Tiere, Leute

Unzählige Menschen hat er begeistert mit seinen Tierfilmen und dazu gebracht, sich für den Naturschutz einzusetzen: David Attenborough ist eine Legende.

08.03.2017 - 11:10:04

Pristimantis attenboroughi - In Peru entdeckt: Sir David Attenborough als Frosch. Forscher haben dafür eine ganz eigene Form der Anerkennung: Sie benennen neu entdeckte Arten nach dem Briten.

Lima - Tierisch berühmt: Erstmals trägt auch ein Amphibium den Namen des britischen Tierfilmers David Attenborough. Der kleine in Peru gefundene Frosch habe die wissenschaftliche Bezeichnung Pristimantis attenboroughi erhalten, berichten US-Forscher im Fachjournal «ZooKeys».

Umgangssprachlich werde er Attenborough's Rubber Frog genannt. «Wir widmen diese Spezies Sir David Frederick Attenborough in Würdigung seiner lehrreichen Dokumentationen über Wildtiere, insbesondere Amphibien, und dafür, das Bewusstsein dafür geweckt zu haben, wie wichtig Naturschutz ist», erklärten die Autoren.

Edgar Lehr von der Illinois Wesleyan University in Bloomington und Rudolf von May von der University of Michigan in Ann Arbor hatten das Fröschlein im Pui-Pui-Waldschutzgebiet in den peruanischen Anden aufgespürt. Sie waren bei Exkursionen zwischen 2012 und 2014 durch die Bergwälder Zentral-Perus gestreift, um die dort lebenden Amphibien- und Reptilien-Arten zu erfassen. Dabei hatten sie mehrere zuvor unbekannte Spezies entdeckt.

Pristimantis attenboroughi wird bis zu 23 Millimeter lang und lebt auf etwa 3400 bis 3900 Metern Höhe. Seine Färbung reicht von dunklem Grau über rötliches Braun bis zu bräunlichem Oliv. Die Art sei auf der Roten Liste bedrohter Arten wegen des Schutzgebietes derzeit wahrscheinlich lediglich als «potenziell gefährdet» einzustufen, erklären die Forscher. Allerdings sei die Art ebenso wie andere in der Region von Pilzinfektionen, Klimawandel, Umweltverschmutzung und von Menschen gelegten Waldbränden bedroht.

David Attenborough wurde mit seinen preisgekrönten Naturdokumentationen im Auftrag der BBC bekannt, etwa der Trilogie «Life on Earth», «The Living Planet» und «Spiele des Lebens» sowie thematisch spezialisierten Produktionen wie «Das Leben der Säugetiere» («The Life of Mammals»). Nach wohl kaum einem anderen Prominenten wurden in den vergangenen Jahren so viele Arten benannt.

Erst kürzlich teilte das Australian Museum in Sydney mit, dass eine seltene Schneckenart nach dem 90-jährigen Naturforscher und Tierfilmer benannt wurde. Attenborougharion rubicundus lebe in einem kleinen Regenwaldgebiet der australischen Insel Tasmanien.

Etliche weitere lebende oder bereits ausgestorbene Tier- und Pflanzenarten sind Attenborough gewidmet - zum Beispiel der fossile Fisch Materpiscis attenboroughi, die fleischfressende Pflanze Nepenthes attenboroughii, der Igel Zaglossus attenboroughi, der Schmetterling Euptychia attenboroughi und der Käfer Trigonopterus attenboroughi.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Virus als Waffe - Australiens umstrittener Plan gegen die Karpfen-Plage. Dennoch dominiert er in vielen australischen Flüssen. Das will die Regierung jetzt ändern. Experten sind alarmiert. Der Karpfen gehört auf dem fünften Kontinent nicht zu den heimischen Fischarten. (Wissenschaft, 25.02.2018 - 09:08) weiterlesen...

Habeck: Bund bei Schweinepest in der Verantwortung. «Der Bund muss eine steuernde Funktion ausüben», sagte Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister der dpa. «Schon bei der Geflügelpest neigte der Bund zu der Haltung: Das sollen mal die Länder und Kreise machen.» Als konkrete Maßnahmen nannte er, Importe von Futtermitteln und Wurst aus Krisengebieten auszusetzen und Lastwagen an der Grenze zu reinigen. Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Osteuropa immer schneller aus. Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat die Bundesregierung aufgefordert, bei der Abwehr der drohenden Afrikanischen Schweinepest Verantwortung zu übernehmen. (Politik, 24.02.2018 - 08:04) weiterlesen...

Neue Studie - Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie nicht. In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. (Wissenschaft, 23.02.2018 - 07:06) weiterlesen...

Schonzeit aufgehoben - Bundesregierung verstärkt Vorkehrungen gegen Schweinepest. Die Politik baut Vorsorgemaßnahmen aus - und wappnet sich schon mal mit Regeln für einen möglichen Krisenfall. Viele Landwirte haben die Sorge, dass die Schweinepest nach Deutschland kommen könnte. (Politik, 21.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Schonzeit aufgehoben - Bundesregierung verstärkt Vorsorge gegen Schweinepest. Die Politik baut Vorsorgemaßnahmen aus - und wappnet sich schon mal mit Regeln für einen möglichen Krisenfall. Viele Landwirte haben die Sorge, dass die Schweinepest nach Deutschland kommen könnte. (Politik, 21.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Bundesregierung verstärkt Schutz gegen Schweinepest. Dafür soll unter anderem die Schonzeit für das Jagen von Wildschweinen aufgehoben werden, die Überträger des Erregers sein können, wie eine vom Kabinett beschlossene Verordnung vorsieht. Bisher ist die Jagd auf Schwarzwild nur von Mitte Juni bis Ende Januar erlaubt. Die für Menschen ungefährliche Erkrankung verläuft bei Haus- und Wildschweinen fast immer tödlich. Einen Impfstoff gibt es nicht. Berlin - Die Bundesregierung verstärkt die Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland. (Politik, 21.02.2018 - 13:12) weiterlesen...