Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bildung, Hochschulrektoren

Vor dem Hintergrund einer Diskussion um einen möglich "Noten-Bonus" für den diesjährigen Abiturjahrgang fordert Peter-André Alt, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), ein einheitliches Vorgehen der Länder.

14.01.2021 - 01:03:46

Hochschulrektoren will Einheitlichkeit bei Abitur-Bewertung

"Wir müssen aufpassen, dass nicht einzelne Länder vorpreschen und Notenboni verteilen, das wäre unfair", sagte Alt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Er appelliere dringend an die Verantwortlichen des föderalen Bildungssystems: "Wenn man etwas unternimmt, dann bitte in Abstimmung. Notenboni gibt es entweder für alle oder für niemanden, da muss eine gemeinsame Strategie verfolgt werden."

Der HRK-Präsident geht davon aus, dass es angesichts der schwierigen Unterrichtssituation an den Schulen Defizite im Lernstand bei den Abiturienten geben wird. "Die Frage ist, wie man damit umgeht", so Alt. Die Hochschulen hätten schon in den letzten Jahren verstärkt sogenannte Brückenkurse eingeführt, die zu Beginn des ersten Semesters, vor der eigentlichen Vorlesungszeit stattfinden. Insbesondere in Mathematik, das seit längerem das "Hauptproblemfach" sei, gebe es dieses Angebot, um die Studierfähigkeit sicherzustellen. "Da werden die Hochschulen Anfang des nächsten Wintersemesters verstärkt Angebote machen", erwartet Alt. "Wir müssen nicht fürchten, dass ein Jahrgang komplett unvorbereitet an die Hochschulen kommt." Eignungstests seien ein gutes komplementäres Bewertungssystem für Hochschulbewerbungen, aber wegen der großen Zahl von Bewerbern in vielen Fächern nicht möglich. "Deswegen wird die Abiturnote weiter der Schwerpunkt-Indikator sein." Alt appellierte auch an den diesjährigen Abiturjahrgang, sich nicht entmutigen zu lassen durch die Pandemie-Situation. "Vertraut darauf, dass ihr etwas gelernt habt in den letzten elf Jahren, lasst euch von den aktuellen Widrigkeiten nicht demotivieren", rät er den Schulabgängern. "Bewerbt euch auf einen Studienplatz und vertraut darauf, dass ihr den Anforderungen gerecht werdet."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

NRW-Schulministerin schließt weitere Abitur-Verschiebung nicht aus NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) sieht trotz des verschärften Lockdowns gute Chancen für faire und vergleichbare Abschlüsse. (Wissenschaft, 16.01.2021 - 02:03) weiterlesen...

Neue KMK-Vorsitzende verteidigt Corona-Handeln der Kultusminister Die neue Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK), Britta Ernst, hat die Entscheidungen des Gremiums in der Coronakrise verteidigt. (Wissenschaft, 15.01.2021 - 01:04) weiterlesen...

Lehrerverband für frühere Impfung von Pädagogen Um die Rückkehr zum Präsenzunterricht an den Schulen zu beschleunigen, fordert der Deutsche Lehrerverband eine schnellere Impfung der Lehrkräfte. (Wissenschaft, 15.01.2021 - 00:02) weiterlesen...

KMK-Präsidentin gegen Notabitur Trotz der coronabedingten Unterrichtsausfälle will die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Britta Ernst (SPD), dafür sorgen, dass Abiturienten auch in diesem Jahr einen vollwertigen und anerkannten Schulabschluss machen können. (Wissenschaft, 14.01.2021 - 12:01) weiterlesen...

GEW: In diesem Schuljahr darf niemand sitzenbleiben Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert, dass in diesem Corona-Schuljahr niemand sitzenbleiben dürfe und will Abiturprüfungen notfalls auch ohne Prüfung. (Wissenschaft, 14.01.2021 - 00:06) weiterlesen...

Bildungsministerin will Chancengleichheit für Abschlussjahrgänge Angesichts des Corona-bedingten Ausnahmezustands an den Schulen fordert Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) Chancengleichheit für die jetzigen Abschlussjahrgänge. (Wissenschaft, 13.01.2021 - 01:03) weiterlesen...