Gesundheit, Tiere

Viele Jahre brachten nur Fernreisende den Erreger nach Europa.

04.11.2018 - 12:50:06

170 Tote in Europa - West-Nil-Viren haben sich 2018 in Europa stark verbreitet. Vor einiger Zeit schafften West-Nil-Viren aber den Sprung nach Südeuropa, wo sie schon zu Hunderten von Toten führten. 2018 wurden die Viren erstmals auch in Vögeln in Deutschland nachgewiesen.

Berlin - In diesem Jahr hat das West-Nil-Fieber besonders viele Menschen in Europa krank gemacht oder getötet. In den EU-Mitgliedsstaaten gab es nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC bis Ende Oktober über 1460 gemeldete Infektionen.

Europaweit starben mindestens 170 Menschen an dem Virus, die meisten im Süden des Kontinents.

Zum Vergleich: Im gesamten Vorjahr waren es in der EU nur gut 200 gemeldete Infektionen gewesen. In allen europäischen Ländern zählte die Behörde damals 25 Todesfälle. Auch aus den Jahren davor sticht keines so heraus wie das Jahr 2018. Dabei dürfte in allen Jahren die Dunkelziffer noch höher liegen, da das Virus oft keine oder nur leichte Symptome hervorruft.

Besonders viele Todesfälle gab es 2018 in Europa in Italien (44), Griechenland (42), Rumänien (42) und Serbien (35). Dabei sind Todesfälle bei Infektionen selten. Rund 80 Prozent der Infizierten haben keine Symptome, rund 20 Prozent bekommen eine fieberhafte, grippeähnliche Erkrankung. Nur etwa jeder 150. Mensch - in der Regel ältere Patienten mit Vorerkrankungen - erkrankt schwer mit hohem Fieber und Gehirnhautentzündung. Kaltes Wetter trägt nun in Richtung Jahresende dazu bei, dass die vor allem durch Mücken übertragenen Erreger zurückgehen.

In Deutschland wurde das Virus bis auf den Fall eines Tierarztes in Bayern nur bei Reiserückkehrern nachgewiesen. Dieser steckte sich bei der Untersuchung eines Vogels an. Durch Mücken sei bislang keine Infektion in Deutschland bekannt geworden, erklärte eine Sprecherin des Robert Koch-Instituts (RKI). Bei kaltem Wetter und ohne Mücken werde das ohnehin geringe Infektionsrisiko nun noch geringer. «Es ist nicht auszuschließen, aber schon sehr unwahrscheinlich», sagte sie.

In diesem Jahr war das Virus jedoch erstmals bei Vögeln und Pferden in Deutschland nachgewiesen worden. Zwölf Fälle bei Vögeln und zwei bei Pferden seien bisher festgestellt worden, erklärte eine Sprecherin des zuständigen Friedrich-Loeffler-Instituts. Mit sechs Tierinfektionen habe es die meisten registrierten Fälle bisher in Sachsen-Anhalt gegeben. Allerdings hat es seit Mitte Oktober keinen neuen West-Nil-Virus-Befund in Deutschland mehr gegeben.

Das West-Nil-Virus hat sich seit seinem ersten Nachweis rasch über fast alle Erdteile ausgebreitet. Erstmals wurde es 1937 in der Region West Nil in Uganda nachgewiesen, später in anderen Ländern Afrikas und Asiens. In den 1990er-Jahren schaffte es den Sprung über den Atlantik. Im Sommer 2002 erlebten die USA eine erste größere Epidemie mit über 4000 Erkrankten und 250 Todesfällen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Komplexe Frage - Wie gefährlich ist das Reizgas für den Körper?. Wie sehr das Reizgas den Körper schädigt, ist eine komplexe Frage. Stickoxide aus Dieselfahrzeugen gelten als gesundheitsschädlich. (Politik, 15.11.2018 - 15:20) weiterlesen...

Einschlafhilfe - Besser schlafen mit Bach oder Ed Sheeran. Vom sanften Schlafmittel bis hin zur Meditation gibt es zahlreiche Tipps für Betroffene. Viele Menschen leiden unter Schlafstörungen. (Wissenschaft, 15.11.2018 - 09:48) weiterlesen...

Widerstand gegen Impfung - Bereits mehr als 200 Tote durch Ebola im Kongo Kinshasa - Im Kongo sind seit dem Ebola-Ausbruch vor rund zwei Monaten 201 Menschen an den Folgen der Erkrankung gestorben. (Politik, 11.11.2018 - 10:02) weiterlesen...

Alte Apfelsorten wählen - Berliner Forscher sind Apfel-Allergie auf der Spur. Sie reagieren vor allem auf gängige Supermarkt-Sorten. Berliner Forscher untersuchen, woran das liegt. Unbeschwert einen knackigen, saftigen Apfel genießen - was für viele Menschen normal ist, kann Allergikern große Probleme bereiten. (Wissenschaft, 11.11.2018 - 08:36) weiterlesen...

Bereits mehr als 200 Tote durch Ebola im Kongo. Bisher sei das Ebola-Virus in 291 Fällen bestätigt worden, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium mit. Mehr als 28 000 Menschen seien gegen die Krankheit geimpft worden. Der jüngste Ausbruch konzentriert sich auf die Großstadt Beni und ihre Umgebung in der unruhigen Provinz Nord-Kivu. Dort sind mehrere Milizen und Rebellengruppen aktiv, was es Helfern schwer macht, Patienten schnell aufzusuchen, zu isolieren und ihre Angehörigen zu kontaktieren. Kinshasa - Im Kongo sind seit dem Ebola-Ausbruch vor rund zwei Monaten 201 Menschen an den Folgen der Erkrankung gestorben. (Politik, 11.11.2018 - 06:04) weiterlesen...

Supermarkt-Äpfel für Allergiker oft ungenießbar. Forscher wie der Allergologe Karl-Christian Bergmann von der Berliner Charité untersuchen, woran das liegt. «Die neueren Sorten, sogenannte Tafeläpfel, enthalten besonders viele Allergene», sagt Bergmann. Der Anteil sei so hoch, weil ein anderer Abwehrstoff der Äpfel, die Polyphenole, durch Züchtung stark reduziert worden sei, um süßere Sorten zu erzielen. Alte Sorten seien hingegen oft verträglicher für Allergiker. Berlin - Apfelallergiker vertragen oft Supermarkt-Äpfel wie Golden Delicious, Gala oder Jonagold nicht. (Politik, 11.11.2018 - 04:30) weiterlesen...