Telekommunikation, Internet

Wird es erfolgreicher, als der Vorgänger? LG stellt auf dem Mobile World Congress mit dem G6 das aktuellste Modell seines Smartphone-Flagschiffs vor - und hofft auf bessere Geschäfte.

26.02.2017 - 16:20:05

Mobile World Congress - LG präsentiert neue Geräte - G6 mit großem Bildschirm

Barcelona - Der südkoreanische Elektronik-Konzern LG hofft, mit dem neuen Smartphone G6 aus den roten Zahlen zu kommen. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentiert der Samsung-Rivale das jüngste Modell seines Smartphone-Flagschiffs.

Das G6 hat einen 5,7 Zoll großes Display im umgewöhnlichen 18:9-Format und soll dadurch dem Hersteller zufolge dennoch leicht mit einer Hand zu bedienen sein. «Anders als andere Geräte passt das G6 bequem in eine Hand und bietet zudem das einmalige Erlebnis eines großen Bildschirms», erklärte LG am Sonntag.

Zudem soll das Smartphone weniger schädliche Inhaltsstoffe haben und die Nutzer können über den Sprachassistenten «Google Assistant» verfügen. Der US-Internetriese hatte am Sonntag angekündigt, seine Software auf eine Vielzahl neuerer Geräte mit dem dominierenden Smartphone-Betriebssystem Android zu bringen. Der Zugang werde schrittweise für Modelle mit der aktuellen Android-Version «Nougat» und der vorherigen Variante «Marshmallow» verfügbar gemacht. Das G6 ist nun das erste Smartphone mit dem «Google Assistant» nach dem hauseigenen Modell Pixel.

LG erhofft sich von seinem neuen Modell bessere Verkaufszahlen, nachdem der Vorgänger S5 hinter den Erwartungen zurückgeblieben war.

Die Schwäche im Smartphone-Markt hatte den Konzern im vergangenen Quartal in die roten Zahlen gedrückt. Die Südkoreaner verbuchten einen Verlust von 258,8 Milliarden Won (20,6 Mio Euro).

Die Mobilfunk-Sparte fuhr einen operativen Verlust von 467 Milliarden Won ein (gut 37 Mio Euro). Das Modell G5 habe sich schlecht verkauft, und die hohen Marketing-Ausgaben für das Premium-Smartphone V20 hätten das Ergebnis auch belastet, hatte LG Ende Januar berichtet.

Neben dem S6 will LG auf dem MWC in Barcelona noch eine neue Auflage seines Mittelklasse-Geräts vorstellen: Das Xpower 2 zeichne sich durch einen großen Bildschirm und eine besonders lange Akkuzeit aus, hieß es bereits vorab. Demnach hält das Gerät ein komplettes Wochenende ohne Strom durch. Frisch aufgeladen sei es fähig, etwa 15 Stunden nonstop Videos abzuspielen. Darüber hinaus ist die Selfie-Kamera mit einer Weitwinkel-Linse ausgestattet. Nutzer könnten ohne Selfie-Stick Bilder mit bis zu acht Personen aufnehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Börse beendet Dotcom-Ära mit Index-Öffnung für Techwerte. Die strikte Trennung zwischen reinen Technologieunternehmen und klassischen Industriebranchen bei der Zusammensetzung der Dax-Indizes endet im September. Vorausgegangen war eine Umfrage unter Marktteilnehmern durch den Börsenbetreiber aus Eschborn. "Die Index-Welt der Deutschen Börse wird moderner und attraktiver", lautet das Urteil der Index-Expertin Petra von Kerssenbrock von der Commerzbank. FRANKFURT - Die Deutsche Börse lässt die Dotcom-Ära hinter sich. (Boerse, 22.05.2018 - 18:01) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Telekomwerte gefragt - Konsolidierungsfantasie in Frankreich PARIS - Gute Nachrichten für die Aktionäre französischer Telekomkonzerne: "Die Regulierungsbehörde hat die Tür für eine Branchenkonsolidierung geöffnet", erklärten die Experten der US-Bank JPMorgan nach einem Presseinterview des Arcep-Chefs Sebastien Soriano. (Boerse, 22.05.2018 - 11:45) weiterlesen...

US-Senat gegen Abschaffung strikter Netzneutralität. Die Mehrheit der Senatoren stimmte gegen die Entscheidung der Telekommunikations-Aufsicht FCC, die bisherige strikte Umsetzung des Prinzips abzuschaffen. Das Votum nahm aber nur die erste - und vermutlich einfachste - Hürde bei dem Versuch, den FCC-Beschluss im US-Kongress zu kippen. Dafür wären noch die Zustimmung des Abgeordnetenhauses notwendig und am Ende die Unterschrift von Präsident Donald Trump notwendig. WASHINGTON - Der US-Senat gibt Anhängern der Netzneutralität in den USA neue Hoffnung. (Boerse, 17.05.2018 - 12:15) weiterlesen...

Bundesnetzagentur ordnet Versteigerung von 5G-Frequenzen an. Das entschied die Bundesnetzagentur am Mittwoch. "Der Mobilfunk braucht weitere Frequenzen für den Netzausbau, um die stark ansteigenden Datenvolumina bewältigen zu können. Da die Frequenzen knapp sind, werden sie versteigert", erklärte der Präsident der Aufsichtsbehörde Jochen Homann. BONN - Auch die Frequenzen für den neuen schnellen Mobilfunkstandard 5G werden in Deutschland versteigert - wahrscheinlich Anfang 2019. (Boerse, 16.05.2018 - 11:53) weiterlesen...

O2: Software-Fehler war Grund für Mobilfunk-Störung. Die "Einschränkungen" beim Telefonieren und mobiler Internet-Nutzung hätten vor allem Kunden betroffen, die sich im Laufe des Tages neu ins Internet einbuchten, zum Beispiel aus dem Flugmodus. Erste Beschwerden von Nutzern gab es am frühen Nachmittag, O2 erklärte die Probleme kurz vor Mitternacht für behoben. Auch Nutzer von Marken wie Aldi Talk, Fonic oder Blau, die auf dem Telefonica-Netz aufsetzen, waren von den Ausfällen betroffen. MÜNCHEN/BERLIN - Die stundenlange Störung im Mobilfunknetz des Telekom-Anbieters Telefonica O2 am Dienstag ist nach Angaben des Unternehmens von einem Software-Fehler ausgelöst worden. (Boerse, 16.05.2018 - 10:14) weiterlesen...