Telekommunikation, Internet

Tokio - Das neue günstige iPhone XR ist laut einem Medienbericht nicht so gefragt wie von Apple erwartet.

05.11.2018 - 12:32:06

Bericht aus Japan - Apple kürzt Produktionsauftrag für neues iPhones XR

Die dafür abgestellten Produktionskapazitäten bei den beiden führenden Fertigern Foxconn und Pegatron seien nicht komplett ausgelastet, schrieb die japanische Wirtschaftszeitung «Nikkei» unter Berufung auf informierte Personen. So seien bei Foxconn 60 Produktionslinien für das iPhone XR eingerichtet worden - von denen aktuell nur rund 45 in Betrieb seien. Das bedeute, dass pro Tag rund 100 000 weniger Telefone produziert würden als es die vorherige optimistischere Prognose vorsah.

Bei Pegatron seien Pläne für einen Ausbau der Produktion auf Eis gelegt worden, hieß es unter Berufung auf Kreise in der Zuliefererbranche weiter. Der Fertiger Wistron, der oft bei Produktionsengpässen einspringe, werde in diesem Weihnachtsgeschäft keine Aufträge für das iPhone XR bekommen.

Das iPhone XR hat das Design des Top-Modells XS, ist aber 300 Euro günstiger mit einem Preis ab 849 Euro. Es hat dafür nur eine Haupt-Kamera statt zwei beim XS und dem größeren XS Max, sowie einen günstigeren LCD-Bildschirm anstelle eines OLED-Displays. Analysten gehen davon aus, dass das Ende Oktober erschienene XR-Modell einen großen Anteil an den iPhone-Verkäufen haben wird.

Spekulationen über eine schwächelnde iPhone-Nachfrage auf Grundlage von Informationen aus der Zuliefererbranche erwiesen sich in der Vergangenheit oft als ungenau. Der «Nikkei»-Bericht scheint aber eine andere Qualität zu haben, da er sich auf Angaben aus dem Kreis der Endfertiger und nicht der vielen Komponenten-Anbieter bezieht.

Apple hatte zuletzt die Analysten mit der Umsatzprognose für das laufende Weihnachtsgeschäft enttäuscht und zugleich angekündigt, ab diesem Quartal die Absatzzahlen seiner Geräte nicht mehr zu nennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS/Tech-Manager: 2019 wird gutes Jahr für Branche - 5G als Zugpferd. "Viele Technologien sind derzeit an einem Wendepunkt", sagte der Verwaltungsrats-Vizechef des chinesischen Technologieriesen Huawei, Ken Hu, am Dienstag auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Insgesamt dürfte es ein großes Jahr für die Tech-Industrie werden, in dem der neue Mobilfunkstandard 5G die Hauptrolle spielen werde. DAVOS - Die Technologiebranche steht Managern zufolge vor einem guten Jahr 2019. (Boerse, 22.01.2019 - 11:09) weiterlesen...

Studie: Internet-Nutzung in Deutschland wächst - Mehr ältere Menschen. Wie die Initiative D21 am Dienstag in Berlin mitteilte, sind inzwischen 84 Prozent der Bevölkerung in Deutschland online. Der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent sei aber vor allem auch der wachsenden Verbreitung mobiler Zugänge geschuldet, geht aus dem Digital-Index 2018/2019 der Initiative hervor. Mobil sind demnach 68 Prozent der Menschen im Netz unterwegs, das ist ein Zuwachs um 4 Prozentpunkte. BERLIN - Immer mehr ältere Menschen gehen ins Netz - und treiben damit die Nutzung des Internet in Deutschland weiter voran. (Boerse, 22.01.2019 - 10:38) weiterlesen...

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens. Er dringt auf ein stärkeres Eingreifen der Politik. 15 Jahre nach Beginn des Projektes einer gemeinsamen Datenautobahn sei lediglich ein Teil der Praxen angeschlossen, heißt es in einem Bericht für den Bundestag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach habe die elektronische Gesundheitskarte bislang "keinen konkreten Mehrwert für Leistungserbringer und Versicherte, da Online-Anwendungen noch nicht etabliert sind". BERLIN - Der Bundesrechnungshof moniert ein zu schleppendes Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 11:58) weiterlesen...

Patentstreit - Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind München - Apple darf in seinem Patentstreit mit dem Chipkonzern Qualcomm nicht mehr behaupten, dass nach einem Verkaufsverbot für einige ältere iPhone-Modelle in Deutschland alle Telefone bei Mobilfunk-Anbietern und anderen Händlern verfügbar bleiben. (Wissenschaft, 21.01.2019 - 10:50) weiterlesen...

BMW-Chef: 'Wir sind in einem Technologie-Krieg'. "Auf einen Zeitraum von zehn Jahren ist keine Vorhersage möglich", sagte Krüger auf der Innovationskonferenz DLD in München. Dafür ändere sich die Technologie zu schnell. Für die kommenden fünf Jahre sei zumindest klar, dass es mehr Elektroautos geben werde, sowie auch autonome Fahrzeuge auf die Straße kämen. MÜNCHEN - Der radikale Wandel der Autobranche lässt die Hersteller laut BMW -Chef Harald Krüger auf Sicht in die Zukunft fahren. (Boerse, 20.01.2019 - 18:28) weiterlesen...

Papst Franziskus Supermodel: Papst Franziskus im Fokus von Handys, während er zu seiner wöchentlichen Generalaudienz im Vatikan ankommt. (Media, 20.01.2019 - 17:24) weiterlesen...