Telekommunikation, Internet

Tokio - Das neue günstige iPhone XR ist laut einem Medienbericht nicht so gefragt wie von Apple erwartet.

05.11.2018 - 13:00:05

Bericht aus Japan - Apple kürzt Produktionsauftrag für neues iPhone XR. Die dafür abgestellten Produktionskapazitäten bei den beiden führenden Fertigern Foxconn und Pegatron seien nicht komplett ausgelastet.

Das schrieb die japanische Wirtschaftszeitung «Nikkei» unter Berufung auf informierte Personen. So seien bei Foxconn 60 Produktionslinien für das iPhone XR eingerichtet worden - von denen aktuell nur rund 45 in Betrieb seien. Das bedeute, dass pro Tag rund 100.000 weniger Telefone produziert würden als es die vorherige optimistischere Prognose vorsah.

Bei Pegatron seien Pläne für einen Ausbau der Produktion auf Eis gelegt worden, hieß es unter Berufung auf Kreise in der Zuliefererbranche weiter. Der Fertiger Wistron, der oft bei Produktionsengpässen einspringe, werde in diesem Weihnachtsgeschäft keine Aufträge für das iPhone XR bekommen.

Das iPhone XR hat das Design des Top-Modells XS, ist aber 300 Euro günstiger mit einem Preis ab 849 Euro. Es hat dafür nur eine Haupt-Kamera statt zwei beim XS und dem größeren XS Max, sowie einen günstigeren LCD-Bildschirm anstelle eines OLED-Displays. Analysten gehen davon aus, dass das Ende Oktober erschienene XR-Modell einen großen Anteil an den iPhone-Verkäufen haben wird.

Spekulationen über eine schwächelnde iPhone-Nachfrage auf Grundlage von Informationen aus der Zuliefererbranche erwiesen sich in der Vergangenheit oft als ungenau. Der «Nikkei»-Bericht scheint aber eine andere Qualität zu haben, da er sich auf Angaben aus dem Kreis der Endfertiger und nicht der vielen Komponenten-Anbieter bezieht.

Apple hatte zuletzt die Analysten mit der Umsatzprognose für das laufende Weihnachtsgeschäft enttäuscht und zugleich angekündigt, ab diesem Quartal die Absatzzahlen seiner Geräte nicht mehr zu nennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland bei schnellem Internet für Firmen im EU-Mittelfeld. Gut die Hälfte aller Firmen hierzulande mit Netzzugang (51 Prozent) hatte 2018 eine schnelle Online-Verbindung, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Die Wiesbadener Behörde versteht darunter feste Breitbandanschlüsse mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde. WIESBADEN - Deutschland liegt bei schnellen Internetanbindungen für Unternehmen nur im Mittelfeld der EU-Staaten. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 09:07) weiterlesen...

Regionen abgehängt - Altmaier warnt vor digitaler Spaltung in Deutschland Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor einer digitalen Spaltung in Deutschland gewarnt. (Wissenschaft, 16.01.2019 - 13:28) weiterlesen...

Langjähriger Streit - Qualcomm verliert Mannheimer Patent-Prozess gegen Apple. Das Landgericht Mannheim entschied, dass iPhones ein Qualcomm-Patent zu Schaltkreis-Technik nicht verletzen und wies die Klage ab. Mannheim - Der Chipkonzern Qualcomm muss in seinem Patentstreit mit Apple einen Rückschlag in Deutschland einstecken. (Wissenschaft, 15.01.2019 - 16:14) weiterlesen...

ANALYSE/Hauck & Aufhäuser: Nervosität im deutschen Telekomsektor vor 5G-Auktion. Dies könnten vor allem die Aktien jener Unternehmen zu spüren bekommen, die mitbieten dürften, wie die Deutsche Telekom , Vodafone und Telefonica Deutschland , schrieb Analyst Simon Bentlage in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Denn zur Unsicherheit, wie viel Lizenzen zu welchem Preis sie erhielten, komme die Verpflichtung, Milliarden in den Aufbau des schnellen Netzes zu investieren. HAMBURG - Vor der im Frühjahr stattfindenden Auktion von Mobilfunklizenzen für den neuen, schnelleren Datenfunkstandard 5G steigt nach Einschätzung der Privatbank Hauck & Aufhäuser die Nervosität im deutschen Telekomsektor. (Boerse, 15.01.2019 - 13:37) weiterlesen...

CES: Neuer Besitzer fokussiert Withings ganz auf Gesundheits-Geschäft. "Das Wachstum in diesem Bereich wird sich in den kommenden zwei Jahren beschleunigen. Die Menschen sind schließlich bereit, Geld dafür auszugeben", sagte Mitgründer Eric Carreel, der die Firma im vergangenen Jahr von Nokia zurückgekauft hatte, auf der Technik-Messe CES in Las Vegas. Frühere Produkte aus anderen Kategorien wie vernetzte Sicherheitskameras werde Withings dagegen nicht mehr anbieten. LAS VEGAS - Die unter anderem für ihre vernetzten Waagen bekannte französische Firma Withings will sich nach ihrem kurzen Ausflug unter das Dach von Nokia komplett auf Gesundheitstechnik für Verbraucher konzentrieren. (Boerse, 13.01.2019 - 14:47) weiterlesen...