Deutschland, Jahreswechsel

Wie warm, wie sonnig, wie regnerisch war das Jahr? Und wie stark sind hierzulande schon die Auswirkungen des Klimawandels spürbar? Die Jahresbilanz des Deutschen Wetterdienstes könnte Antworten geben.

30.12.2022 - 05:00:36

Jahresbilanz: War das Wetter im Jahr 2022 rekordverdächtig?

War das Wetter im Jahr 2022 rekordverdächtig? Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt heute in den Mittagsstunden seine vorläufige Jahresbilanz vor. Die Auswertung der rund 2000 Messstationen in Deutschland wird dann zeigen, wie Temperaturen, Niederschläge und Sonnenstunden im Vergleich zu früheren Jahren gewesen sind.

Noch vor wenigen Wochen hatten die Meteorologen vermutet, 2022 könnte sich als das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen erweisen, nachdem die ersten elf Monate alle zu warm waren. Der Kälteeinbruch im Dezember könnte das Gesamt-Temperaturergebnis aber sinken lassen. Dennoch spricht vieles dafür, dass 2022 erneut zu warm und zu trocken gewesen sein dürfte.

So war das Jahr 2021 bereits das elfte zu warme Jahr in Folge gewesen. Welche Position 2022 unter den «Spitzenreitern» einnehmen wird, bleibt abzuwarten.

Ein Blick zurück

Der Herbst 2022 war der drittwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Der Sommer 2022 wiederum war in Deutschland der sonnigste, sechsttrockenste und unter den vier wärmsten seit Aufzeichnungsbeginn. Zudem war seit 1881 der Zeitraum Januar bis November '22 in Deutschland noch nie so warm.

Für viele Menschen konnte dabei von «schönem» Wetter trotz reichlich Sonnenschein keine Rede sein: Hitzerekorde im Norden Deutschlands bis an die Küste, historische Trockenheit im Westen, Niedrigwasser und ausgetrocknete Flussläufe, zahlreiche Waldbrände gehörten ebenso wie regional Starkregen und Überflutungen zum Sommer 2022.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrschaos in Bayern - DWD warnt vor starkem Schneefall. Die Polizei hatte in der Nacht alle Hände voll zu tun. Derweil wächst in den Alpen die Lawinengefahr. Ein kräftiger Wintereinbruch mit viel Schnee hat viele Straßen in Bayern zu Rutschbahnen gemacht. (Unterhaltung, 02.02.2023 - 10:14) weiterlesen...

Sturmtief im Norden sorgt für erhöhte Wasserstände. In der Nacht sollen die Pegelstände aber etwas stärker steigen. Noch wurde die Sturmflutgrenze von 1,5 Meter nicht erreicht. (Unterhaltung, 01.02.2023 - 18:25) weiterlesen...

Gefahr einer Sturmflut an der deutschen Nordseeküste. Meteorologen erwarten Böen von bis zu 85 Kilometern pro Stunde (Windstärke 9). Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie warnt vor einer Sturmflut an den norddeutschen Küsten. (Unterhaltung, 01.02.2023 - 10:32) weiterlesen...

Februar beginnt mit Wind und Wolken. Wind und Wolken dominieren das Wetter. Der zweite Monat des Jahres zeigt sich zu Beginn von seiner grauen Seite. (Unterhaltung, 31.01.2023 - 13:47) weiterlesen...

Deutlich zu mild - Januar wie ein März. Erst in den vergangenen zwei Wochen zeigte der Januar ein typischeres Gesicht. 19,5 Grad am Neujahrstag in Freiburg am Oberrhein - das fühlte sich fast schon wie Sommer an. (Unterhaltung, 30.01.2023 - 14:42) weiterlesen...

Schluss mit dem ruhigen Wetter zum Wochenstart Die neue Woche startet stürmisch in Deutchland: Es gibt Regen, im Bergland ist auch Schnee möglich. (Unterhaltung, 29.01.2023 - 13:16) weiterlesen...