Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Elektromobilität, Lithiumbatterien

Elektromobilität wird Seltene Erden-Nachfrage stark beschleunigen

Die steigende Nutzung von Elektromobilen wird die Produzenten der sogenannten Seltenen Erden vor große Herausforderungen bei der Sicherstellung von ausreichend Angebot stellen, glauben die Experten von Adamas Intelligence. Mache die Branche weiter wie bisher, werde das zu Angebotsengpässen führen, hieß es.

Laut einem neuen Bericht von Adamas sollte die Nachfrage nach Seltenen Erden allein aus dem Elektromobilitätssektor zwischen 2018 und 2025 um 350% steigen. Die Schätzungen der Experten gehen zudem davon aus, dass die Nachfrage von 2025 bis 2030 noch einmal um 127% anziehen wird. Adamas bezieht sich dabei auf Neodym, Praseodym, Dysprosium und Terbium, wichtige Bestandteile von Permanentmagneten, wie sie in Elektromobilen verwendet werden.

In ihrem Bericht prognostizieren die Experten einen Anstieg des Elektromobilabsatzes – kleinere Hybride ausgenommen – von 4,3 Mio. Einheiten im vergangenen Jahr auf 12,5 Mio. Einheiten 2025 und 32 Mio. Einheiten 2030. Und nach Ansicht von Adamas werden mehr als 80% dieser Elektromobile Motoren verwenden, in denen Permanentmagneten zum Einsatz kommen, die wiederum Seltene Erden enthalten. Angesicht der Vorteile in Hinsicht auf Kosten und Effizienz gegenüber anderen Motortypen erwartet Adamas, dass sich diese Motoren in der nächsten Generation von Elektromobilen durchsetzen.

Die Experten sagen voraus, dass die Nachfrage aus dem Elektromobilitätssektor nach Neodym- und Praseodymoxid von rund 3.000 Tonnen im vergangenen Jahr auf 13.000 Tonnen im Jahr 2025 und auf 28.000 Tonnen im Jahr 2030 steigen wird. 2030 würde die Nachfrage aus dem Sektor der Elektromobilität damit 20% der von Adamas erwarteten Gesamtnachfrage ausmachen. Da aber die Produktion nur langsamer wachsen dürfte, gehen die Experten in ihrem Bericht für 2030 von einem Angebotsdefizit von 7.500 Tonnen aus. Bei Dysprosiumoxid erwartet man ein Defizit von 300 Tonnen, sollte das Angebot nicht schneller steigen als bislang erwartet.

Neben den Seltenen Erden sieht Adamas einen schnellen Anstieg der Nachfrage auf Grund der Entwicklung im Elektromobilitätssektor auch bei Nickel, Kobalt, Mangan, Graphit, Kupfer und Lithium.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

@ ad-hoc-news.de | 13.11.19 15:15 Uhr