Tiere, Australien

Sydney - Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar.

17.03.2019 - 10:54:06

Universität von Sydney - Wohl weltälteste Spermien schwängern Schafe nach 50 Jahren. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten.

34 der Schafe wurden nach der Besamung trächtig. Die Erfolgsrate von 61 Prozent sei etwa die gleiche, die mit erst kürzlich eingefrorenem Samen erzielt werde, erklären die Wissenschaftler von der University of Sydney. «Wir glauben, dass es sich hier um die ältesten nutzbaren aufbewahrten Spermien einer Art weltweit handelt und in jedem Fall um das älteste Sperma, mit dem Nachwuchs produziert wurde», sagt die Biologin Jessica Rickard.

Die Samenspenden aus dem Jahr 1968 stammten nach Angaben der Universität von vier Schafböcken, darunter auch von «Sir Freddie». Sie wurden damals mit Hilfe von flüssigem Stickstoff bei minus 196 Grad Celsius eingefroren und jetzt wieder für die Besamungen aufgetaut. «Das zeigt ganz klar die Nutzbarkeit von langfristig eingefrorenem und gelagertem Sperma», sagt Rickards Kollege Simon de Graaf.

Interessant sei auch der Einblick in die Schafzuchtpraxis der Vergangenheit. So schienen die Lämmer die faltige Haut zu haben, die bei Merinoschafen in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts vorkam. Züchter hätten diese Schafe ausgewählt, um die Hautoberfläche der Tiere und damit den Wollertrag zu maximieren. Später habe man von der Praxis wieder abgelassen, weil die Falten unter anderem beim Scheren zu Problemen geführt hätten, erklärt De Graaf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sie schossen mehr als 70 Mal .... Mindestens 74 Mal war auf der indonesischen Insel Sumatra mit einem Luftgewehr auf den Menschenaffen geschossen worden. Mittlerweile geht es dem «Hope» («Hoffnung») genannten Orang-Utan besser. Eine Röntgenaufnahme macht Gewehrkugeln im Körper eines weiblichen Orang-Utans sichtbar. (Media, 18.03.2019 - 17:20) weiterlesen...

Toter Wal mit 40 Kilogramm Plastik im Bauch gefunden. Der Cuvier-Schnabelwal habe unter anderem 16 Reissäcke aus Kunststoff, vier Säcke aus dem Bananenanbau und etliche Einkaufstüten verschluckt, berichteten Meeresbiologen in Davao. Der Wal ist bei weitem nicht das erste Meerestier, das an Plastikmüll verendet gefunden wurde. Ende vergangenen Jahres war an der Küste Indonesiens ein toter Pottwal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden. Davao - Ein junger Wal mit rund 40 Kilogramm Plastikmüll im Magen ist verendet an der Küste der Philippinen entdeckt worden. (Politik, 18.03.2019 - 15:48) weiterlesen...

DLR-Studie: Windenergie für Insektensterben mitverantwortlich Windkraftanlagen könnten für einen Teil des Insektensterbens verantwortlich sein. (Wissenschaft, 17.03.2019 - 00:18) weiterlesen...

Niederländische Kommunen verbieten Luftballons. In 17 Prozent der Gemeinden gibt es ein Ballonverbot, wie aus einer Untersuchung der Umweltorganisation De Noordzee hervorgeht. Ein Jahr zuvor waren es noch 5 Prozent. 20 Prozent der niederländischen Kommunen rieten zudem dringend davon ab, Luftballons bei Feiern steigen zu lassen. Mehrere Parteien im niederländischen Parlament wollen sich für weitere Verbote einsetzen und äußerten sich besorgt über mögliche Schäden durch Ballonreste und Plastikmüll in der Nordsee. Den Haag - Immer mehr niederländische Kommunen verbieten es, Luftballons aufsteigen zu lassen. (Politik, 13.03.2019 - 16:00) weiterlesen...

Gefahr für Vögel und Fische - Niederländische Kommunen verbieten Luftballons. In 17 Prozent der Gemeinden gibt es ein Ballonverbot, wie aus einer Untersuchung der Umweltorganisation De Noordzee hervorgeht. Den Haag - Immer mehr niederländische Kommunen verbieten es, Luftballons aufsteigen zu lassen. (Wissenschaft, 13.03.2019 - 14:36) weiterlesen...

Orang-Utan mit 74 Gewehrkugeln im Leib entdeckt. Das etwa 30 Jahre alte Tier wurde in der Nähe der Stadt Subulussalam in einem Waldgebiet entdeckt, wie die örtliche Naturschutzbehörde mitteilte. Außer den Schussverletzungen hat die Orang-Utan-Dame auch noch mehrere gebrochene Knochen und Kratzwunden. In ihrer Nähe lag ein etwa einen Monat altes, sehr abgemagertes Junges, das kurz darauf starb. Dem Affenweibchen geht es nach Angaben ihrer Retter inzwischen besser. Jakarta - Auf der indonesischen Insel Sumatra ist ein schwer verwundetes Orang-Utan-Weibchen mit nicht weniger als 74 Gewehrkugeln im Leib gefunden worden. (Politik, 13.03.2019 - 09:04) weiterlesen...