Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tiere, Österreich

Was die Verständigung untereinander angeht, sind asiatische Elefanten offenbar viel flexibler und lernfähiger als bisher gedacht.

23.06.2021 - 13:48:11

Nicht nur «Törööö» - Asiatische Elefanten quietschen mit den Lippen. Selbst Koreanisch lernt ein Artgenosse spielend leicht.

Wien - Elefanten können nicht nur ein «Törööö» trompeten, sondern auch hohe Quietschlaute von sich geben. Dazu nutzen sie ihre Lippen, wie die Verhaltensbiologinnen Veronika Beeck und Angela Stöger von der Universität Wien im Fachjournal «BMC Biology» schreiben.

Lautsignale seien für Elefanten extrem wichtig, weil sie in einem vielschichtigen sozialen System lebten, teilte die Universität am Mittwoch mit. 

Beobachtet wurden die extrem hohen Quietschlaute mittels einer akustischen Spezialkamera mit 48 Mikrofonen bei asiatischen Elefanten in Nepal, wenn sie aufgeregt waren. «Unsere Bilder zeigten eindeutig, dass der Quietschlaut aus dem Mund und nicht aus dem Rüssel kommt», so Beeck. Das verdeutliche, wie flexibel diese Tiere in der Lautproduktion seien. Elefanten könnten sogar neue Laute lernen. Ein asiatischer Elefant in einem koreanischen Zoo habe durch das Nachahmen der Kommandos seines Trainers mehrere Worte auf Koreanisch gelernt.

Zuletzt hatte sich die Forschung auch an der Universität Wien unter anderem mit dem tiefen Grollen der Elefanten beschäftigt, deren Grundschwingung bis in den Infraschallbereich hineinreicht, also unter die Hörschwelle des Menschen. Diese Laute produziert der Elefant mit seinen massigen Stimmbändern.  

© dpa-infocom, dpa:210623-99-109159/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Natur - Entdeckter Japankäfer alarmiert Pflanzenschützer. Pflanzenschützer sind in Alarmbereitschaft - und bitten um Mithilfe. Er ähnelt dem Maikäfer und kann Fraßschäden anrichten: Der Japankäfer ist in der Schweiz an der Grenze zu Deutschlands aufgetaucht. (Wissenschaft, 02.08.2021 - 15:56) weiterlesen...

Forschung - Landnutzung bedroht Heuschreckenart stärker als Klimawandel. Forschende aus Deutschland, Russland und China haben die Gründe dafür untersucht - und sind zu einem interessanten Schluss gekommen. Die Gefleckten Schnarrschrecken verschwinden langsam aus Europa. (Wissenschaft, 02.08.2021 - 13:14) weiterlesen...

Umwelt - Studie: Plastikmüll als Falle für junge Meeresschildkröten. Eine tödliche Gefahr auch für junge Schildkröten. In einer grünen Meeresschildkröte fanden Forscher 343 Plastikteile. Plastik macht inzwischen vier Fünftel des Mülls in den Weltmeeren aus. (Wissenschaft, 02.08.2021 - 08:04) weiterlesen...

Nördliches Breitmaulnashorn - Forscher: Erfolge bei Rettung von seltener Nashorn-Unterart. Aber noch gibt es Hoffnung: Deutsche Forscher könnten mit einer aufwendigen Prozedur dazu beitragen, die Unterart zu retten. Doch der Weg ist weit. Das Nördliche Breitmaulnashorn ist fast ausgestorben. (Wissenschaft, 01.08.2021 - 08:36) weiterlesen...

Tierschutz - Nashorn-Wilderei in Südafrika legt wieder zu. Doch nun schlagen die Wilderer wieder zu. 2020 gilt als Ausnahmejahr: Wohl wegen eines der weltweit striktesten Corona-Lockdowns war die Zahl der gewilderten Nashörner in Südafrika gesunken. (Politik, 31.07.2021 - 17:34) weiterlesen...

Artenschutz - Indiens Premier will sichere Tigerlebensräume schaffen. Indiens Regierung will nun das Zusammenleben der bedrohten Tiere und der Menschen stärker in den Fokus nehmen. Der Tierschutzorganisation WWF zufolge ist Indien ein Schlüsselland beim Tigerschutz. (Wissenschaft, 29.07.2021 - 17:46) weiterlesen...