Telekommunikation, Internet

Zuletzt gewann im Wettstreit der digitalen Assistenten Amazons Software Alexa an Boden durch Partnerschaften mit vielen Geräte-Herstellern.

26.02.2017 - 14:06:06

Smartphone-Markt - Google bringt seinen Assistenten auf viele Android-Telefone. Google will nicht tatenlos zusehen und setzt auf eine zentrale Stärke: Die massive Verbreitung der Android-Geräte.

Barcelona - Google spielt eine Trumpf-Karte im Wettbewerb der sprechenden digitalen Assistenten aus. Der «Google Assistant» mit künstlicher Intelligenz kommt demnächst in eine Vielzahl neuerer Geräte mit dem dominierenden Smartphone-Betriebssystem Android.

Der Zugang zur Software werde schrittweise für Modelle mit der aktuellen Android-Version «Nougat» und der vorherigen Variante «Marshmallow» verfügbar gemacht, kündigte der Internet-Konzern am Sonntag vor Beginn der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona an. Dabei wird Deutsch die zweite von Beginn an unterstützte Sprache neben Englisch sein. Weitere sollen im kommenden Jahr folgen.

Google tritt damit stärker in Wettbewerb vor allem mit Apple und Amazon, die eigene digitale Assistenten haben. Apples Siri ist auf verschiedenen Geräten des iPhone-Konzerns verfügbar. Amazon gewann zuletzt immer mehr Partner, die seine Konkurrenz-Software Alexa in ihre Geräte integrierten.

Zudem arbeitet unter anderem der Smartphone-Marktführer Samsung an einem eigenem Assistenten und kaufte dafür die Software Viv, die vom ursprünglichen Siri-Team entwickelt wurde. Und auch der schwächelnde Konkurrent HTC will mit einem eigenen smarten Helfer aufholen. Die Bedienung per Sprache gilt als sehr zukunftsrächtig.

Der Google Assistant war bisher nur im hauseigenen Smartphone Pixel integriert, das der Internet-Konzern im Herbst auf den Markt brachte. Am Sonntag wurde als erstes weiteres Gerät mit dem Assistenten das neue LG-Flaggschiff G6 vorgestellt.

Nun kann der Google-Assistent auch in Dutzende Millionen weitere Smartphones kommen. Android dominiert den Mobilfunk-Markt mit einem Anteil von mehr als 80 Prozent, auch wenn neuere Versionen traditionell nur eine relativ geringe Verbreitung unter den insgesamt genutzten Smartphones haben. Nach jüngsten Angaben laufen aktuell gut 30 Prozent der Android-Geräte mit «Marshmallow» und rund 1,2 Prozent mit «Nougat».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sony entwickelt App für japanische Taxi-Firmen. Für die sechs Unternehmen mit insgesamt 10 000 Fahrzeugen soll Sony eine App mit künstlicher Intelligenz entwickeln und die Bezahl-Infrastruktur stellen. Die Allianz stehe auch für andere Unternehmen offen, betonten die Partner am Dienstag. TOKIO - Der Elektronik-Riese Sony will im Mobilitätsgeschäft der Zukunft mitmischen und geht eine Allianz mit japanischen Taxi-Firmen ein. (Boerse, 20.02.2018 - 15:54) weiterlesen...

Niederländischer Konkurrent - Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an. Um die NXP-Aktionäre zu überzeugen, erhöht Qualcomm sein Gebot von 110 Dollar je Aktie auf 127,50 Dollar. San Diego - Der Chipkonzern Qualcomm will die Übernahme des Halbleiter-Spezialisten NXP mit einem nachgebesserten Angebot doch noch zum Erfolg bringen. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 14:51) weiterlesen...

Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren. Vodafone setzet dabei auf den schnelle Mobilfunkstandard LTE. Er sei die Basis für das neue Radio Positioning System (RPS), teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei werden die Drohnen mit LTE-Modulen ausgestattet und senden darüber ihre Flugdaten an eine Basisstation. Nähern sich Drohnen einer Sicherheitszone etwa auf einem Flughafen, können die Fluggeräte von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. DÜSSELDORF - Mobilfunk-Unternehmen in Deutschland wollen mit Erkennungssystemen für Drohnen für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen. (Boerse, 20.02.2018 - 11:19) weiterlesen...

Mehr Sicherheit - Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren. Über Gefängnissen, geheimen Teststrecken der Automobil-Industrie oder in anderen sensiblen Umgebungen sind Drohnen jedoch unerwünscht. Mobilfunk-Technik soll nun für Sicherheit sorgen. Mit Drohnen kann man nützliche Dinge erledigen, etwa Blutkonserven transportieren. (Wissenschaft, 20.02.2018 - 11:06) weiterlesen...

Ortung im Supermarkt - Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die Unternehmen die Daten anonymisiert aus - doch langfristig könnten sie andere Ziele haben. Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. (Wissenschaft, 20.02.2018 - 09:56) weiterlesen...

Vodafone testet Drohnen-Erkennung per LTE. Der schnelle Mobilfunkstandard LTE sei die Basis für das neue Radio Positioning System (RPS), teilt das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei werden die Drohnen mit LTE-Modulen ausgestattet und senden darüber ihre Flugdaten an eine Basisstation. Nähern sich Drohnen einer Sicherheitszone etwa auf einem Flughafen, können die Fluggeräte von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. DÜSSELDORF - Vodafone will mit einem neuen Erkennungssystem für Drohnen auf Mobilfunkbasis für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen. (Boerse, 20.02.2018 - 09:19) weiterlesen...