Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Zuerst Facebook, nun LinkedIn: Innerhalb kurzer Zeit sind weitere Nutzerdaten im Internet aufgetaucht.

09.04.2021 - 12:48:09

Datenschutz - Erneut Daten von Millionen Nutzern im Netz entdeckt. Das genaue Ausmaß scheint noch unklar zu sein.

San Francisco - Wenige Tage nachdem im Netz Informationen von rund 533 Millionen Facebook-Mitgliedern entdeckt wurden, wird in einem Hacker-Forum erneut ein Datensatz mit angeblich einer halben Milliarde Nutzerdaten angeboten.

Der Verkäufer behauptet, die Informationen stammten vom Karrierenetzwerk LinkedIn, wie die Website «Cybernews» zuvor berichtete. LinkedIn betonte nach einer Untersuchung, es scheine sich um eine Sammlung von Daten aus verschiedenen Quellen zu handeln. Bei LinkedIn seien nur öffentlich zugängliche Informationen dafür abgegriffen worden.

Grundangaben wie der vollständige Name sowie etwa E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum oder die Stadt, in der man wohnt, dienen bei Online-Netzwerken oft dazu, Bekannte und Freunde eindeutig zu identifizieren. Sie sind meist nicht für andere Nutzer sichtbar, können aber über Computer-Schnittstellen abgeglichen werden.

Online-Kriminelle fanden allerdings immer wieder Wege, die Informationen über automatisierte Anfragen in großem Stil abzugreifen. Die Plattformen gehen dagegen vor - wenn die Daten aber erst einmal im Umlauf sind, ist ihre Verbreitung kaum zu stoppen.

Die am Wochenende entdeckten Telefonnummern und E-Mail-Adressen von 533 Millionen Facebook-Nutzern wurden dem Online-Netzwerk zufolge durch einen Missbrauch der Funktion zur Freundessuche erbeutet, bevor die Plattform im Sommer 2019 ein Schlupfloch schloss.

Der Verkäufer der angeblichen LinkedIn-Daten stellte zunächst nur zwei Millionen Datensätze online und versteigert das volle Paket, wie «Cybernews» berichtete. LinkedIn gehört seit 2016 zu Microsoft.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-139067/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grünes Licht für Digitalisierung im Gesundheitswesen. Der Bundestag hat am Donnerstag ein Gesetz verabschiedet, das unter anderem Vereinfachungen bei Videosprechstunden und elektronischen Rezepten vorsieht. Darüber hinaus sollen verstärkt Gesundheits-Apps zum Einsatz kommen - etwa um durch Übungen und Training den Zustand von Patienten zu stabilisieren und dadurch Stürze oder das Fortschreiten von Demenz zu verhindern. BERLIN - Der Gesundheits- und Pflegebereich soll digitaler werden und damit den Patienten das Leben erleichtern. (Boerse, 06.05.2021 - 17:16) weiterlesen...

Datenschutz - Microsoft bietet Datenverarbeitung in Europa an. Dem tritt Microsoft nun entgegen und bietet einen neuen Service an. In Europa gibt es Bedenken, Daten auf Servern in den USA zu speichern. (Wissenschaft, 06.05.2021 - 17:06) weiterlesen...

Europäische Clouddaten sollen in Europa bleiben. (Die Zitate von Brad Smith wurden in der Zusammenfassung in der Europäische Clouddaten sollen in Europa bleiben (Boerse, 06.05.2021 - 17:05) weiterlesen...

Starkes Jahr für Nintendo dank Switch-Konsole. Die Verkäufe der Switch stiegen im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr um 37 Prozent auf fast 29 Millionen Geräte, wie der japanische Spiele-Spezialist am Donnerstag mitteilte. TOKIO - Der Erfolg der Spielekonsole Switch in der Corona-Pandemie hat Nintendo ein starkes Jahr beschert. (Boerse, 06.05.2021 - 13:14) weiterlesen...

Microsoft bietet Datenverarbeitung in Europa an. Kunden des Softwaregiganten in der Europäischen Union sollen künftig ihre Daten bei Microsoft ausschließlich in der EU verarbeiten und speichern lassen können. "Wir werden Ihre Daten nicht außerhalb der EU verschieben müssen", kündigte Microsoft-Präsident Brad Smith am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. REDMOND - Microsoft hat eine weitreichende Produktoffensive gestartet, um auf Datenschutzbedenken in Europa einzugehen. (Boerse, 06.05.2021 - 12:15) weiterlesen...

Microsoft bietet Datenverarbeitung in Europa an. Kunden des Softwaregiganten in der Europäischen Union sollen künftig ihre Daten bei Microsoft ausschließlich in der EU verarbeiten und speichern lassen können. "Wir werden Ihre Daten nicht außerhalb der EU verschieben müssen", kündigte Microsoft-Präsident Brad Smith am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. REDMOND - Microsoft hat eine weitreichende Produktoffensive gestartet, um auf Datenschutzbedenken in Europa einzugehen. (Boerse, 06.05.2021 - 10:19) weiterlesen...