Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Viele Menschen verbringen seit dem Corona-Ausbruch sehr viel mehr Zeit bei sich zu Hause - und sehnen sich nach Ablenkung.

20.08.2020 - 12:00:09

Gaming beliebt wie nie - Umfrage: Corona-Pandemie beschert Gaming-Branche einen Boom. Die Games-Branche gehört da zu den klaren Gewinnern.

Berlin - Die Nutzer von Computer- und Videospielen verbringen seit dem Ausbruch der Coronakrise deutlich mehr Zeit an der Spielekonsole oder anderen Gaming-Geräten. Das geht aus einer am Donnerstag vom Digital-Verband Bitkom veröffentlichten Umfrage hervor.

Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) der Befragten sagt demnach, seither mehr zu spielen ? durchschnittlich sieben Stunden pro Woche zusätzlich zum früheren Umfang. Das entspreche fast der doppelten Spielezeit wie vor den Beschränkungen durch die Corona-Pandemie.

Nicht nur die Spieldauer, sondern auch die Ausgaben fürs Gaming sind im Zuge der Corona-Pandemie deutlich gestiegen. Lagen die durchschnittlichen Ausgaben vor Corona pro Monat bei 15 Euro, liegen sie der Umfrage zufolge nun bei durchschnittlich 24 Euro.

Gaming sei kein Nerd- oder Nischenphänomen, sondern in der Mitte der Gesellschaft angekommen, sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Olaf May. Der Umfrage zufolge spielt fast jeder Zweite (46 Prozent) zumindest gelegentlich Video- oder Computerspiele. Diese Zahl ist im Vergleich zu den Vorjahren erneut leicht gestiegen: 2019 waren es noch 43 Prozent, 2018 42 Prozent.

Für viele Gamer gehe es dabei um mehr als nur um ein Hobby, betonte May: «37 Prozent können sich ein Leben ohne Video- und Computerspiele schon gar nicht mehr vorstellen.» Bei den Männern sei diese Einschätzung mit 40 Prozent etwas ausgeprägter als bei den Frauen (34 Prozent) ? und bei den 16- bis 29-jährigen Gamern (45 Prozent) deutlich stärker als bei den über 65- jährigen Spielern von Videogames (19 Prozent).

Wirtschaftlich gesehen ist die Bedeutung der Gaming-Branche für die deutsche Wirtschaft noch überschaubar. Rund 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland seien damit verbunden, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. «Wir haben es vor allem mit einem Import-Markt zu tun.» Rund fünf Prozent des Umsatzes stamme von deutschen Spiele-Herstellern. «Da ist noch Luft nach oben.»

© dpa-infocom, dpa:200820-99-238843/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Microsoft kauft US-Spieleentwickler für 7,5 Milliarden Dollar. Das Unternehmen gab am Montag eine Übernahmevereinbarung mit Zenimax Media bekannt, der Konzernmutter von Bethesda Softworks und einigen anderen bekannten Spieleentwicklern. Demnach zahlt Microsoft 7,5 Milliarden US-Dollar (6,4 Mrd Euro) in bar. Zenimax ist mit seinen Studios für Spielehits wie "Doom", "Fallout" oder "The Elder Scrolls" verantwortlich und hat laut eigenen Angaben rund 2300 Mitarbeiter. REDMOND - Der US-Softwareriese Microsoft stärkt seine Gaming-Sparte um die Spielkonsole Xbox mit einem milliardenschweren Zukauf. (Boerse, 21.09.2020 - 16:22) weiterlesen...

Fachkräftemangel - Unternehmen können offene IT-Stellen nur schwer besetzen. Doch Fachkräfte im IT-Bereich sind Mangelware. Digitalisierung spielt in so gut wie allen Unternehmensbranchen eine wichtige Rolle. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 11:26) weiterlesen...

WDH/Unternehmen können offene IT-Stellen nur schwer besetzen. Das Statistische Bundesamt hat seine Angaben geändert. (Die Zahlen im letzten Absatz wurden durchgehend korrigiert. (Boerse, 21.09.2020 - 11:23) weiterlesen...

Unternehmen können offene IT-Stellen nur schwer besetzen. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Firmen berichteten von Schwierigkeiten, IT-Fachkräfte einzustellen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Vier Jahre zuvor hatte noch weniger als die Hälfte der Unternehmen Probleme dieser Art angegeben (46 Prozent). Rund jedes fünfte Unternehmen in Deutschland mit mindestens zehn tätigen Personen im Jahr 2019 gab an, eigene IT-Fachkräfte zu beschäftigen (19 Prozent); im Jahr 2015 waren es noch 21 Prozent. WIESBADEN - Unternehmen in Deutschland fällt es immer schwerer, offene Stellen für IT-Experten zu besetzen. (Boerse, 21.09.2020 - 09:26) weiterlesen...

Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas. (Im neuen fünften Absatz wurden Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg zur angestrebten Gesamtbewertung von Tiktok ergänzt.) Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas (Boerse, 20.09.2020 - 19:19) weiterlesen...

'Es wird eine ganz neue Firma sein'. Das weltweite Geschäft von Tiktok komme in eine neue Firma mit Sitz in den USA, "wahrscheinlich in Texas", sagte Trump in der Nacht zum Sonntag. "Ich habe dem Deal abgesegnet." Eine formelle Aufhebung der US-Maßnahmen gegen Tiktok steht noch aus. Das Handelsministerium schob den Download-Stopp für die App in den USA, der für Nutzer ab Montag greifen sollte, um eine Woche auf. WASHINGTON - Die Zukunft der Video-App Tiktok in den USA scheint gesichert, nachdem Präsident Donald Trump einen Deal zwischen dem chinesischen Eigentümer Bytedance und US-Unternehmen gebilligt hat. (Boerse, 20.09.2020 - 11:05) weiterlesen...