Krankheiten, Gesundheit

Vor einem Jahr galt die Immunisierung durch Blutplasma von Covid-Genesenen als vielversprechende Therapie.

07.12.2021 - 00:48:09

Coronavirus - WHO gegen Genesenen-Plasma als Covid-Therapie. Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass diese Transfusionen weniger effektiv sind als angenommen.

Genf - Corona-Patienten sollten laut der Weltgesundheitsorganisation WHO nicht mit Immunplasma von Genesenen behandelt werden. Eine Expertengruppe der WHO rät von solchen Transfusionen ab, wie sie in der Fachzeitschrift «BMJ» schreibt.

Nach derzeitiger Studienlage hätten Covid-19-Patientinnen und -Patienten weder eine bessere Überlebenschance noch senke eine Transfusion mit Plasma das Risiko, dass sie beatmet werden müssen, heißt es in dem Artikel. Die Experten hätten 16 Studien mit insgesamt mehr als 16.000 Patienten begutachtet. In besonders schweren Fällen sei die Studienlage noch unsicher, deshalb sprechen sich die Experten nicht gegen weitere Studien bei solchen Patienten mit Plasma aus.

Im Herbst 2020 galt eine passive Immunisierung mit Hilfe von Blutplasma von Menschen, die Covid-19 überstanden und Antikörper gegen Coronaviren gebildet haben, noch als vielversprechende Therapie. So etwas sei auch bei anderen Erkrankungen schon eingesetzt worden, etwa Sars, Mers oder Influenza, hieß es damals beispielsweise bei einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI). Die Wirkung war zu dem Zeitpunkt aber noch nicht belegt, weil es noch keine randomisierten Studien mit Kontrollgruppen gab.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-282297/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Studie: Vierte Impfung nicht ausreichend gegen Omikron. Doch vor Omikron bietet auch das laut einer Studie keinen vollständigen Schutz. In Israel können sich gegenwärtig auch Über-60-Jährige und medizinisches Personal zum vierten Mal impfen lassen. (Politik, 17.01.2022 - 18:42) weiterlesen...

RKI-Fallzahlen - Sieben-Tage-Inzidenz bei neuem Höchstwert von 528,2. Es gibt 34.145 Corona-Neuinfektionen und 30 Todesfälle. Zum Wochenstart meldet das RKI mit 528,2 erneut einen neuen Höchststand der Sieben-Tage-Inzidenz. (Politik, 17.01.2022 - 05:24) weiterlesen...

Corona-Variante Omikron - Wo steht Deutschland in der Pandemie?. Doch noch dürfe sich Deutschland andere Länder nicht zum Vorbild nehmen. Die Omikron-Variante sorgt für explodierende Corona-Zahlen - könnte aus Sicht von Experten aber auch den Weg aus der Dauerkrise weisen. (Politik, 16.01.2022 - 18:14) weiterlesen...

RKI-Fallzahlen - Sieben-Tage-Inzidenz überschreitet Marke von 500. Das RKI meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 515,7. Es gibt 52.504 Neuinfektionen. Die Corona-Ansteckungen in Deutschland schnellen weiter in die Höhe. (Politik, 16.01.2022 - 05:00) weiterlesen...

RKI-Zahlen - Sieben-Tage-Inzidenz erreicht Höchstwert. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervor. Der bundesweite Inzidenzwert erreicht den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie. (Politik, 15.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

Omikron-Welle - Macht die Corona-Kontaktnachverfolgung noch Sinn?. Da stellt sich die Frage, ob die Kontaknachverfolgung noch möglich und überhaupt noch sinnvoll ist. Die Zahl der Infizierten steigt in der Omikron-Welle drastisch an. (Wissenschaft, 14.01.2022 - 18:56) weiterlesen...