Umwelt, Klima

Sylt - Der Klimawandel bedroht die typische Dünenvegetation der Nordseeinsel Sylt.

08.08.2018 - 07:36:06

Krähenbeere ist gefährdet - Klimawandel bedroht typische Sylter Dünenvegetation. Die Krähenbeere werde den von Wissenschaftlern prophezeiten Temperaturanstieg vermutlich nicht überleben, warnen Biologen der Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer.

Eine Untersuchung der Uni Oldenburg habe ergeben, dass die tannengrünen Krähenbeerensträucher auf Sylt bis zum Jahr 2050 verschwunden sein könnten, sagte Biologe Rainer Borcherding.

Langfristig werden sie vermutlich durch die lila blühende Besenheide ersetzt. «Das sieht auch nett aus, aber es fehlen die Beeren als Futter für die Zugvögel, und die Insel wird ihren besonderen Heideduft verlieren.» Die Krähenbeerensträucher geben laut Borcherding ganzjährig einen besonderen Geruch ab, den viele Insulaner und die Stammgäste der Insel kennen. Sylt beherbergt den Angaben zufolge die Hälfte aller Heideflächen Schleswig-Holsteins.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimaneutral aber gefährdet - Bhutans Energiequellen trocknen aus. Aber auch als Land, das mehr Kohlendioxid schluckt als ausstößt, leidet es unter den Folgen des Klimawandels. Dem armen Himalaya-Königreich fehlen die Mittel, sich abzusichern. Dass Bhutan größtenteils aus Wald besteht, schreibt seine Verfassung vor. (Wissenschaft, 10.12.2018 - 10:14) weiterlesen...

Auf der Müllhalde. Neben ihr Marabu-Störche, die sich in der kenianischen Hauptstadt von Abfall ernähren. Eine vom Rauch brennender Abfälle umgebene Müllsammlerin in einem Slum von Nairobi. (Media, 08.12.2018 - 13:12) weiterlesen...

Kaltes Blau Zwei Wanderer passieren den Gletscher Svinafellsjökull auf Island. (Media, 06.12.2018 - 21:26) weiterlesen...

Fata Morgana? Aus den Kühltürmen des Lethabo-Kraftwerks in Vereeiniging unweit von Johannesburg steigt Wasserdampf. (Media, 06.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Präsident Duda: «Lasse polnischen Bergbau nicht ermorden». Kattowitz - Während Delegierte aus aller Welt bei der UN-Klimakonferenz in Polen über den Klimaschutz debattieren, ergreift Präsident Andrzej Duda für die Kohlenutzung im Gastgeberland Partei. «Solange ich in Polen Präsident bin, lasse ich nicht zu, dass irgendjemand den polnischen Bergbau ermordet», sagte er vor Kumpeln in Brzeszcze. «Kohle ist unser größter Schatz», so Duda. Das Gastgeberland der bis zum 14. Dezember dauernden 24. UN-Klimakonferenz in Katowice bezieht knapp 80 Prozent seines Stroms aus Kohle und gilt deswegen bei Umweltschützern als Klimasünder. Präsident Duda: «Lasse polnischen Bergbau nicht ermorden» (Politik, 04.12.2018 - 15:02) weiterlesen...

Emissionen auf Rekordhoch - Dramatische Warnungen zum Auftakt der Klimakonferenz. Jahrhunderts. Die 20 wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen lagen in den vergangenen 22 Jahren. Unsere Welt hat sich schon um rund ein Grad aufgeheizt im Vergleich zur vorindustriellen Zeit Mitte des 18. (Politik, 03.12.2018 - 15:09) weiterlesen...