Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bildung, IW-Studie

Tägliches (Vor-)lesen steigert die schulischen Leistungen nachweislich.

06.11.2019 - 17:02:26

IW-Studie: Häufiges Lesen begünstigt Schulnoten

Das ergab eine Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) berichten. Demnach zeige sich, dass Kinder, die mit zehn Jahren täglich in ihrer Freizeit gelesen haben, mit vierzehn Jahren mit einer um zehn Prozentpunkte höheren Wahrscheinlichkeit ein Gymnasium besuchen.

Lesen die Kinder im Alter von zehn Jahren täglich in ihrer Freizeit, sei die Deutschnote im Alter von vierzehn Jahren mit 0,21 um fast eine Viertelnote besser, heißt es in der IW-Studie. Bei der Note in der ersten Fremdsprache sei der Effekt mit 0,25 sogar noch etwas größer. Auch die Mathematiknoten seien bei den Kindern, die täglich vorgelesen bekommen und gelesen haben, tendenziell etwas besser, heißt es in der Studie weiter. Der familiäre Hintergrund der Kinder sei bei der Untersuchung berücksichtigt worden. IW-Forscher Wido Geis-Thöne habe die Analysen auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) erstellt und untersucht, wie sich das tägliche Vorlesen mit sechs Jahren und Lesen in der Freizeit mit zehn Jahren auf die Schulnoten vier Jahre später und den Übergang auf die weiterführenden Schulen auswirken. Um den tatsächlichen Zusammenhang zu ermitteln, sei dabei der familiäre Hintergrund der Kinder kontrolliert worden, da dieser sowohl das Leseverhalten als auch den Schulerfolg beeinflussen könne, heißt es in der IW-Studie, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Es sei nicht nur gefühlt davon auszugehen, dass mit einer gezielten Leseförderung ein positiver Effekt auf die schulische Entwicklung der Kinder erzeugt werden könne. Wichtig sei dabei, dass die Kinder kontinuierlich lesen, sobald sie das selbst können. Allerdings nehme die Häufigkeit des Lesens in der Freizeit mit zunehmenden Alter ab, heißt es in der Studie weiter. Während 56 Prozent der Zehnjährigen täglich lesen, treffe dies nur noch auf 28 Prozent der Vierzehnjährigen zu.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne und FDP kritisieren Gute-Kita-Gesetz Nach der Unterzeichnung aller 16 Verträge mit den Bundesländern will Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) an diesem Freitag mit einer Fachkonferenz in Berlin den Startschuss für das "Gute-Kita-Gesetz" und die Auszahlung des Bundeszuschusses in Höhe von 5,5 Milliarden Euro abgeben. (Wissenschaft, 22.11.2019 - 00:02) weiterlesen...

Strobl für Dauerbeflaggung an allen Schulen Mehrere CDU-Spitzenpolitiker unterstützen den Antrag zum anstehenden Parteitag für eine Dauerbeflaggung aller deutschen Schulen. (Wissenschaft, 20.11.2019 - 19:11) weiterlesen...

CDU will Deutschland-Fahne vor allen Schulen Vor Schulen in Deutschland soll nach Vorstellung der CDU künftig dauerhaft die Deutschland-Fahne wehen. (Wissenschaft, 20.11.2019 - 11:00) weiterlesen...

Philologenverband will 20.000 Lehrer mehr an Gymnasien Der Deutsche Philologenverband fordert 20.000 Lehrer mehr an den Gymnasien für Mathe und die Naturwissenschaften. (Wissenschaft, 20.11.2019 - 05:02) weiterlesen...

Kommissarische SPD-Chefin stellt Konzept für neues Kindergeld vor Die kommissarische SPD-Vorsitzende und rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin, Malu Dreyer, hat ein Konzept für ein neues Kindergeld vorgestellt, das die Sozialdemokraten auf ihrem Bundesparteitag im Dezember beschließen wollen. (Wissenschaft, 20.11.2019 - 01:02) weiterlesen...

SPD-Vorsitz: Giffey plädiert für Kandidatenduo Scholz und Geywitz Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz für das Kandidatenduo Olaf Scholz und Klara Geywitz ausgesprochen. (Wissenschaft, 19.11.2019 - 22:25) weiterlesen...