Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Internet

Wiesbaden - Als erstes Bundesland hat Hessen eine staatliche Meldestelle für Hasskommentare im Internet eingerichtet.

16.01.2020 - 16:24:06

Hessen erstes Bundesland - Hessen können über Meldestelle Hetze im Netz melden

Auf der Seite hessengegenhetze.de können Bürger seit Donnerstag Texte oder Fotos, die Hetze verbreiten, melden. Polizei und Staatsanwaltschaft prüfen die Inhalte auf strafrechtliche Relevanz.

Bürger in anderen Ländern können Hasskommentare bislang etwa über Onlinewachen der Polizei melden. Mancherorts werden diese Hinweise zusammengeführt und dann von spezialisierten Ermittlern und Staatsanwälten bearbeitet.

Im Kampf gegen Hetze und Hass sei eine breite gesellschaftliche Unterstützung nötig, betonte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), der die Plattform freischaltete. Justizministerin Eva-Kühne Hörmann und Innenminister Peter Beuth (beide CDU) betonten, dass gerade nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ein Stoppschild gegen Hetze im Netz gesetzt werden sollte. Vor und nach der Tat hatten Nutzer im Internet - mutmaßlich aus dem rechten Spektrum - gegen den getöteten CDU-Politiker gehetzt. Hessen setze ein sehr wichtiges Signal, dass die Regeln der analogen Welt auch in der digitalen Welt gelten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

12 Milliarden gestohlene Passwörter im Netz angeboten. Die Daten konnten gegen Bezahlung heruntergeladen werden, teilte die Polizei in Arnheim mit. Um was für Daten es sich handelte und wer davon betroffen war, teilte die Polizei mit Hinweis auf die noch laufenden Ermittlungen nicht mit. In dem Fall hatten die niederländischen Ermittler eng mit dem Bundeskriminalamt, dem amerikanischen FBI und der britischen Kriminalpolizei zusammengearbeitet. Arnheim - Die niederländische Polizei hat einen 22-jährigen Mann festgenommen, der online 12 Milliarden gestohlene Passwörter und Zugangscodes angeboten haben soll. (Politik, 17.01.2020 - 12:02) weiterlesen...

Neues Gesetz im Bundestag - Mehr Rechte für Ermittler im Kampf gegen Kindesmissbrauch. Erwachsene Männer sprechen in Chaträumen kleine Mädchen an. Bisher hat die Polizei kaum Chancen, an die Täter ranzukommen. Das soll sich durch eine Reform ändern. In Internetforen kursieren grausame Videos missbrauchter Kinder. (Politik, 17.01.2020 - 10:28) weiterlesen...

Neues Gesetz im Bundestag - Kampf gegen Kindesmissbrauch: Mehr Rechte für Ermittler. Das wird sich nun ändern. Im Kampf gegen Kindesmissbrauch hatten es Ermittler bisher schwer, sich in Internetforen einzuschleichen, auf denen sich die Täter tummeln. (Politik, 17.01.2020 - 10:20) weiterlesen...

Mehr Rechte für Ermittler im Kampf gegen Kindesmissbrauch. Wie der Bundestag beschloss, dürfen sie sich künftig mit künstlich am Computer erzeugten Missbrauchsvideos in Internetforen einschleichen. Zugang zu solchen Tauschbörsen bekommt man oft nur, wenn man selbst Bilder oder Videos mit grausamen Missbrauchsszenen hochlädt. Bisher konnten die Ermittler in diese Kreise nicht eindringen, da sie dazu selbst eine Straftat hätten begehen müssen. Zugleich wird künftig schon der Versuch strafbar, in sozialen Medien sexuelle Kontakte zu Kindern anzubahnen. Berlin - Ermittler bekommen im Kampf gegen Kindesmissbrauch neue Möglichkeiten. (Politik, 17.01.2020 - 09:52) weiterlesen...

Kinderschutzbund für Einsatz von Lockvögeln gegen Missbrauch. «Unser Rechtsstaat muss auch im Netz handlungsfähig bleiben», forderte Verbandspräsident Heinz Hilgers. Derzeit könnten Täter im Darknet «völlig ungeniert und unbehelligt Gewaltdarstellungen austauschen». Mit dem neuen Gesetz sollen Ermittler am Computer erzeugte, künstliche Missbrauchsvideos nutzen dürfen. Außerdem soll bereits der Versuch unter Strafe gestellt werden, sexuelle Kontakte zu Kindern im Internet anzubahnen. Berlin - Der Kinderschutzbund hat sich trotz zahlreicher Bedenken dafür ausgesprochen, im Kampf gegen Kindesmissbrauch auch Lockvögel und animierte Bilder einzusetzen. (Politik, 17.01.2020 - 06:52) weiterlesen...

Neues Gesetz - Kampf gegen Kindesmissbrauch: Bald mehr Rechte für Ermittler. Das soll sich nun ändern. Im Kampf gegen Kindesmissbrauch haben es Ermittler bisher schwer, sich in Internetforen einzuschleichen, auf denen sich die Täter tummeln. (Politik, 17.01.2020 - 06:42) weiterlesen...