Telekommunikation, Internet

Um die Auflagen für den neuen Mobilstandard 5G tobt seit Monaten eine heftige Debatte.

08.11.2018 - 21:12:06

Versorgung im ländlichen Raum - Regionales Roaming bei 5G-Mobilfunk soll Funklöcher stopfen. So wird ein nationales Roaming gefordert, damit auch neue Player einsteigen können. Das wird wohl nicht kommen. Aber immerhin soll ein Kompromiss den Ausbau in den Regionen erleichtern.

Berlin - Beim Ausbau der fünften Mobilfunkgeneration 5G in Deutschland soll es auch ein sogenanntes regionales Roaming geben. Darauf haben sich Bundesregierung und Bundesnetzagentur nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in gemeinsamen Gesprächen am Montag verständigt.

Mit der Versorgungsauflage soll eine bessere Versorgung im ländlichen Raum mit dem mobilen Breitband-Internet erreicht werden. Im Vergleich zur Technologie 4G (LTE) ist 5G um ein Vielfaches schneller.

Demnach kann ein regionales Roaming angeordnet werden, wenn an Bundes- und Landstraßen sowie Wasserwegen wegen hoher Kosten nur ein Telekommunikationsunternehmen ein Netz ausbaut. In diesem Falle solle dieses Unternehmen anderen Anbietern die Infrastruktur gegen ein reguliertes Entgelt überlassen. Ein sogenanntes nationales Roaming - also für die gesamte Fläche Deutschlands -, wie es zuvor immer wieder in der Diskussion war, ist aber nicht vorgesehen.

Ein nationales Roaming hätte Neueinsteigern wie United Internet (mit Marken wie 1&1) den Einstieg in den 5G-Markt erleichtert, weil dann die Netze der Konkurrenz als Lückenfüller hätten dienen können. Insbesondere die Deutsche Telekom hatte dieses Konzept als «Trittbrett-Fahrerei» kritisiert.

«Wenn die regulatorischen Rahmenbedingungen falsch gesetzt werden oder überzogen sind, droht Deutschland ein industriepolitisches Desaster», warnte Telekom-Chef Tim Höttges am Donnerstag. Neben der Telekom befürchtet auch der Netzbetreiber Vodafone, dass bei einem nationalen Roaming die nötigen Investitionen ausbleiben könnten, weil Wettbewerber ohne eigenes Netz überproportional davon profitieren würden. Entsprechende Verpflichtungen würden den Ausbau im ländlichen Raum eher verhindern, heißt es von der Telekom.

Die Vorgaben der Bundesnetzagentur für den Ausbau entlang von Bundes- und Landesstraßen seien jedoch bereits dann erfüllt, wenn nur ein Lizenznehmer den Ausbau sicherstelle, heißt es in einem Positionspapier der CDU/CSU-Fraktion, das der dpa vorliegt. Deshalb sei ein regionales Roaming nötig. Es solle jedoch ausschließlich für Anbieter gelten, die ihrerseits selbst in der Versorgung der Fläche investierten, heißt es dort.

Zudem sprechen sich die Unions-Vertreter in ihrem Strategiepapier für eine Ermächtigung der Bundesregierung aus, mit Lizenznehmern die Erschließung bislang unversorgter Gebiete zu klären und den Betreibern dabei im Gegenzug für 20 Jahre das Recht einzuräumen, auf Grundstücken des Bundes kostenlos Sendemasten aufzustellen.

Für ein begrenztes regionales Roaming wäre noch eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes im kommenden Jahr notwendig. Die Bundesnetzagentur will Ende November die Vergaberegeln festlegen, auf deren Basis im nächsten Jahr 5G-Frequenzen versteigert werden sollen.

Neben dem regionalen Roaming wurden laut Kreisen zwischen Politik und Netzagentur weitere Versorgungsauflagen besprochen, etwa für Autobahnen, Bundesstraßen und die Schiene. Daneben geht es um die Übertragungsgeschwindigkeit. Zur Durchsetzung der Versorgungsauflagen solle es Sanktionsmöglichkeiten geben.

Ein erster Entwurf der Netzagentur zu den 5G-Vergaberegeln war in der Politik auf breite Kritik gestoßen, dabei ging es vor allem vor um die Flächenversorgung. Viele Politiker aus Regierung und Opposition forderten eine komplette Abdeckung der Fläche mit 5G-Netzen. Provider wie die Deutsche Telekom verweisen darauf, dass eine hundertprozentige Abdeckung der Fläche in Deutschland wirtschaftlich unsinnig und technisch nicht notwendig sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agrarministerin Klöckner fordert schnelles Internet 'für jeden Acker'. "Es geht nicht nur darum, dass jeder Haushalt an das schnelle Internet angebunden ist. Diesen Anspruch müssen wir für jeden Acker und Wald, für die gesamte Fläche haben", sagte die CDU-Politikerin der "Westfalenpost" (Mittwoch). BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner fordert eine flächendeckende Versorgung des ländlichen Raums mit schnellem Internet. (Boerse, 23.01.2019 - 10:36) weiterlesen...

DAVOS/Tech-Manager: 2019 wird gutes Jahr für Branche - 5G als Zugpferd. "Viele Technologien sind derzeit an einem Wendepunkt", sagte der Verwaltungsrats-Vizechef des chinesischen Technologieriesen Huawei, Ken Hu, am Dienstag auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Insgesamt dürfte es ein großes Jahr für die Tech-Industrie werden, in dem der neue Mobilfunkstandard 5G die Hauptrolle spielen werde. DAVOS - Die Technologiebranche steht Managern zufolge vor einem guten Jahr 2019. (Boerse, 22.01.2019 - 11:09) weiterlesen...

Studie: Internet-Nutzung in Deutschland wächst - Mehr ältere Menschen. Wie die Initiative D21 am Dienstag in Berlin mitteilte, sind inzwischen 84 Prozent der Bevölkerung in Deutschland online. Der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent sei aber vor allem auch der wachsenden Verbreitung mobiler Zugänge geschuldet, geht aus dem Digital-Index 2018/2019 der Initiative hervor. Mobil sind demnach 68 Prozent der Menschen im Netz unterwegs, das ist ein Zuwachs um 4 Prozentpunkte. BERLIN - Immer mehr ältere Menschen gehen ins Netz - und treiben damit die Nutzung des Internet in Deutschland weiter voran. (Boerse, 22.01.2019 - 10:38) weiterlesen...

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens. Er dringt auf ein stärkeres Eingreifen der Politik. 15 Jahre nach Beginn des Projektes einer gemeinsamen Datenautobahn sei lediglich ein Teil der Praxen angeschlossen, heißt es in einem Bericht für den Bundestag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach habe die elektronische Gesundheitskarte bislang "keinen konkreten Mehrwert für Leistungserbringer und Versicherte, da Online-Anwendungen noch nicht etabliert sind". BERLIN - Der Bundesrechnungshof moniert ein zu schleppendes Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 11:58) weiterlesen...

Patentstreit - Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind München - Apple darf in seinem Patentstreit mit dem Chipkonzern Qualcomm nicht mehr behaupten, dass nach einem Verkaufsverbot für einige ältere iPhone-Modelle in Deutschland alle Telefone bei Mobilfunk-Anbietern und anderen Händlern verfügbar bleiben. (Wissenschaft, 21.01.2019 - 10:50) weiterlesen...

BMW-Chef: 'Wir sind in einem Technologie-Krieg'. "Auf einen Zeitraum von zehn Jahren ist keine Vorhersage möglich", sagte Krüger auf der Innovationskonferenz DLD in München. Dafür ändere sich die Technologie zu schnell. Für die kommenden fünf Jahre sei zumindest klar, dass es mehr Elektroautos geben werde, sowie auch autonome Fahrzeuge auf die Straße kämen. MÜNCHEN - Der radikale Wandel der Autobranche lässt die Hersteller laut BMW -Chef Harald Krüger auf Sicht in die Zukunft fahren. (Boerse, 20.01.2019 - 18:28) weiterlesen...