Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Banken, Finanzen

Vor knapp einem Monat stellte Check24 seine gesetzlich zertifizierte Seite zum Vergleich von Girokonto-Kosten ein.

14.02.2021 - 04:40:09

Nach Aus von Check24-Seite - Girokonto-Kosten-Vergleich: Suche nach neuem Anbieter läuft. Seitdem müssen sich Bankkunden die Informationen im Internet selbst zusammensuchen.

Berlin/München - Bankkunden auf der Suche nach mehr Durchblick bei Girokonto-Kosten müssen sich gedulden. Knapp einen Monat nach dem Aus der gesetzlich zertifizierten Vergleichswebseite von Check24 ist noch keine Entscheidung über eine Alternative gefallen.

«Wir arbeiten mit Hochdruck daran, eine neue Vergleichswebseite auf den Weg zu bringen», sagte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. Derzeit würden verschiedene Optionen geprüft. Dazu zähle die Einrichtung einer staatlichen Webseite, aber auch die Beauftragung der Stiftung Warentest oder anderer Anbieter.

Stiftung Warentest hat angeboten, das Vergleichsportal auf Basis der vorhandenen eigenen Datenbank zum Girokontenvergleich weiterzuführen. «Eine Entscheidung darüber, ob dieses Angebot angenommen wird, ist aber noch nicht gefallen», sagte eine Sprecherin.

Derzeit wertet das Ministerium nach eigenen Angaben die in den vergangenen Wochen eingeholten Informationen aus. Zudem seien rechtliche Rahmenbedingungen, wie etwa das Vergaberecht, zu berücksichtigen. Geprüft werde auch, ob eine Zertifizierung einer in staatlichem Auftrag betriebenen Vergleichswebseite erforderlich sein werde.

Das Vergleichsportal Check24 hatte die vom TÜV Saarland zertifizierte Internetseite wegen unklarer Rechtslage Mitte Januar abgestellt. Bankkunden fanden dort unter anderem Informationen über die Höhe von Dispozinsen, Kontogebühren und Gebühren für Kreditkarten. Check24 zufolge wurden die Konditionen aller großen Privatbanken sowie von mehr als 80 Prozent der Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken gemessen an der Bilanzsumme verglichen. Hinzu kamen nahezu alle Direktbanken.

Nach Meinung von Verbraucherschützern erfüllte die Vergleichswebseite aber nicht die Vorschriften der Zahlungskonten-Richtlinie der EU, die eine wesentliche Marktabdeckung verlange. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) und die Verbraucherzentrale NRW zogen vor Gericht.

Finanzinstitute müssen laut Zahlungskontengesetz auf ihrer Webseite eine Aufstellung der Kontoentgelte veröffentlichen. Für einen vergleichenden Überblick müssen sich Verbraucher und Verbraucherinnen die Infos derzeit einzeln im Internet zusammensuchen.

© dpa-infocom, dpa:210214-99-432595/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundeswirtschaftsminister - Scholz: BGH-Entscheidung zu «Cum-Ex» eine «gute Sache». Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verwarf die Revisionen. Der Bundesfinanzminister begrüßt das Urteil. Das bundesweit erste Strafurteil wegen «Cum-Ex»-Aktiengeschäften ist rechtskräftig. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 12:08) weiterlesen...

Europäische Bankenaufsicht - Deutsche Banken im Stresstest schwach. Nun setzten die Aufseher die Institute wieder unter Stress. Die Ergebnisse der deutschen Geldhäuser sind insgesamt schwach. Wegen der Corona-Pandemie bekamen Europas Banken Galgenfrist. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 21:02) weiterlesen...

Stresstest - EBA: Europas Banken in Summe für Krisen gewappnet. Durchfallen konnte beim Krisentest keiner. Mit einem Jahr Aufschub wegen der Corona-Pandemie haben Europas Aufseher die großen Geldhäuser wieder unter Stress gesetzt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 18:16) weiterlesen...

Europas Banken - Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse. Eines ist schon jetzt klar: Durchfaller gibt es bei der Prüfung nicht. Wie krisenfest sind Europas Banken? In den vergangenen Monaten mussten die Institute wieder einige Szenarien durchrechnen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 04:37) weiterlesen...

BGH-Urteil - «Cum-Ex»-Aktiengeschäfte sind strafbar. Die Aufarbeitung dürfte die Justiz noch lange beschäftigen. Jahrelang führten Investoren, Börsenhändler und Banken den Fiskus an der Nase herum - und ließen sich Steuermilliarden erstatten, die nie gezahlt wurden. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 16:05) weiterlesen...

Prozesse - BGH: «Cum-Ex»-Geschäfte sind strafbare Steuerhinterziehung. Jetzt stellt Karlsruhe Weichen zur Aufarbeitung. Jahrelang führten Investoren, Aktienhändler und Banken den Fiskus an der Nase herum - und ließen sich Steuermilliarden erstatten, die nie gezahlt wurden. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 13:43) weiterlesen...