Tiere, Umwelt

Vielen Haien und Rochen in Nord- und Ostsee geht es nicht gut.

19.04.2017 - 15:58:07

Vom Aussterben bedroht - Haie und Rochen in Nord- und Ostsee stark gefährdet. Eine neue Studie gibt erstmals Aufschluss über Vorkommen und Gefährdung der Knorpelfische. Die Ergebnisse sind alarmierend.

Hamburg/Bonn - Um Knorpelfische wie Haie und Rochen in deutschen Meeren ist es schlecht bestellt. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universität Hamburg, die im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) die Situation der Tiere unter die Lupe genommen haben.

So seien der Gewöhnliche Stechrochen und der Glattrochen in deutschen Meeresgebieten ausgestorben oder verschollen, wie das BfN mitteilte. Nagelrochen und Dornhai seien vom Aussterben bedroht, Hundshai und Sternrochen in unterschiedlichen Graden gefährdet.

Als Gründe für die «alarmierende Gefährdungssituation» werden Fischerei, veränderte Lebensbedingungen, Schadstoffe und Klimawandel genannt. Den Angaben zufolge waren in deutschen Meeren ursprünglich zehn Knorpelfisch-Arten beheimatet. «Es ist besorgniserregend, dass der Kleingefleckte Katzenhai derzeit die einzige ungefährdete Knorpelfischart in den deutschen Meeresgebieten der Nord- und Ostsee ist», kommentierte Studien-Mitautor Ralf Thiel.

Die Studie gibt laut BfN erstmals umfassend Aufschluss über Vorkommen und Gefährdung von Haien, Rochen und Chimären (Seekatzen) in der deutschen Nord- und Ostsee. «Erstmalig haben Forscher in Deutschland für einen Zeitraum von 390 Jahren von 1625 bis 2015 solche umfangreichen historischen und aktuellen Daten über diese Arten zusammengetragen und in einer Gesamtschau ausgewertet», sagte BfN-Präsidentin Beate Jessel laut einer Mitteilung.

Die Wissenschaftler analysierten mehr als 27 500 Nachweise von 19 Knorpelfischarten. Neun von ihnen kommen nur unregelmäßig in deutschen Gewässern vor, darunter Riesenhaie, die 2015 und 2016 in der Nähe des Sylter Außenriffs gesichtet wurden.

Das Forscherteam schlägt vor, wirksam gemanagte Meeresschutzgebiete einzurichten. In Nord- und Ostsee heimische Knorpelfische halten sich zum Teil überwiegend am Meeresboden auf und ernähren sich von versteckt lebenden Weichtieren, Würmern, Krebstieren und Fischen. Daher reagieren sie besonders empfindlich auf intensive Fischerei und Zerstörungen des Meeresbodens mit seinen Lebensgemeinschaften.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sorge vor eingewanderten Arten - Wetter im Frühsommer begünstigt Mückenschwärme. Mücken sehen in ihnen das gefundene Fressen und piesacken, was das Zeug hält. Fußballfans müssen in diesen Tagen hart im Nehmen sein: Beim Anschauen der Weltmeisterschaftsspiele im Freien sind sie nicht nur unter Gleichgesinnten. (Politik, 24.06.2018 - 10:48) weiterlesen...

Gezüchtete Mikroben - Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen. Auch der Ausstoß von Treibhausgasen könnte deutlich sinken. Entwickelt wurde das Mikrobenprotein aber nicht für die Mägen von Kühen. Industriell hergestelltes Proteinpulver könnte den irrsinnigen weltweiten Flächenverbrauch für Viehfutter eindämmen. (Wissenschaft, 20.06.2018 - 16:24) weiterlesen...

Aufforstung und Schutzprogramm - WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen. Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung. Mexiko-Stadt - In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). (Wissenschaft, 19.06.2018 - 09:32) weiterlesen...

Ausbreitung des Wolfes - Experten: Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten. «Theoretisch können Wolfshybride überall dort entstehen, wo Wölfe und Hunde zusammentreffen», teilte das rheinland-pfälzische Umweltministerium in Mainz mit. Mainz - Mit der Ausbreitung des Wolfes in Deutschland wächst die Wahrscheinlichkeit für Paarungen mit Hunden. (Politik, 19.06.2018 - 08:56) weiterlesen...