Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Forschung

Wie können sich Menschen besser vor Hochwasserkatastrophen wie die im Westen Deutschlands wappnen? Ein Wissenschaftler in Potsdam setzt auf einen Forschungsbereich, der noch an seinen Anfängen steht.

16.07.2021 - 19:40:08

Warnung vor Wassermassen - Wissenschaftler sieht Potenzial für Flutwellenforschung

Potsdam - Der Wissenschaftler Michael Dietze vom Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam setzt zur besseren Warnung der Bevölkerung auf die Erforschung von Flutwellen infolge von Erosion.

«Die Forschung dazu steht noch am Anfang, hat aber immenses Potential, um möglichst rasch die Bevölkerung vor solchen Fluten zu warnen - nicht nur hier in Deutschland, sondern in vielen gefährdeten Gebieten weltweit», teilte er am Freitag mit.

Erosionsprozesse vorherzusagen sei schwierig, weil sie sehr schnell abliefen. Mit Satellitenbildern und Seismometern werde versucht, Flutwellen fast in Echtzeit zu verfolgen. Wettervorhersagen könnten zudem für Hochwasservorhersagen in hydrologische Modelle gespeist werden.

Mit Blick auf die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sagte er, das Wasser habe solche Kraft, weil große Mengen schnell die Erdoberfläche zerstörten und Dinge mit sich rissen. Nach starken Niederschlägen mit großen Mengen fließe das Wasser oberflächlich ab und könne sehr hohe Geschwindigkeiten erreichen, sagte der Forscher. Je höher die Geschwindigkeit, desto höher sei das Gefälle, je tiefer der Fluss, desto mehr Kraft könne das Wasser am Untergrund entfalten.

«Dort, wo es entlang strömt, zieht es quasi mit der Kraft eines Gewichts von mehreren Kilogramm», sagte Dietze. Das reiche, um Sand, Steine und auch Schutt wegzureißen. «Sie schlagen in Boden, Straßen und Hauswände ein und entfalten dabei eine enorme Erosionsleistung.» Wenn Teile davon einmal angegriffen seien, könne das darunter liegende Material viel leichter davongetragen werden. Dies könne zu enormen Schäden in kurzer Zeit führen.

© dpa-infocom, dpa:210716-99-412771/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochwasserkatastrophe - Ärzteverband kritisiert Versorgung im Flutgebiet. Der Ärzteverband sieht die Lage kritisch. Die Einschätzung der Situation vor Ort ist jedoch umstritten. Zwei Wochen nach den verheerenden Fluten in Rheinland-Pfalz rückt die medizinische Versorgung in den Fokus. (Politik, 29.07.2021 - 16:22) weiterlesen...

Straßen und Keller überflutet - Schäden nach Unwetter in Bayern Abgedeckte Dächer, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume - das ist die Bilanz eines kurzen, aber heftigen Unwetters im südlichen Oberbayern. (Politik, 29.07.2021 - 01:12) weiterlesen...

Straßen und Keller überflutet - Schäden nach Unwetter in Bayern. Sorgen bereitet vor allem ein beschädigter Kirchturm. Abgedeckte Dächer, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume - das ist die Bilanz eines kurzen, aber heftigen Unwetters im südlichen Oberbayern. (Politik, 28.07.2021 - 20:02) weiterlesen...

Katastrophe - Innenminister: Keine Vermissten mehr in NRW nach Flut. Innenmister Reul bestätigt derweil, dass keine Menschen mehr vermisst werden. Experten sprechen von einem Jahrhundert-Hochasser in NRW. (Politik, 28.07.2021 - 14:44) weiterlesen...

Katastrophen - Alle für alle - Wie sich ein Dorf aus dem Schlamm kämpft. Sie haben ihr Schicksal selbst in die Hand genommen. Tagelang waren die Einwohner von Mayschoß an der Ahr nach der Flut von der Außenwelt abgeschnitten. (Politik, 28.07.2021 - 13:40) weiterlesen...

Katastrophe - Innenminister: keine Vermissten mehr in NRW nach Flut. Innenmister Reul bestätigte derweil, dass keine Menschen mehr vermisst werden. Experten sprechen von einem Jahrhundert-Hochasser in NRW. (Politik, 28.07.2021 - 12:58) weiterlesen...