Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Klima, Umwelt

Wodurch wird eine Flut zur Katastrophe? Die Ursachen seien vielfältig, sagen Forscher - eine Übersicht dazu haben sie nun vorgestellt und dabei eine prägnante Entwicklung ausgemacht.

11.08.2021 - 06:20:07

Klima - Flutkatastrophen: Fehlendes Bewusstsein für Gefahren

Potsdam - Auf der Suche nach Gründen für die Entstehung von Flutkatastrophen sehen Wissenschaftler sozio-ökonomische Aspekte wie Bevölkerungswachstum, aber auch den Klimawandel als Ursachen.

Das berichtet ein Team um den Hydrologen Bruno Merz vom Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam im Fachjournal «Nature Reviews Earth and Environment».

Um aus einem Extremwetterereignis eine Flutkatastrophe werden zu lassen, seien weitere Bedingungen nötig: fehlendes Bewusstsein für Gefahren etwa oder nicht vorhandene beziehungsweise versagende Schutz- und Warnsysteme. «Es muss daher in erster Linie um die Verminderung der Verletzlichkeit von Kommunen gehen», erklärte Merz. Der Rückgang der jährlichen Opferzahlen bei Flutkatastrophen weltweit in den vergangenen Jahrzehnten zeige, dass es hier bereits Fortschritte gebe.

Weniger Todesopfer - Schäden

Seit den 1990er-Jahren ist die Zahl der Todesopfer durch Flusshochwässer weltweit gesunken, die Schadenssummen stiegen hingegen stark an, wie die Forschenden berichten. Sie führen den Rückgang der Opferzahlen auf eine verbesserte Flutwarnung, technische Schutzmaßnahmen und ein geschärftes Gefahrenbewusstsein zurück.

Jedes Jahr werden der Untersuchung zufolge im Mittel rund 125 Millionen Menschen Opfer einer Hochwasserkatastrophe an einem Fluss: Sie müssen ihre Häuser verlassen, erleiden finanzielle Verluste, werden verletzt oder sogar getötet. Am dramatischsten seien Ereignisse, bei denen Dämme oder Deiche plötzlich brechen, sowie Sturzfluten wie jüngst in Deutschland und Belgien.

Die weltweiten ökonomischen Schäden durch Hochwässer in Höhe von etwa 100 Milliarden US-Dollar jährlich resultieren den Forschern zufolge sowohl aus großen Überschwemmungskatastrophen als auch aus vielen kleineren, weniger dramatischen Ereignissen. Am schlimmsten von Überflutungen betroffen sei Asien. Mehr als 90 Prozent der von Hochwasserkatastrophen Betroffenen stammten von dort, so GFZ-Forscher Merz. Viele Menschen auf dem Kontinent lebten auf engem Raum an riesigen Flussauen großer Ströme.

Um Überflutungen zu verhindern, sollte vor allem das Element der Überraschung betrachtet werden, schlagen die Forscher vor. Gebiete etwa nach «Anfälligkeit für Überraschungen» zu klassifizieren, könnte helfen. Auch bereits im Vorfeld Extremszenarien zu entwickeln, sei eine Maßnahme. Zudem trage eine Politik des «besseren Wiederaufbaus» dazu bei, die Folgen von Flutkatastrophen zu mindern.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-798637/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ultimatum für Gespräche - Hungerstreik: Klimaaktivisten drohen mit Verschärfung Wie geht es weiter mit den Hungerstreikenden vor dem Bundestag? Die Klimaaktivisten und Aktivistinnen setzen den Kanzlerkandidaten ein Ultimatum - diese wollten bislang nicht vor der Bundestagswahl reden. (Politik, 20.09.2021 - 10:10) weiterlesen...

Klimaschutz - Umfrage: Sorgen wegen CO2-Preisen?. Die Bevölkerung ist darüber gespalten, ob sie das finanziell zu sehr belastet. Als Beitrag zum Klimaschutz werden seit Januar Öl und Gas mit einem CO2-Aufschlag belegt. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 17:25) weiterlesen...

Umweltschutz - UN: Welt vor Klimakonferenz auf «katastrophalem Weg». Ein neuer Bericht zeigt, dass die Bemühungen klar hinter den Erwartungen zurückbleiben. Der UN-Generalsekretär schlägt Alarm: Es bestehe ein hohes Risiko, dass die Klimakonferenz in Glasgow scheitert. (Politik, 17.09.2021 - 20:44) weiterlesen...

Klimawandel - Zahl der Tage mit 50 Grad Hitze seit 1980ern fast verdoppelt. Das spürten die Menschen in diesem Sommer auch in Südeuropa oder in Kanada. Ein Medienbericht verweist jetzt auf entsprechende Wetterdaten. Es wird heißer. (Wissenschaft, 14.09.2021 - 14:34) weiterlesen...

Klimakatastrophe - Weltbank: Über 200 Millionen Klimaflüchtlinge bis 2050. Noch bleibe aber Zeit zu handeln. In den nächsten dreißig Jahren könnten zahlreiche Regionen der Erde durch die Folgen der Klimakrise unbewohnbar werden, mahnt die Weltbank. (Politik, 14.09.2021 - 13:20) weiterlesen...

Studie - Wissenschaftler bringen Kälbern «Toilettengang» bei. Hintergrund sind Klima- und Umweltschutz. Deutsche und Neuseeländische Forscher trainieren Kälber, eine Art Toilette zu benutzen. (Wissenschaft, 14.09.2021 - 09:50) weiterlesen...