Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Washington - Die Chefs der vier Technologie-Riesen Apple, Amazon, Facebook und Google haben sich bei einer Anhörung im US-Kongress gegen den Vorwurf der Marktdominanz und des unfairen Wettbewerbs gewehrt.

29.07.2020 - 20:38:11

Unfairer Wettbewerb? - Chefs von Tech-Konzernen wehren sich gegen Vorwürfe

So verwies Google-Chef Sundar Pichai darauf, dass viele Nutzer auch bei Online-Handelsplattformen wie Amazon oder Ebay sowie zum Beispiel bei Reisebüros suchten. Facebook-Chef Mark Zuckerberg betonte, die zugekauften Dienste Instagram und WhatsApp böten dank der Ressourcen des Online-Netzwerks einen besseren Service für ihre Nutzer.

Die vier Konzernchefs waren per Videokonferenz zu der Anhörung im Justizausschuss des Repräsentantenhauses zugeschaltet. Die US-Konzerne sind verschiedenen Vorwürfen unfairen Wettbewerbs ausgesetzt, denen die Abgeordneten seit gut einem Jahr nachgehen. Die Reihe von Anhörungen soll Impulse für neue Regulierungsmaßnahmen bringen.

Aus dem Eröffnungswort des Unterausschuss-Chefs David Cicilline wurde deutlich, dass die Abgeordneten bereits sehr kritisch gegen die Online-Firmen eingestellt sind. «Unsere Gründer verneigten sich nicht vor dem König, genauso sollten wir uns nicht vor den Kaisern der Online-Wirtschaft verneigen», sagte der demokratische Politiker. Große Tech-Unternehmen nutzten ihre Marktposition aus, um sich einen unfairen Vorteil zu verschaffen, sagte Cicilline.

Bei der Anhörung wurde zudem schnell klar, dass die Republikaner im US-Kongress die Anhörung nutzen werden, auch den Vorwurf vorzubringen, dass die Online-Unternehmen konservative Ansichten unterdrücken. Das behauptet unter anderem immer wieder US-Präsident Donald Trump. Er drohte bei Twitter, mit einer Präsidenten-Verfügung gegen die Tech-Konzerne vorzugehen, wenn die Anhörung nicht zufriedenstellend verlaufe.

© dpa-infocom, dpa:200729-99-960907/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bürger nutzen Internet vielfältiger. Es geht um weit mehr als das Versenden von E-Mails oder die Suche nach Waren und Dienstleistungen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. WIESBADEN - Die Menschen in Deutschland nutzen das Internet immer vielfältiger. (Boerse, 11.08.2020 - 09:03) weiterlesen...

Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok - China protestiert. Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verbietet Trump US-Bürgern, "Geschäfte" mit Bytedance, dem Eigentürmer der App, zu machen. Die App stelle eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit dar, hieß es in der am Donnerstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Verfügung. Die App sammle große Mengen an Nutzerdaten und könne es der kommunistischen Partei Chinas ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, hieß es. WASHINGTON/PEKING - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 13:24) weiterlesen...

Studie: Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich. Fast 2,5 Milliarden Menschen lebten in Ländern, in denen ein Handy mindestens ein Viertel eines Monats- oder teils sogar Jahreseinkommens koste, berichtet die Allianz für bezahlbares Internet. Auch Datenpakete könnten sich viele Menschen nicht leisten. GENF - Für Milliarden Menschen weltweit sind Smartphones unerschwinglich. (Boerse, 07.08.2020 - 11:27) weiterlesen...

Tiktok als 'Bedrohung: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verleiht Trump seiner Drohung Nachdruck, den Verkauf der chinesischen App an ein amerikanisches Unternehmen zu erzwingen. Trump sieht in der App eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit. Die App sammle gewaltige Mengen an Daten ihrer Nutzer und könne es der kommunistischen Partei China ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, erklärte er am Donnerstagabend (Ortszeit). WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump verbietet US-Bürgern, Geschäfte mit den Eigentürmern der populären chinesischen Video-App Tiktok zu machen. (Boerse, 07.08.2020 - 06:01) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Facebook und Apple nehmen Rekordjagd wieder auf. Nachdem beide Papiere in den letzten Tagen einen Gang zurückgeschaltet hatten, nahmen sie nun Fahrt auf. NEW YORK - Die Aktien von Facebook und Apple sind in dem zuletzt wieder etwas aufgehellten Börsenumfeld am Donnerstag erneut auf Rekordjagd gegangen. (Boerse, 06.08.2020 - 19:30) weiterlesen...

Kräftiges Umsatzplus - Videospiele-Boom in Corona-Krise geht weiter. Die Lust am Spielen spült den Anbietern deutlich mehr Umsatz in die Kassen und sorgt für neue Kundschaft. Computer- und Videogames profitieren von der Corona-Pandemie. (Wissenschaft, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...