Umwelt, Klima

Sylt - Der Klimawandel bedroht die typische Dünenvegetation der Nordseeinsel Sylt.

08.08.2018 - 07:36:06

Krähenbeere ist gefährdet - Klimawandel bedroht typische Sylter Dünenvegetation. Die Krähenbeere werde den von Wissenschaftlern prophezeiten Temperaturanstieg vermutlich nicht überleben, warnen Biologen der Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer.

Eine Untersuchung der Uni Oldenburg habe ergeben, dass die tannengrünen Krähenbeerensträucher auf Sylt bis zum Jahr 2050 verschwunden sein könnten, sagte Biologe Rainer Borcherding.

Langfristig werden sie vermutlich durch die lila blühende Besenheide ersetzt. «Das sieht auch nett aus, aber es fehlen die Beeren als Futter für die Zugvögel, und die Insel wird ihren besonderen Heideduft verlieren.» Die Krähenbeerensträucher geben laut Borcherding ganzjährig einen besonderen Geruch ab, den viele Insulaner und die Stammgäste der Insel kennen. Sylt beherbergt den Angaben zufolge die Hälfte aller Heideflächen Schleswig-Holsteins.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bus und Bahn statt Auto - Grüne fordern Ein-Euro-Tagestickets für Nahverkehr Berlin - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die Grünen die bundesweite Einführung von Ein-Euro-Tagestickets für öffentliche Busse und Bahnen. (Politik, 14.10.2018 - 09:40) weiterlesen...

Grüne wollen Ein-Euro-Tagestickets für Nahverkehr. «Jeder Verkehrsverbund in Deutschland soll das Ein-Euro-Ticket pro Tag einführen. Damit kostet der öffentliche Nahverkehr jeden Nutzer nur noch 365 Euro im Jahr», sagte der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der «Bild am Sonntag». Schüler und Auszubildende sollten zudem gratis mitfahren können. Berlin - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die Grünen die bundesweite Einführung von Ein-Euro-Tagestickets für öffentliche Busse und Bahnen. (Politik, 14.10.2018 - 08:54) weiterlesen...

Schulze: 35-Prozent-Klimaziel für Industrie verträglich. Den Kompromiss von 35 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid von 2030 an für Neuwagen halte sie «auf jeden Fall für verträglich», sagte die SPD-Politikerin in Berlin. Die Regelung werde nicht zu größeren Jobverlusten führen. Die Bundesregierung war für eine Minderung von 30 Prozent eingetreten, hatte dem Kompromiss von 35 Prozent aber zugestimmt. Berlin - Umweltministerin Svenja Schulze hat die Kritik der Autobranche an Plänen für strengere Klimaschutzvorgaben in der EU zurückgewiesen. (Politik, 10.10.2018 - 19:20) weiterlesen...

Unsicherheit für Autofahrer - Weniger CO2-Ausstoß, mehr Diesel-Verbote. Schärfere Klimaschutzregeln und neue Risiken beim Diesel bringen sie aus Sicht von Kritikern aber gleich von zwei Seiten in Zugzwang. Die Autokonzerne sind über ihre Lobby eng mit der Politik vernetzt, in Brüssel wie Berlin. (Wirtschaft, 10.10.2018 - 17:43) weiterlesen...

Neues Maßnahmenpaket gefordert - Autobauer unter Druck: weniger CO2, mehr Diesel-Fahrverbote. Schärfere Klimaschutzregeln und neue Unsicherheit beim Diesel bringen sie aus Sicht von Kritikern gleich von zwei Seiten in Zugzwang. Die Autobauer sind über ihre Lobby eng mit der Politik vernetzt, in Brüssel wie Berlin. (Wirtschaft, 10.10.2018 - 14:20) weiterlesen...

Klimaschutzvorgaben - EU-Staaten für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. Denn der Ehrgeiz beim Klimaschutz geht sehr weit auseinander. Nur eine wähnt sich auf der Überholspur. Sehr, sehr schwierig fand Umweltministerin Schulze die Verhandlungen mit ihren EU-Kollegen in Luxemburg. (Wirtschaft, 10.10.2018 - 06:44) weiterlesen...