Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Verkehr

Sogenannte Lidar-Sensoren funktionieren ähnlich wie Radar, allerdings senden sie keine Radiowellen, sondern Laserstrahlen aus, um Hindernisse zu orten.

02.01.2020 - 14:16:05

Testfahrzeuge unterwegs - Roboterautos: Bosch steigt in die Laserradar-Entwicklung ein. Bosch hält die Technik für sehr zukunfststrächtig.

Stuttgart - Der Autozulieferer Bosch setzt bei der Entwicklung des automatisierten Fahrens künftig auch auf das sogenannte Laserradar und steigt dafür in die Entwicklung solcher Sensoren ein.

Ziel sei, die Technik massentauglich und damit deutlich günstiger als bisher zu machen, teilte Bosch in Stuttgart mit.

Bosch will die Technik mit herkömmlichem Radar und Kameras kombinieren. Nur der parallele Einsatz von drei Sensorprinzipien mache automatisiertes Fahren so sicher wie möglich, argumentiert das Unternehmen.

Andere Firmen setzen ebenfalls stark auf die Kombination von Lidar mit weiteren Techniken, darunter die Google-Schwesterfirma Waymo, die als besonders weit bei der Entwicklung selbstfahrender Autos gilt. Tesla-Chef Elon Musk hingegen hält nichts von Lidar-Systemen.

Selbstfahrende Autos mit Technik von Bosch und Daimler sind bereits testweise in den USA unterwegs. Die beiden Unternehmen erproben dort seit Ende des vergangenen Jahres einen Mitfahrservice.

Lidar-Technik von Bosch kommt im Stuttgarter Mercedes-Museum zum Einsatz, wo speziell ausgestattete Fahrzeuge ganz allein ein- und ausparken. Allerdings handelt es sich dort um stationäre Sensoren, die im Parkhaus installiert sind. Im Auto eingebautes Laserradar unterliege weit höheren Anforderungen, hieß es.

Mit Fahrerassistenzsystemen hat Bosch im vergangenen Jahr rund zwei Milliarden Euro Umsatz gemacht. Das waren zwölf Prozent mehr als im Jahr davor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experte: Kommunen werden Mobilitätsangebote in Europa dominieren. "In Europa gehen wir davon aus, dass die Kommunen eine sehr wichtige Rolle spielen", sagte Mobilitätsexperte Nikolaus Lang von der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) im Gespräch der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. "Nicht alle Städte sind natürlich Vorreiter", so der Fachmann. BERLIN - Anders als in anderen Weltregionen dürften nach Meinung von Experten in Europa bei der künftigen Mobilität vor allem die Städte die Zügel in der Hand halten. (Boerse, 19.01.2020 - 14:47) weiterlesen...

Feinstaub-Alarm in Stuttgart wird abgeschafft. Denn die jährlichen Grenzwerte seien zum zweiten Mal in Folge eingehalten worden, teilte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) am Freitag zur Begründung mit. Der Feinstaub-Alarm ist bundesweit einmalig und wurde 2016 eingeführt, um die Belastung mit dem Luftschadstoff in der Landeshauptstadt zu senken. STUTTGART - Der Feinstaub-Alarm in Stuttgart wird Mitte April abgeschafft. (Boerse, 17.01.2020 - 17:07) weiterlesen...

China und USA besiegeln erstes Handelsabkommen. US-Präsident Donald Trump und Chinas Vizepremier Liu He unterschrieben das inhaltlich auf bestimmte Themen begrenzte Teilabkommen am Mittwoch im Weißen Haus. Die US-Regierung betrachtet den Vertrag als die erste Phasen eines umfassenden Handelsabkommens. WASHINGTON - Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs haben die USA und China ein erstes Handelsabkommen besiegelt. (Boerse, 15.01.2020 - 19:19) weiterlesen...

Klare Preisangaben an Ladesäulen gefordert - Kritik an Shell-Tochter. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat deshalb die Shell -Tochter The New Motion Deutschland abgemahnt. New Motion verpflichte die Kunden in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, "den Preis für das Laden seines E-Autos selbst zu recherchieren", sagte Michelle Jahn, Juristin bei der Verbraucherzentrale NRW am Mittwoch. Damit wälze die Shell-Tochter ihre Pflicht zur klaren Preisinformation unzulässig auf die Autofahrer ab. DÜSSELDORF - Verbraucherschützer kritisieren fehlende Preisangaben an öffentlichen Ladesäulen für Elektroautos. (Boerse, 15.01.2020 - 16:20) weiterlesen...

Spitzentreffen im Kanzleramt zum Umbruch in der Autoindustrie. Zunächst empfängt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Rainer Hoffmann, und die Vorsitzenden der acht Mitgliedsgewerkschaften zu einem gemeinsamen Mittagessen. Am Nachmittag dann treffen sich dem Vernehmen nach Merkel, Bundesminister, Gewerkschaftsvertreter und Vertreter von Autoherstellern. BERLIN - Bundesregierung und Wirtschaft kommen am Mittwoch im Kanzleramt zu einem Spitzentreffen zum schwierigen Umbruch in der Autoindustrie zusammen. (Boerse, 15.01.2020 - 05:46) weiterlesen...

Treffen im Kanzleramt zum Umbruch in der Autoindustrie. Zunächst empfängt Kanzlerin Merkel Gewerkschaftsvertreter zu einem Mittagessen. Am Nachmittag kommen dann Bundesminister und Vertreter von Autoherstellern dazu. Laut IG Metall müssten Wirtschaft und Politik noch entschiedener den Wandel in der Autobranche hin zu alternativen Antrieben begleiten. In der Branche könnten Hunderttausende Jobs in Gefahr sein - falls die Hersteller den Anschluss bei der Produktion von Elektroautos verpassen würde. Berlin - Bundesregierung und Wirtschaft kommen im Kanzleramt zu einem Spitzentreffen zum schwierigen Umbruch in der Autoindustrie zusammen. (Politik, 15.01.2020 - 03:02) weiterlesen...