Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Bildung

Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordern die Kinderärzte eine schnelle Öffnung von Schulen und Kitas.

28.02.2021 - 11:52:56

Kinderärzte fordern umgehende Öffnung von Schulen und Kitas

"Auch nach dem Auftreten von Virusmutationen bleibt es dabei, dass Kinder und Jugendliche keine Treiber der Pandemie sind", sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Deshalb könnten und müssten alle Schulen und die Kitas umgehend wieder geöffnet werden.

"Sie spielen im Infektionsgeschehen keine nennenswerte Rolle." Untersuchungen hätten ergeben, dass das Virus überwiegend von Erwachsenen eingeschleppt werde. Eine weitere Schließung der Schulen würde die Kollateralschäden für Kinder und Jugendliche massiv erhöhen, so Fischbach. "Die psychischen, sozialen und emotionalen Beeinträchtigungen sind nach einem Jahr im Corona-Ausnahmezustand jetzt im zweiten Lockdown sogar noch stärker als im ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr." Neben Vereinsamung, Depression, aggressivem Verhalten und innerfamiliären Konflikten sei auch eine Zunahme der Fettleibigkeit aufgrund von Bewegungsmangel zu beobachten. "Je länger der Lockdown dauert, desto massiver werden aller Voraussicht nach die Langzeitfolgen sein." Wichtig sei nun, dass nicht nur Grundschullehrer, sondern auch Lehrer weiterführender Schulen nun vorrangig geimpft würden. "Gerade die weiterführenden Schulen spielen in der Virusverbreitung gegenüber den Kitas und Grundschulen eine deutlich relevantere Rolle", sagte Fischbach. Auch die Entwicklung eines Impfstoffs für Kinder und Jugendliche müsse stärker vorangetrieben werden. "Es kann doch nicht sein, dass Kinder und Jugendliche im Sommer weiterhin von Beschränkungen betroffen sind, während die meisten Erwachsenen wieder alle Freiheiten genießen können. Außerdem schaffen wir keine Herdenimmunität, wenn wir die große Gruppe der Kinder und Jugendlichen auslassen." Der Impfstoff von Biontech/Pfizer hat auch eine Zulassung für Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren. Zumindest chronisch Kranke in dieser Altersgruppe müssten bevorzugt geimpft werden. "Es ist völlig unverständlich, dass das bisher noch nicht einmal in Erwägung gezogen wurde", sagte Fischbach. Skeptisch zeigte sich der Verbandspräsident mit Blick auf den Dauer-Einsatz von Corona-Schnelltests zur Selbstanwendung bei Schulkindern. Dies sehe er kritisch, sagte er. "Hier bekommen sie allenfalls eine Scheinsicherheit, weil bei der Anwendung Fehler passieren können und die Aussagekraft dieser Tests ohnehin geringer ist als die von Labortests." Die Ministerpräsidenten der Länder kommen am Mittwoch erneut mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, um über den weiteren Umgang mit der Corona-Pandemie zu beraten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - RKI registriert 27.543 Neuinfektionen und 265 Todesfälle Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut binnen eines Tages 27.543 Corona-Neuinfektionen gemeldet - Inzidenz steigt an. (Politik, 23.04.2021 - 05:46) weiterlesen...

Linke kritisiert Schulnotbremse bei 165er-Inzidenz Die Linken-Vorsitzende Janine Wissler hat den Inzidenzwert von 165 als neue bundesweite Schwelle zur Rückkehr in den Distanzunterricht als wirkungslos kritisiert. (Wissenschaft, 23.04.2021 - 01:03) weiterlesen...

Fallzahlen - RKI registriert fast 30.000 Corona-Neuinfektionen. Die Zahlen sind weiterhin erschreckend hoch. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben. Fast 30.000 Corona-Neuinfektionen meldet das RKI. (Politik, 22.04.2021 - 05:32) weiterlesen...

Grippe-Saison - RKI: Grippewelle ausgeblieben - Novum mindestens seit 1992. Aufgrund der Pandemie existiert die aktuelle Grippe-Saison jedoch schlichtweg gar nicht. Die Schwere der Grippewelle variiert normalerweise von Jahr zu Jahr. (Wissenschaft, 22.04.2021 - 04:14) weiterlesen...

Niedersachsens Kultusminister will Schulen erst Mai weiter öffnen Die weiterführenden Schulen in Niedersachsen sollen in absehbarer Zeit nicht mehr ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 geschlossen werden, sondern erst ab einer Inzidenz von 165, so wie es die Bundes-Notbremse vorsieht. (Wissenschaft, 22.04.2021 - 01:04) weiterlesen...

Pandemie in Deutschland - RKI: Besorgniserregende Corona-Mutanten bei fast 95 Prozent. Mit einer Abschwächung der Sieben-Tage-Inzidenz sei nicht zu rechnen, heißt es in einem Bericht. Die Entwicklung geht laut RKI fast ausschließlich auf die ansteckendere britische Variante zurück. (Politik, 21.04.2021 - 19:24) weiterlesen...