeit einer Produktion näher an die Realität heran, ohne unsere Aktionäre weiter zu verwässern. FYI ist der Ansicht, dass ein zukünftiges JV eine robuste Struktur bildet, die es erlaubt, die Ziele der DFS in die Realität umzusetzen. Gleichzeitig wird ein bedeutendes Wachstum des internationalen HPA-Marktes prognostiziert, das mit dem weltweiten Aufschwung der Elektromobilität und neuen HPA-Anwendungen einhergeht. FYI ist der Ansicht, dass das Projekt das Potenzial hat, die Produktion in mehreren Rechtssystemen, einschließlich Nordamerika und Europa, zu steigern. FYI möchte Alcoa für die professionelle und engagierte Arbeit des Unternehmens während der Due-Diligence-Phasen und der Geschäftsgespräche danken. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, um ein wesentliches HPA-Geschäft aufzubauen und unsere Vision für HPA zu verwirklichen.“

Fazit: Man merkt der Pressemitteilung an, dass hier Alcoa-Anwälte maßgeblich mitgeschrieben haben. Juristen sind auf Absicherung bedacht und sie unterscheiden deshalb zwischen der Aufnahme („entering“) eines Joint-Ventures und dem formalen Vollzug („forming“) eines Joint-Ventures. Der Geist der jetzt gefassten Vereinbarung zwischen Alcoa und FYI ist jedoch ein anderer: Alcoa will zusammen mit FYI zum dominanten Player für HPA weltweit werden. Dafür stellt Alcoa 194 Mio. USD bereit. FYI müsste bis zur Großproduktion gerade einmal 6 Mio. USD aufbringen, vorausgesetzt die von der DFS veranschlagten Kosten werden eingehalten. Das ist, wie Managing Director Roland Hill zu Recht sagt, die beste Lösung für FYI-Aktionäre, weil die Verwässerung minimal bleibt. Am Ende könnten FYI-Aktionäre zum 35prozentiger Teilhaber eines weltweiten Milliardenunternehmens werden, dessen Wachstum mit der ersten 8.000 Tonnen-Anlage wohl erst am Anfang wäre.

Der Markt hat auf die heutige Meldung allerdings mit einem Kursrutsch von mehr als 30 Prozent reagiert. Das liegt zum einen wohl an enttäuschten Erwartungen, FYI könnte einen größeren Anteil am Joint-Venture beanspruchen. Die Sorge lautet: Gibt FYI mit 35% die Kontrolle aus der Hand? Außerdem kommt es nicht sofort zum Abschluss eines formalen Joint-Ventures, sondern wohl erst 2023. Theoretisch könnte die Sache also noch schief gehen. Das verklausulierte Wording der Meldung hat dann ein Übriges dazu beigetragen, dass die gute Nachricht unterging. MD Roland Hill ist überzeugt, dass er für sich und die Aktionäre den bestmöglichen Deal mit dem Weltmarktführer für Alumina verhandelt hat., um das Projekt zu realisieren. Immerhin braucht er sich jetzt keine Gedanken mehr über komplexe Darlehensfinanzierungen zu machen, denn Alcoa zahlt – wenn alles nach Plan geht – 97 Prozent der Investitionskosten für ein Projekt, das FYI immerhin ein anteiliges EBIT von bis zu 80 Mio. US$ per Jahr bescheren könnte.

Jetzt den GOLDINVEST-Newsletter abonnieren https://goldinvest.de/gi-newsletter
Abonnieren Sie hier den Youtube-Kanal von GOLDINVEST https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern ausdrücklich um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass die GOLDINVEST Consulting GmbH, Partner, Autoren, Auftraggeber oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der FYI Resources halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Die GOLDINVEST Consulting GmbH behält sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können. Dies kann unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen.

Die GOLDINVEST Consulting GmbH hat aktuell eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen über welches im Rahmen des Internetangebots der GOLDINVEST Consulting GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die GOLDINVEST Consulting GmbH für Veröffentlichungen zu FYI Resources nutzt. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Für die Richtigkeit der in der Publikation genannten Kurse kann keine Garantie übernommen werden.

@ ad-hoc-news.de | 01.10.21 11:51 Uhr