Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Tausende Menschen waren nach ihrer Corona-Infektion über Monate nicht in der Lage zu arbeiten und benötigten medizinische Hilfe.

11.08.2021 - 14:42:04

Covid-19 - Long Covid als Herausforderung für das Gesundheitssystem. Auf einen Reha-Platz müssen sie allerdings oft sehr lange warten.

DÜSSELDORF - Der an der Finanzierung der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligte Düsseldorfer Energiekonzern Uniper sieht auch nach der Einigung zwischen Deutschland und den USA noch Risiken für das Projekt. Die vergangenen Wochen seien für Nord Stream 2 gut verlaufen, sagte Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach am Mittwoch. Das bedeute aber nicht, "dass die Risiken damit völlig aus der Welt sind".

Maubach verwies darauf, dass Nord Stream 2 in der Bundespolitik teilweise sehr kritisch gesehen werden. Das könne Folgen für das Pipelineprojekt nach der Bundestagswahl haben. Die Grünen halten die Pipeline aus Klimaschutzgründen für falsch. Uniper ist nach früheren Angaben mit 950 Millionen Euro an der Finanzierung der Gasleitung beteiligt.

Im jahrelangen Streit um die deutsch-russische Ostseepipeline hatten Berlin und Washington im Juli einen Durchbruch verkündet. Sie veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in der der Ukraine Unterstützung zugesagt wurde. Die USA hatten Nord Stream 2 jahrelang massiv kritisiert und sind weiterhin gegen das Projekt, wollen inzwischen aber auf weitere Sanktionen verzichten. Kritiker sehen in der Pipeline ein geopolitisches Projekt Russlands, das die Energiesicherheit Europas gefährdet.

Höhere Rückstellungen für CO2-Zertifikate haben das Ergebnis des Energiekonzerns im ersten Halbjahr belastet. So sank das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) von 691 Millionen auf 580 Millionen Euro. Den Rückstellungen für die Zertifikate stünden Absicherungsgeschäfte gegenüber, die jedoch erst im vierten Quartal realisiert würden, teilte Uniper mit. Das bereinigte Nettoergebnis ging um rund 42 Millionen auf 485 Millionen Euro zurück. Dabei profitierte Uniper von einem steigenden Ergebnis in der Europäischen Stromerzeugung, wozu unter anderem die Inbetriebnahme des umstrittenen Kohlekraftwerks Datteln 4 beitrug.

Das Ergebnis im Handelsgeschäft fiel dagegen schwächer aus, nachdem sich den Angaben zufolge die Margen im Gasgeschäft nach einem außergewöhnlich guten Vorjahr wieder normalisiert hätten.

Den Ausblick für 2021 bestätigte Uniper. Für das Gesamtjahr erwartet das Management weiterhin ein bereinigtes operatives Ergebnis zwischen 0,8 und 1,05 Milliarden Euro und ein bereinigtes Nettoergebnis zwischen 650 und 850 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Abwärtstrend bei Infektionszahlen stoppt vorerst Das RKI meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 71,0 - binnen eines Tages gab es 3736 Corona-Neuinfektionen und 13 Todesfälle. (Politik, 20.09.2021 - 04:38) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Forscher beklagen mangelnde Daten zu Long-Covid bei Jüngeren. Ist das ein Argument für eine Impfung der Jüngsten? Forscher beklagen eine unzureichende Studienlage zu Long-Covid in diesem Alter. Auch Kinder und Jugendliche können längerfristig an Corona leiden. (Politik, 20.09.2021 - 04:34) weiterlesen...

Ende der Corona-Maßnahmen - Diskussionen um «Freiheitstag» am 30. Oktober. Kassenärztechef Andreas Gassen fordert für Ende Oktober einen «Freiheitstag». Jens Spahn zeigt sich zufrieden mit der Impfaktionswoche, ruft aber Menschen über 60 Jahren erneut zum Impfen auf. (Politik, 19.09.2021 - 13:00) weiterlesen...

Industrie - DIHK: Weg aus Corona-Krise kein Selbstläufer. Damit soll erreicht werden, dass die Industrie nach der Pandemie wieder zu alter Stärke findet. In einem Papier hat der DIHK Vorschläge niedergeschrieben, um der Wirtschaft aus der Corona-Krise zu helfen. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 10:26) weiterlesen...

Coronavirus - Spahn: Hunderttausende Erstimpfungen in Aktionswoche. Gesundheitsminister Spahn zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis. Bei der bundesweiten Aktionswoche für Corona-Impfungen sind laut Bundesregierung rund 1400 Impf-Gelegenheiten organisiert worden. (Politik, 19.09.2021 - 10:20) weiterlesen...

Coronavirus - Sieben-Tage-Inzidenz sinkt sechsten Tag in Folge - 70,5. Das RKI meldet weiterhin sinkende Infektionszahlen im Zusammenhang mit der Sieben-Tage-Inzidenz. Der Trend setzt sich weiter fort. (Politik, 19.09.2021 - 09:12) weiterlesen...