Raumfahrt, USA

SpaceX will heute seine neue Riesen-Rakete «Falcon Heavy» ins All schießen.

06.02.2018 - 19:36:06

Private Raumfahrtfirma SpaceX - Jungfernflug von Musks Großrakete «Falcon Heavy» verzögert. Es ist die derzeit schubstärkste Rakete der Welt.

Cape Canaveral - Am US-Weltraumbahnhof Cape Caneveral hat sich der Start zum Jungfernflug der neuen Großrakete «Falcon Heavy» wetterbedingt verzögert.

Der geplante Start um 13.30 Uhr Ortszeit (19.30 Uhr MEZ) sei nicht zu halten, die neue angepeilte Zeit sei nun 14.20 Uhr Ortszeit(20.20 Uhr MEZ), teilte das private Raumfahrtunternehmen SpaceX mit.

Der Start konnte in einem Zeitfenster bis 16.00 Uhr Ortszeit erfolgen, ansonsten erst Mittwoch. Die «Falcon Heavy» ist 70 Meter lang und kann bis zu mehr als 60 Tonnen Ladung aufnehmen. Sie ist damit nach Angaben von SpaceX die weltgrößte derzeit einsatzbereite Rakete - doppelt so groß wie die nächstgrößte derzeit im Betrieb befindliche Trägerrakete. Allerdings hatten sowohl Sowjets als auch Amerikaner in früheren Jahren bereits größere Raketen ins All geschossen.

Für ihren Jungfernflug hatte die «Falcon Heavy» ein Elektroauto der Marke Tesla an Bord - Tesla ist wie SpaceX ein Unternehmen des amerikanischen Unternehmers und Visionärs Elon Musk. Nach seinen Angaben soll die Rakete später einmal in der Lage sein, bemannte Raumschiffe zum Mond und selbst zum Mars zu schicken.

Der jetzige Testflug fand ohne Raumfahrer statt - dafür hatte Musk einen kirschroten Elektro-Roadster aus seinem Privatbesitz zur Verfügung gestellt. Das Auto sollte mit der Raumkapsel auf eine Erde-Mars-Umlaufbahn gebracht werden und dort möglichst lange bleiben. Im Autoradio sollte eine Endlosschleife von David Bowies Welthit «Space Oddity» («Ground Countrol to Major Tom») laufen. Normalerweise werden bei solchen Testmissionen Betonplatten oder Stahlteile als Ladung mitgenommen. «Wir dachten, es sei lohnender, ein bisschen Spaß zu machen», begründete SpaceX die Aktion.

Die drei Antriebsraketen der ersten Zündstufe mit insgesamt 27 Motoren sollen zur Erde zurückkehren und wiederverwendbar sein. Ihre Schubkraft ist vergleichbar mit der von 18 Jumbo-Jets. Die Vorbereitungen zu dem Jungfernflug wurden von einem enormen Medieninteresse und Zehntausenden Schaulustigen begleitet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Abflug am 6. Juni - Raumschiff von Astronaut Gerst in Baikonur betankt Baikonur - Zwei Wochen vor dem Flug des deutschen Astronauten Alexander Gerst zur Internationalen Raumstation (ISS) haben russische Techniker auf dem Weltraumbahnhof Baikonur Gersts Raumschiff betankt. (Wissenschaft, 22.05.2018 - 15:16) weiterlesen...

Experimente für Gerst: Raumfrachter zur ISS gestartet. Washington - Mit wissenschaftlichen Experimenten für die Mission des deutschen Astronauten Alexander Gerst ist der Raumfrachter «Cygnus» zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Der Frachter hob an Bord einer «Antares»-Rakete von einem Weltraumbahnhof im US-Bundesstaat Virginia ab. Geladen hat er unter anderem Material zur Untersuchung von Wechselwirkungen im Erdmagnetfeld oder zum weltweiten Funkverkehr. Der deutsche Astronaut Gerst startet am 6. Juni zur ISS und soll dort bis Dezember bleiben. Experimente für Gerst: Raumfrachter zur ISS gestartet (Politik, 21.05.2018 - 15:48) weiterlesen...

China startet Satelliten für erste Landung auf Rückseite des Mondes. Eine Rakete vom Typ «Langer Marsch 4C» hob vom Raumfahrtzentrum in Xichang in der Provinz Sichuan in Südwestchina ab. Rund 25 Minuten nach dem Start wurde der Satellit ausgesetzt und auf den Weg zum Mond gebracht, wie Chinas Raumfahrtbehörde berichtet. Die Sonnensegel und Kommunikationsantennen seien erfolgreich ausgeklappt worden. Als erste Nation will China in etwa sechs Monaten auf der Rückseite des Mondes landen. Xichang - Zur Vorbereitung der ersten Landung auf der Rückseite des Mondes hat China einen Übertragungssatelliten gestartet. (Politik, 21.05.2018 - 01:54) weiterlesen...

Astronaut Gerst vor Start in Baikonur angekommen. Baikonur - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist gut zwei Wochen vor dem Start zur Internationalen Raumstation am russischen Weltraumbahnhof Baikonur angekommen. Die frühere sowjetische Raumfahrerin Valentina Tereschkowa habe ihn und seine Kollegen, den Russen Sergej Prokopjew und die US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor, verabschiedet, twitterte der 42-Jährige. Gerst muss routinemäßig in Baikonur die letzten Tage vor dem Start am 6. Juni in Quarantäne verbringen. So soll vermieden werden, dass die Raumfahrer Infektionen mit auf die Station nehmen. Astronaut Gerst vor Start in Baikonur angekommen (Politik, 19.05.2018 - 17:10) weiterlesen...

Start von Raumfrachter «Cygnus» zur ISS verschoben. So könnten weitere Inspektionen durchgeführt und auf besseres Wetter gehofft werden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Es ist bereits der neunte Versorgungsflug des Frachters. Unter anderem hat er das «Cold Atom Laboratory» (CAL) an Bord, mit dem der kälteste Punkt im Universum geschaffen werden soll. Washington - Der ursprünglich fürmorgen geplante Start des Raumfrachters «Cygnus» zur Internationalen Raumstation ISS ist auf Montag verschoben worden. (Politik, 19.05.2018 - 04:46) weiterlesen...

«Cold Atom Laboratory» - Raumfrachter soll «kältesten Punkt des Alls» zur ISS bringen. An Bord ist wie immer Nachschub, aber diesmal auch ein ganz besonderes Experiment: Mit dem «CAL»-Labor soll der kälteste Punkt im ganzen Universum geschaffen werden. Bereits zum neunten Mal soll am Sonntag der private Raumfrachter «Cygnus» zur ISS starten. (Wissenschaft, 18.05.2018 - 07:46) weiterlesen...