Raumfahrt, USA

Wer im freien Weltall schwebt, fühlt schnell, dass die Erde sehr weit weg ist, sagt der US-Astronaut Randy Bresnik.

10.10.2017 - 21:02:05

Reparatur im Weltall - Zwei US-Astronauten warten Raumstation ISS bei Außeneinsatz. Bei seinem zweiten Außeneinsatz innerhalb weniger Tage ist er rund sechseinhalb Stunden außerhalb der Raumstation ISS. Und kommende Woche geht es weiter.

Moskau - Bei ihrem zweiten Außeneinsatz innerhalb weniger Tage haben zwei US-Astronauten wichtige Wartungsarbeiten an der Internationalen Raumstation (ISS) vorgenommen.

Randy Bresnik und Mark Vande Hei schwebten am Dienstag nach erfolgreich getaner Arbeit wieder durch die Luke zurück in das fliegende Forschungslabor, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte.

Bresnik und Vande Hei warteten einen Roboterarm, den sie erst bei ihrem gemeinsamen Außeneinsatz am vergangenen Donnerstag repariert hatten. Der Roboterarm «Canadarm2» funktioniert wie eine mechanische Hand, die unter anderem beim Andocken von Raumfrachtern mit Nachschub genutzt wird. Außerdem brachten sie einige Kameras an der Außenwand der ISS an.

Auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan war wenige Stunden zuvor eine Sojus-Rakete mit einem Progress-Frachter aufgerichtet worden. Der Transporter soll am Donnerstag knapp drei Tonnen Nachschub zur ISS bringen.

Bresnik hatte nach seinem Ausstieg vergangene Woche spektakuläre Fotos bei Twitter veröffentlicht. «Bei einem Spacewalk lässt dich die Erde niemals vergessen, dass du 250 Meilen/400 Kilometer hoch bist», schrieb er dazu.

Derzeit sind neben Bresnik und Vande Hei noch der US-Amerikaner Joseph Acaba, die Russen Sergej Rjasanski und Alexander Misurkin sowie der Italiener Paolo Nespoli auf der ISS im Einsatz. Ein dritter und voraussichtlich vorerst letzter Außeneinsatz ist für den 18. Oktober geplant. Dabei soll Acaba seinen Kollegen Bresnik begleiten. Weitere Außenarbeiten am Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde werden erst im kommenden Jahr erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Astronautin drittes Crewmitglied von Alexander Gerst. Die 41-jährige US-Astronautin sei ursprünglich für eine spätere Mission eingeteilt gewesen und werde nun vorgezogen, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA in Washington mit. Gerst wird Anfang Juni für die Mission «Horizons» zur ISS starten und die Raumstation auch längere Zeit kommandieren. Mit dabei wird auch der russische frühere Kampfpilot Sergej Prokopjew sein. Washington - Wenn der deutsche Astronaut Alexander Gerst im Juni zu seinem zweiten Aufenthalt auf der internationalen Raumstation ISS aufbricht, wird als drittes Crewmitglied die Ärztin Serena Auñón-Chancellor mitfliegen. (Politik, 19.01.2018 - 10:30) weiterlesen...

Wettbewerbsfähigkeit bewiesen - Japanische Trägerrakete Epsilon-3 bringt Satelliten ins All. Zum Beweis seiner Wettbewerbsfähigkeit brachte die Hightechnation erneut erfolgreich einen kleinen Satelliten mit einer selbstentwickelten Trägerrakete ins All. Sie ist klein, intelligent und kostengünstig. Japan will im globalen Raketengeschäft kräftig mitmischen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 10:26) weiterlesen...

Spuren am Himmel Spuren im Himmel: Kondensstreifen sind nach dem Start der japanischen Trägerrakete Epsilon-3 am Himmel über Japan zu sehen. (Media, 18.01.2018 - 09:56) weiterlesen...

«Orion»-Missio - Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS. Für die Zukunft hofft Europas Raumfahrtagentur für ihre Astronauten auch auf Flüge, die weiter weg von der Erde führen. Der Deutsche Alexander Gerst fliegt in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 13:42) weiterlesen...

Teile von chinesischem Raumlabor stürzen im Frühjahr ab. «Wir rechnen irgendwann zwischen Mitte März und Mitte April mit dem Eintritt in die Erdatmosphäre», sagte Holger Krag von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA. «Die Wahrscheinlichkeit, dass auf der Erde etwas passiert, ist aber sehr, sehr gering.» Dass Teile in Deutschland oder Österreich runter kommen, sei sogar ausgeschlossen. Darmstadt - Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raumlabors «Tiangong 1» werden nach Einschätzung von Raumfahrtexperten voraussichtlich in einigen Wochen auf der Erde einschlagen. (Politik, 15.01.2018 - 14:58) weiterlesen...

dpa-Interview - Gerst über Europas Raumfahrt: «Sind Partner auf Augenhöhe». Das ist auch für Europas Raumfahrtagentur ESA ein großes Thema, nicht nur beim Frauenanteil. «Alte Vorurteile: weg damit», sagt ESA-Astronaut Alexander Gerst. Von Robotern als Kollegen hält er viel - als Konkurrenz sieht er sie nicht. Mehr Vielfalt. (Wissenschaft, 14.01.2018 - 15:04) weiterlesen...