Gesundheit, Krankheiten

Während in vielen Ländern drastische Maßnahmen ergriffen wurden, ist Schweden während der Corona-Pandemie einen Sonderweg gegangen.

16.11.2021 - 17:42:06

Pandemie - Studie: Schweden war Exporteur des Coronavirus. In einer Studie wurden jetzt die Auswirkungen untersucht.

Stockholm Schwedens zurückhaltende Corona-Strategie hat einer Studie zufolge dazu beigetragen, dass das Virus in andere Länder getragen werden konnte.

Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität Uppsala in Schweden, des Norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit und der Universität Sydney in Australien. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift «Eurosurveillance» veröffentlicht.

«Schweden war im ersten Jahr der Pandemie ein Nettoexporteur des Sars-CoV-2-Virus in unsere nordischen Nachbarländer», sagte John Pettersson von der Universität in Uppsala dem schwedischen TV-Sender SVT. Das Land hatte zu Beginn im Gegensatz zu den anderen skandinavischen Ländern kaum Maßnahmen ergriffen, um eine Verbreitung des Virus zu stoppen. Die Folge waren hohe Ansteckungszahlen, die letztendlich auch die Mutation des Virus begünstigten.

Der Studie zugrunde liegt die Analyse von 71.000 Patientenproben, anhand derer eine Art genetischer Stammbaum für die Ausbreitung des Virus in den nordischen Ländern erstellt werden konnte. Es stellte sich heraus, dass Infektionsketten mit Ursprung in Schweden in mehreren hundert Fällen die Landesgrenzen überschritten.

«Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Schwedens Eindämmungsstrategie einen Einfluss auf die epidemiologische Situation im Land und in der gesamten nordischen Region hatte», heißt es in der Studie. Man müsse allerdings berücksichtigen, dass Schweden - wie auch Dänemark - ein Transitland sei.

© dpa-infocom, dpa:211116-99-23461/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesetzentwurf - Ampel plant Corona-Hilfsfonds um halbes Jahr zu verlängern. Es gibt jedoch auch Kürzungen. Darauf haben Unternehmen, die wegen der Corona-Krise in Not sind, gewartet: die Ampel-Fraktionen wollen den Corona-Hilfsfonds verlängern. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 14:46) weiterlesen...

Corona-Variante - Zahl der Omikron-Fälle in England mehr als verdoppelt. Reiserückkehrer könnten sie eingeschleppt haben. Fälle ohne Verbindung zu Auslandsreisen git es wohl aber auch. Die als besorgniserregend eingestufte Corona-Variante Omikron verbreitet sich in England. (Politik, 04.12.2021 - 13:34) weiterlesen...

Polen und die Schweiz werden zu Corona-Hochrisikogebieten. Das gab das Robert Koch-Institut am Freitag bekannt. Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. Berlin - Wegen hoher Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung ab Sonntag Polen und die Schweiz als Hochrisikogebiete ein. (Politik, 03.12.2021 - 15:54) weiterlesen...

Neue Coronamaßnahmen - Einkaufen mit 2G: Ein Umsatzturbo für den Online-Handel. Zalando, Otto und Co. sind zuversichtlich, das stemmen zu können. Doch die Herausforderung durch die Paketflut wird gewaltig. Durch die 2G-Regel rollt eine neue Bestellwelle auf den Online-Handel zu. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 15:20) weiterlesen...

Neue Coronamaßnahmen - Handelsverband: 2G-Regel wird E-Commerce Schub geben. Einfluss auf den Weihnachtsumsatz würden die Maßnahmen jedoch nicht haben. Durch die Einführung der 2G-Regel im Einzelhandel prognostiziert der Handelsverband einen Anstieg des Onlinehandels. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:30) weiterlesen...

Südafrika - Wissenschaftler: Kleinkinder nicht vor Omikron gefeit. Da sich dort die Fälle häufen, kommen viele der Erkenntnisse von Forschenden vor Ort. Sie schildern nun eine Beobachtung bei Kinder-Infektionen. Die Virusvariante Omikron wurde zuerst in Südafrika entdeckt. (Wissenschaft, 03.12.2021 - 09:22) weiterlesen...